Moomlatz oder Wie ich versuchte in Asien meine Unschuld zu verlieren - Iris Bahr - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.07.2008

Moomlatz oder Wie ich versuchte in Asien meine Unschuld zu verlieren - Iris Bahr
Stefanie Denkert

Sie erzählt in einem autobiographischen Reisebericht von ihrer Rucksacktour durch Asien. Dabei hat die frisch aus der israelischen Armee Entlassene ein konkretes Reiseziel: ihre Entjungferung



Während ihres zweijährigen Wehrdiensts, scheinen alle KameradInnen ständig Sex zu haben – alle außer Iris. Nun reicht es ihr, die sexuell Erfahrene vorzutäuschen und so beschließt Iris, auf ihrer monatelang geplanten Rucksacktour endlich ihren "Gazastreifen" befreien zu lassen. Doch kaum ist sie mit Boaz, ihrem befreundeten Reisebegleiter in Thailand angekommen, geht das Chaos los: Boaz´ Reisegepäck ist verloren gegangen und so reist er Hals über Kopf wieder ab. Ihr Ziel weiterhin fest im Auge, auch wenn ihre Mutter Daheim tausend Tode sterben würde, wenn sie wüsste, dass ihre Tochter ohne männlichen Beschützer unterwegs ist, schlägt Iris sich von nun an mehr oder weniger allein durch. Auf einer Busfahrt lernt sie zwei Engländer kennen und schließt sich ihnen an. In dem schönen Johnny meint Iris ´den Richtigen´ gefunden zu haben, der sie endlich in das Reich der sexuell Erfahrenen holen soll. Und tatsächlich scheint Johnny zunächst auch von der Israelin angetan. Als das Dreiergespann in der nächsten Stadt angekommen ist, stellt sich Johnny jedoch als Prostituierten-Preller heraus. Doch erst beim nächsten Reisestopp wird es Iris zu viel: als sich die Engländer in einem Opium-Dorf einem tagelangen Drogentrip hingeben, disqualifiziert sich Johnny als potentieller Liebhaber und Iris nimmt schließlich Reißaus.

Zurück in der thailändischen Zivilisation trifft Iris auf eine israelische Namensvetterin, mit der sie eine Zweckgemeinschaft eingeht, um nach Vietnam zu reisen. Mehrere männliche Bekanntschaften, zwei Länder, diverse Darmerkrankungen und viele Bergbesteigungen später, ist aus der Reise-Zweckgemeinschaft zwischen den ungleichen Iris´ eine Freundschaft geworden. Für Iris rückt letztendlich das Ziel der Entjungferung in den Hintergrund und sie sucht – da sie schon mal in seiner Nähe ist – nun nach spiritueller Führung durch den Dalai Lama. Doch dieser ist ausgerechnet gerade in Tel Aviv! Eine Ironie des Schicksals, die Iris auf den Weg der Selbsterkenntnis bringt...

"Moomlatz", der deutsche Titel dieses außergewöhnlichen Reiseberichts, ist hebräisch und bedeutet "empfohlen". Asiatische Reisbüros, so klärt uns Iris auf, bestücken sich gerne mit von zufriedenen israelischen KundInnen gemalten ´Moomlatz´-Schildern. Diese locken weitere Israelis an, die sich - wie Iris mit einem Augenzwinkern schildert - außerhalb Israels nur gegenseitig trauen und für die asiatischen Reisegesellschaften die größte Einkommensquelle darstellen.

AVIVA-Tipp: Ausgestattet mit großartigen Humor und viel Selbstironie, erzählt Iris Bahr von den spannenden sowie absurden Erlebnissen ihres Asientrips. Nur vordergründig geht es um die Entjungferung, denn nach und nach kommt so einiges zum Vorschein, das Iris zu verarbeiten hat: sei es die Scheidung der Eltern, ihre nicht-orthodoxe jüdische Kindheit in New York, die eigene Unsicherheit... und am Ende der Reise ist die Pseudo-Jungfrau nicht nur an sexuellen Erfahrungen reicher. Dieses Buch kann einwandfrei ´weitergemoomlatzt´ werden!

Zur Autorin: Iris Bahr wurde in New York geboren und wuchs in der Bronx auf. Als sie zwölf war, zog sie mit ihrer Mutter nach Israel, wo sie ihre Wehrpflicht absolvierte. Nach ihrem Studium an der Brown University in den USA begann sie ihre Karriere als erfolgreiche Schauspielerin und Komikerin (Curb Your Enthusiasm, Larry the Cable Guy, Star Trek, King of Queens). Iris Bahr lebt derzeit in Los Angeles und New York. (Verlagsinfo)
Weitere Infos: www.irisbahr.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
"Mythos Jungfrau - Die Kulturgeschichte weiblicher Unschuld" von Anke Bernau.

Iris Bahr
Moomlatz oder Wie ich versuchte in Asien meine Unschuld zu verlieren

OT: Dork Whore: My Travels Through Asia as a Twenty-Year-Old Pseudo-Virgin
Aus dem Englischen von Andrea O´Brien
Frederking und Thaler Verlag, erschienen im September 2007
Broschiert: 236 Seiten
ISBN-10: 3894056991
ISBN-13: 978-3894056995
ca. 14,95 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich:
Gelesen von Sarah Kuttner
Erschienen bei Random House Audio im Januar 2008 (als gekürzte Lesung).
ISBN-10: 3866047940
ISBN-13: 978-3866047945
ca. 19,95 Euro

Literatur Beitrag vom 30.07.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken