Ursula Priess - Mitte der Welt. Erkundungen in Istanbul - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.05.2011

Ursula Priess - Mitte der Welt. Erkundungen in Istanbul
Jana Muschick

In ihrem Montageroman zeigt die Autorin, dass Unterschiede nicht immer Trennendes bedeuten müssen. In vielen Farben zeichnet die Literaturwissenschaftlerin ihre Sehnsüchte und ihr Bild von Istanbul.



Sehnsuchts-Suche

Istanbul – getrennt durch den Bosporus in Europa und Asien – war für einige Zeit Wahlheimat der Autorin Ursula Priess. Facettenreich beschreibt sie in ihrem neuen Roman das Leben einer zugezogenen Europäerin in der orientalischen Metropole. Die Begegnungen mit den BewohnerInnen der Stadt baut Priess in einem großen Mosaik aus tausend Steinen: Erinnerungen wie drei Finger dick Schnee , ihre Treffen mit KünstlerInnen und MusikerInnen, GlückssucherInnen und GemüsehändlerInnen, die der Frau aus Deutschland nicht immer wohlgesonnen sind. So blickt sie ein Antiquar an seinem kleinen Stand misstrauisch an, als sie eine Götterstatue kaufen möchte. Es scheint ihm nicht zu behagen, einer "Ungläubigen" seine Talismane zu verkaufen. Nach kurzem Zögern akzeptiert er das Angebotene, denn er braucht jede Lira, um seine Familie zu ernähren.

Fremde in der Fremde

Zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer erkennt das lyrische Ich des Romans schnell, dass es das Fremde in der Fremde ist. Das mäßige Türkisch wird über die Maßen gelobt. Immer ist sie auf der Hut, nichts Falsches zu sagen oder zu tun, lauscht interessiert den türkischen Sprichwörtern, die so anders klingen als die deutschen, obwohl sie doch das Gleiche meinen.

Can çýkar, huy çýkmaz.
Die Seele verlässt einen Menschen, die Gewohnheit jedoch nicht.


Und so erlebt es auch die Autorin. An den Besuchen im Hamam nimmt sie nur zögerlich mit den neuen Freundinnen teil, braucht Wochen, um sich zu einem Mitgehen zu entscheiden. Ihr Liebster nennt sie "Granatapfelblüte". Stets lässt die Autorin zwischen den Zeilen spüren, dass sie nur ein kleiner Teil dieser 13-Millionen-EinwohnerInnen-Stadt ist, der sie ihre Hommage gewidmet hat.

Verschiedene Perspektiven

Im Jahr 2010 wurde diese pulsierende Stadt zur "Kulturhauptstadt Europas" ernannt. Das Geschehen des Romans wird nicht durch beeindruckende Bauten oder natürliche Katastrophen aufgebauscht. Priess setzt ihren Fokus auf die Verschiedenartigkeiten der IstanbulerInnen und erweckt das verheißungsvolle Bild einer Stadt zum Leben, die ihr eigener Sehnsuchtsort ist. Der Silhouette Istanbuls nähert sich die Autorin Ursula Priess authentisch an, indem sie den Duktus der türkischen Sprache in ihren eigenen Sprachstil adaptiert. Das lässt die Leserin kurz stutzen, vermitteltihr aber auch das Gefühl, durch diese Erzählart tiefer in die Metropole eintauchen zu können, als es durch die reine Wiedergabe des Gesehenen möglich gewesen wäre.

Zur Autorin: Ursula Priess wurde 1943 als Tochter der Schweizer Architektin Gertrud Frisch von Meyenburg und dem Dramatiker Max Frisch in Zürich geboren. Sie studierte Literaturwissenschaft, verließ 1966 die Schweiz und arbeitete als Heilpädagogin in Schweden, Schottland und Deutschland. Sie ist Mitbegründerin verschiedener Initiativen, u.a. der heilpädagogischen Schule in Kiel und der sozial-therapeutischen Lebens- & Werkgemeinschaft in Lahore/Pakistan. Auch als Mutter von vier Kindern trat sie mehrere Reisen durch Europa, Indien und Pakistan an. In der Türkei ließ sie sich längere Zeit nieder. 2009 erschien ihr vielbeachteter Roman "Sturz durch alle Spiegel" im Amman-Verlag. Er handelt von ihrem Leben mit dem berühmten Vater Max Frisch. Heute lebt Priess in Norddeutschland und Berlin. (Quelle: Random House)

AVIVA-Tipp: Ursula Priess formt ihre Erfahrungen zu literarischem Material. In ihrem Roman gelingt es ihr auf melancholisch-subtile Art, die Leserin an die Hand zu nehmen und durch die bunten Straßen Istanbuls zu führen.

Ursula Priess
Mitte der Welt. Erkundungen in Istanbul

btb, erschienen März 2011
Gebunden, 224 Seiten
ISBN-13: 978-3-442-75299-7
19,99 Euro


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Pinar Selek - Deutsch und Französisch

Ausgelesen - Interview mit Hatice Akyün

Die feministische Bewegung in der Türkei. Ein Erfahrungsbericht von Gastautorin Charlotte Binde

Interview mit Buket Alakus

Die Fremde - Ein Film von Feo Aladag

Elif Shafak - Als Mutter bin ich nicht genug

Elif Shafak - Der Bastard von Istanbul

Elif Shafak - Der Bonbonpalast

Gabi Kopp - Das Istanbul-Kochbuch

Oksan Svastics - Jüdisches Istanbul

Sebnem Isigüzel - Am Rand

Türkische Autorinnen im Fokus

Fatih Akin - Auf der anderen Seite

Bakschisch. Esmahan Aykol

Zwei Mädchen aus Istanbul

Sebnem Isigüzel - Am Rand

Vanessa Wahlen - Das Reisen ist der Frauen Lust

Literatur Beitrag vom 17.05.2011 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken