Florence Hervé und Thomas A. Schmidt - Frauen der Wüste - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.05.2011

Florence Hervé und Thomas A. Schmidt - Frauen der Wüste
Marie Heidingsfelder

"Ort des Lebens, der Arbeit, des Abenteuers und der Inspiration. Symbol für Unendlichkeit, Freiheit und Ewigkeit, aber auch für Einsamkeit und Tod, für das Nichts". Die französische Autorin und...



... Journalistin Florence Hervé hat gemeinsam mit dem Fotografen Thomas A. Schmidt 38 Frauen besucht, deren Lebensmittelpunkt die Wüste ist.

Das Meer und der Berg rufen, die Wüste fasziniert

"Wüst", das klingt nach leer, nach ungastlich, nach tot - und viel eher nach Verbannung als nach Lebenstraum, und doch sind die Frauen, die Florence Hervé und Thomas Schmidt in diesem Bildband portraitieren, tief mit der Wüste verbunden. Sei es als Architektin, Archäologin, Insektenforscherin, Hotelangestellte, LKW-Fahrerin, Ingenieurin, Bäuerin, Tänzerin, Malerin, Fotografin, Gewerkschafterin oder Ministerin; ob in Afrika, Asien, Nord-, oder Südamerika.
Sie alle sind fasziniert von der Weite, der Stille und der Schönheit eines Gebietes, in dem weniger als 5% der Fläche von Vegetation bedeckt sind. Trotz der Kargheit, der Hitze und der Sandstürme überwiegt die Leidenschaft für die ebenso mystische wie aggressive Landschaft. Transportiert wird diese Leidenschaft auch durch die Worte von Sandra Berna, der Bürgermeisterin von San Pedro de Atacama, mitten in der trockensten Wüste der Welt: "Die Wüste ist dürr und unwirtlich, aber sie hat wunderschöne Seiten. Also warum nicht mit ihr zusammen arbeiten?"

Doch so sehr sich die Erfahrungen und Berichte an vielen Stellen ähneln, so unterschiedlich sind die Schicksale, auf die Florence Hervé und Thomas Schmidt während ihrer Interviews getroffen sind: Toughe Minenarbeiterinnen in Chile, Timbisha-Shoshone-Aktivistinnen in Death Valley, vertriebene Beduinnen in der Sahara, eine Nonne in Toconao, eine Malerin und Illustratorin im Negev in Israel... Frauen, die sich engagieren, forschen, sich inspirieren lassen, ihren Lebensunterhalt bestreiten oder um jeden Tag kämpfen müssen.
Einige Geschichten begeistern, wie die der Winzerin Hailan Yang, die mitten in der Wüste Gobi eine Oase aus Wald und Weinstöcken geschaffen hat und andere nehmen mit, wie die der Salzarbeiterin Adela Choquelijilla, die sich nur wünscht, weg zu gehen und den Kreis des Elends in der surrealen Salzlandschaft zu durchbrechen.

Neben diesen und den 36 übrigen Portraits besticht "Frauen der Wüste" besonders durch die Bilder des Fotografen Thomas A. Schmidt, dem es immer wieder gelingt, die Stimmung der Orte und Frauen festzuhalten. Faszinierende Leere und starke Frauen – selbst ohne die Texte vermitteln diese Aufnahmen die Ahnung von Orten abseits unseres technologisierten Alltags.

AVIVA-Tipp: Leben und Überleben in den Wüsten von vier Kontinenten - ein packender Bildband über 38 Frauen zwischen Leidenschaft und alltäglichen Schwierigkeiten. Mondkraterartige Landschaften und Geschichten, in denen die Wüste ihre Spuren hinterlassen hat, "Frauen der Wüste weckt den Wunsch nach Abenteuer und dem Gefühl von Sand und Wind auf zu trockener Haut.

Zur Autorin: Florence Hervé wurde 1944 in Boulogne-sur-Seine geboren und wuchs im Pariser Vorort Ville d´Avray auf. Sie lebt und arbeitet seit Mitte der 1960er Jahre in Deutschland, heute in Düsseldorf und im Finistère und hat zwei Töchter. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik in Bonn, Heidelberg und Paris und promovierte dort 1976. Seitdem ist sie freiberuflich als Journalistin für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten. 1979 war sie Mitgründerin und Redakteurin des Kalenders WIR FRAUEN und der 1982 folgenden Zeitschrift WIR FRAUEN. Außerdem ist sie Autorin zahlreicher Publikationen, Herausgeberin von zahlreichen Büchern mit dem Schwerpunkt Faschismus und Kolonialismus, Widerstand, Europa, Grenz- und Konfliktregionen und war in den 1980er und 1990er Jahren Lehrbeauftragte an den Universitäten Marburg, Duisburg und Münster im Bereich Soziologie, Geschichte und Romanistik. Weitere Infos finden Sie unter: www.florence-herve.com

Frauen der Wüste
Florence Hervé, Thomas A. Schmidt

AvivA Verlag, erschienen Mai 2011
Gebunden, 192 Seiten
ISBN-13: 978-3-932338-46-5
Euro 39,90
www.aviva-verlag.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Sehnsucht nach den Bergen", herausgegeben von Florence Hervé, erschienen im AvivA Verlag

Literatur Beitrag vom 28.05.2011 Marie Heidingsfelder 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken