Gisela Elsner - Kritische Schriften. Herausgegeben von Christine Künzel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 14.05.2011

Gisela Elsner - Kritische Schriften. Herausgegeben von Christine Künzel
Clarissa Lempp

Der Verbrecher Verlag Berlin hat Gisela Elsners Essays zu Literatur, Frauen, Politik und deren Verknüpfung in zwei Bänden veröffentlicht: "Im literarischen Ghetto" und "Flüche einer Verfluchten"



Vielen ist die Schriftstellerin Gisela Elsner heute eher ein Begriff durch die filmische Erinnerung ihres Sohnes Oskar Roehler, der ihre letzten Lebensphasen im Spielfilm "Die Unberührbare" erzählte. Der Berliner Verbrecher Verlag macht es sich seit 2002 zur Aufgabe, auch den literarischen Nachlass Elsners zu würdigen und brachte bereits wichtige und zum Teil unveröffentlichte Romane in einer Werkschau heraus. Mit den beiden Bänden "Flüche einer Verfluchten. Kritische Schriften 1" und "Im literarischen Ghetto. Kritische Schriften 2" veröffentlichte der Verlag nun Elsners gesammelte Essays aus den Jahren 1970 bis 1990. Teile der Texte waren bereits 1988 im Essayband "Gefahrensphären" erschienen, andere Texte stammen aus dem Nachlass und liegen erstmals in Gänze vor.

In "Flüche einer Verfluchten" gliedert die Herausgeberin Christine Künzel die Texte Elsners in zwei Teile, die "Politischen Schriften und Essays" und die "Schriften zum Kommunismus und zur DKP". Ob die Regierungserklärungen der deutschen Bundeskanzler, Petra Kelly und die Grünen, Che Guevara oder Kriegslieder aus dem dritten Reich – Elsners scharfe Analyse konzentriert sich immer wieder auf Sprache und Symbole der politischen Macht und Machtverhältnisse, oder, wie Kai Köhler treffend im Nachwort formuliert: "Sprachkritik zielt auf Ideologiekritik, und diese auf eine Kritik der Wirklichkeit." Elsners Verständnis und leidenschaftliches Verhältnis zum Kommunismus und der DKP (Deutschen Kommunistischen Partei), in der sie seit den 1970ern und bis 1989 auch als Mitglied des Vorstands tätig war, belegen die Schriften und Reden im zweiten Teil des Bandes, so wie der beigefügte Briefwechsel mit dem damaligen Parteivorstand Herbert Mies.

Nachdem Elsner in den 1970er Jahren von längeren Aufenthalten in Rom und London zurückkehrte, betätigte sie sich auch journalistisch und veröffentlichte Features im Radio und Texte in Magazinen und Zeitschriften u.a. im "Stern". Der Band "Im literarischen Ghetto" enthält veröffentlichte und unveröffentlichte Texte Elsners zum Literaturbetrieb, seinem Verhältnis zu Frauen und der deutschen Literatur aber auch Herrenmagazine, Frauenzeitschriften und der Kult um Thomas Mann werden von der selbstbenannten Satirikerin auseinander genommen. Immer schreibt Elsner dabei distanziert, aus einer überschauenden und wissenden Position. Ihre scharfzüngige Analyse rutscht aber nicht in Bloßstellung ab, sondern bleibt immer eine Entlarvung des Kontexts. So liest sich schließlich auch die Auseinandersetzung mit Kafka, einem frühen literarischen Vorbild Elsners, gewohnt polemisch - mit zärtlichen Seitenhieben. Auch in ihrem Portrait von Clara Zetkin, das ebenfalls im Band zu finden ist, schafft sie kein glorifiziertes Bild der frühen Frauenrechtlerin und Sozialistin, sondern zeigt kritisch Widersprüche, die eine Bewunderung für das Wirken der Person mit einschließt.


Zur Autorin: Gisela Elsner wurde 1937 in Nürnberg geboren, 1992 nahm sie sich das Leben. Für ihr Werk erhielt sie etliche internationale Auszeichnungen, darunter den Prix Formentor für ihren ersten Roman "Die Riesenzwerge". Sie veröffentlichte acht Romane (u.a. "Abseits", "Der Nachwuchs", "Das Berührungsverbot", "Der Punktsieg", "Das Windei"), Erzählungen, Aufsätze, Hörspiele und das Opernlibretto "Friedenssaison". Mitgliedschaft in PEN und DKP. (Verlagsinfo)


AVIVA-Tipp: Elsners kritische Schriften sind wie ihre Romane Feinanalysen der Bundesrepublik und ihrer Systeme. Ob Politik- Kultur- oder Literaturbetrieb, Elsners sprachliche Sensibilität durchdringt die Floskeln, Sprachkonstrukte und Bildcodierungen und rüttelt an den Verhältnissen. Auch wenn die Texte zeitlich schon etwas zurückliegen, haben Elsners kritische Analysen und ihr Verständnis von Sprachwirklichkeit nicht an Aktualität verloren.


Gisela Elsner
Flüche einer Verfluchten - Kritische Schriften 1
Im literarischen Ghetto - Kritische Schriften 2

Verbrecher Verlag, erschienen 2011
416 Seiten (Band 1) bzw. 384 Seiten (Band 2), Broschur
ISBN 978-3-940426-62-8(Band 1), 978-3-940426-63-5 (Band 2)
je 16,00 Euro


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gisela Elsner - Das Berührungsverbot

Gisela Elsner - Fliegeralarm

Gisela Elsner – Heilig Blut

Gisela Elsner – Otto der Großaktionär

Literatur Beitrag vom 14.05.2011 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken