Angela Elis - Mein Traum ist länger als die Nacht. Wie Bertha Benz ihren Mann zu Weltruhm fuhr - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.03.2011

Angela Elis - Mein Traum ist länger als die Nacht. Wie Bertha Benz ihren Mann zu Weltruhm fuhr
Ute Vetter

Die erste Überlandfahrt der Welt mit dem dreirädrigen Motorwagen auf unwegsamen Straßen, ohne Tankstellen, Führerschein und Verkehrszeichen wurde von einer Frau mit ihren zwei Kindern...



.... durchgeführt.

Die Romanbiographie erzählt die Geschichte einer Beziehung, in der ein Traum vom pferdelosen Straßenwagen die Höhen, Tiefen, Pleiten und Pannen einer Ehe überstehen ließ. Im Mittelpunkt steht Bertha Benz, die ihren Ehemann, den Erfinder Carl Benz ihr Leben lang unterstützte.

Im Januar 1886 meldete Carl Friedrich Benz unter der Nummer 37435 beim Reichspatentamt in Berlin sein neues Fahrzeug zum Patent an. Bertha, seine Frau, fuhr zwei Jahre später mit dem dreirädrigen Benz-Motorwagen erstmalig die längste Strecke der Welt (ohne Pferd). Mit dieser Reise promotete sie das Mobil ihres Mannes. Mit ihren beiden Söhnen Eugen und Richard (damals 15- und 13-jährig) bewältigte sie die abenteuerliche Strecke von 106 Kilometer von Mannheim nach Pforzheim. Drei Tage später nahm das Trio eine andere Strecke zurück.

Bertha stellt sich der Leserin als eine Frau dar, die ihren eigenen Weg gegangen ist und allen konventionellen Regeln und Pflichten entkommen zu sein scheint. Sie erhielt eine Ausbildung an einer Höheren Töchterschule und ihr größtes Trauma war der Eintrag ihres Vaters anlässlich ihrer Geburt in der Familienchronik: "Leider wieder nur ein Mädchen!"

Abbildungen und Fotos lockern die gut gegliederte und informative Romanbiographie der Eheleute auf und erinnern daran, dass es authentische Bezüge zur Vergangenheit gibt: Carl, der immer nur in der Werkstatt forschte, bastelte, baute, tüftelte und Bertha, die ihn unentwegt unterstützte, die Kinder zur Welt brachte und Carl immer wieder dazu ermunterte, im Zeitalter des Fortschritts ein zuversichtlicher Pionier zu sein.

Die biographischen Angaben stützen sich auf Recherchen der Autorin und eine Reise an die Wirkungsstätte des Ehepaares. Angela Elis führte Gespräche mit den UrenkelInnen und suchte Firmenarchive auf. Carl und Bertha Benz führten bedauerlicherweise kein Tagebuch und nur wenige Briefe oder Persönliches befindet sich in ihrem Nachlass. Am Anfang des Buchprojekts stand die Verwunderung der Autorin darüber, "dass die Lebensgeschichte von Bertha Benz und das Auf und Ab ihrer fast sechzigjährigen Ehe noch nie erzählt wurde."(S. 339). Zum 125. Jahr des Automobils 2011 wollte sie dem etwas entgegensetzen.

Insgesamt pendelt die Romanbiographie etwas unglücklich zwischen dem Genre der Fiktion und dem der Authentizität. Bekannte Daten und Fakten mischen sich mit Phantasie und das Buch weist neben der sachlichen Note Kommentare, Dialoge oder Gedanken der Autorin auf.
Ansichten, Lebenssituationen und Vorlieben des Ehepaares scheinen häufig erzwungen nachempfunden. Carl und Bertha bleiben oberflächlich gestaltete Charaktere. Bedeutende Tatsachen wiederum, wie die, dass Bertha Benz mit 84 Jahren in einem Radiointerview mit großer Sachkenntnis über die technischen Probleme bei der Erfindung des Automobils sprach, finden hingegen keine Erwähnung.

Die Biographie ist jedoch als eine bemerkenswerte Firmengeschichte zu lesen. Die Autorin Angela Elis platziert in konventioneller Erzählmanier die Entwicklung des Automobils neben das Leben der Eheleute und versucht den Zeitgeist der Jahrhundertwende zu skizzieren. Das Portrait von Carl und Bertha Benz wird leider durch dieses Buch nicht viel schärfer. Schade.

Zur Autorin: Angela Elis, geboren und aufgewachsen in Leipzig, ist als Fernsehmoderatorin des Wissenschafts- und Zukunftsmagazins nano auf 3sat und verschiedener Sendungen von ARD und ZDF bekannt. Sie studierte Theologie, Kunstgeschichte und Psychoanalyse. Zusammen mit Michael Jürgs schrieb sie "Typisch Ossi – typisch Wessi. Eine längst fällige Abrechnung unter Brüdern und Schwestern und Kreuzweise deutsch. Politisch Unkorrektes aus Ost und West". Sie lebt mit ihrer Familie in Freiberg.(Quelle: Hoffmann und Campe Verlag)

AVIVA-Tipp: Die vorliegende Romanbiographie bettet die fast sechzig Jahre andauernde Ehe von Carl und Bertha Benz in die Geschichte der Automobilindustrie. Die Autorin erzählt nicht nur von den Mühen einer abenteuerlichen Reise, die in die Geschichte einging, sondern gibt einen familiären Einblick in das Zeitalter des Fortschritts. Faktenreich kreiert Angela Elis eine Romanbiographie, die knapper gefasst, mehr Esprit gehabt hätte.

Angela Elis
Mein Traum ist länger als die Nacht. Wie Bertha Benz ihren Mann zu Weltruhm fuhr

Hoffmann und Campe Verlag, erschienen März 2010
www.hoffmann-und-campe.de
Gebunden, 352 Seiten, mit Fotos
ISBN: 978-3-455-50146-9
20,00 Euro

Hinweis: Am 25. Mai 2011 um 20.15 Uhr wird im Rahmen der Themenwoche "Mobilität" der neue Spielfilm über Bertha und Carl Benz "Carl und Bertha" mit Felicitas Woll als Bertha und Ken Duken als Carl Benz in der ARD ausgestrahlt.
(www.swr.de/kultur/film/carlundbertha)

Weitere Infos zum Thema Carl und Bertha Benz finden Sie unter: www.zeno.org/Naturwissenschaften/M/Benz

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Damenwahl – Frauen und ihre Autos, Bildband von Sharon Adler, Fotografin und Herausgeberin der AVIVA-Berlin

Frauen in der Automobilbranche, Artikel aus der Existenzielle von Nicola Schuldt-Baumgart

Dr.-Ing. Katharina Fischer mit Bertha Benz-Preis ausgezeichnet




Literatur Beitrag vom 29.03.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken