Hörbuch von Alice Kuipers - Sehen wir uns morgen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.08.2008

Hörbuch von Alice Kuipers - Sehen wir uns morgen
Andrea Petzenhammer

Claire und ihre Mutter treffen sich selten, deshalb hinterlassen sie sich gegenseitig Botschaften am Kühlschrank. Eindrucksvoll gelesenes Hörspiel von Josefine Preuß und Anna Stieblich



Der Romanerstling "Sehen wir uns morgen" von Alice Kuipers erschien 2007 und wurde bereits 2008 neu aufgelegt. Im November 2007 wurde außerdem "Ein ganz besonderes Hörbuch" veröffentlicht, die Vertonung des ungewöhnlichen Brief-Romans mit den Stimmen von Josefine Preuß als Tochter Claire und Anna Stieblich als Mutter.

Das Leben in Kurzform zwischen den Zeilen

Schon der erster Roman von Alice Kuipers etwas besonders: Er wird erzählt nur auf Notizzettel von starken Emotionen, dem plötzlichen Erwachsenwerden und der Kürze des Lebens. Unbekümmert von starren Roman-Vorlagen orientiert sie ihr Buch an den meist kurzen, oft digitalen Botschaften wie SMS oder Chat-Nachrichten, die unsere Zeit so prägen.

"Hi Mama! (Die ich ÜBERHAUPT GAR NICHT mehr sehe!)"

Seit der Scheidung ihrer Eltern lebt die fünfzehnjährige Claire mit ihrer vielbeschäftigten Mutter zusammen. Als Ärztin in einer Geburtsklinik ist diese oft unterwegs, die meisten der Mutter-Tochter-Verabredungen müssen kurzfristig verschoben werden. Aber auch Claire ist mit der Schule, ihren Freundschaften und ihrer ersten Liebe beschäftigt. Deshalb hinterlassen sich die beiden gegenseitig Nachrichten an der Kühlschranktür auf denen sie sich von ihrem Leben erzählen.

"Ich wünsche dir Kraft und umarme dich ganz fest"

Doch dann ändert sich das Leben der beiden schlagartig. Mit der Diagnose "Brustkrebs" können Mutter und Tochter zunächst kaum umgehen, schließlich stellen sie sich jedoch der Herausforderung. Die zuvor witzig-nörgelnden Nachrichten werden reifer und liebevoller. Vor allem Claire wird schneller erwachsen als ihre gleichaltrigen FreundInnen, und auch ihre Mutter beginnt, ihr Leben stärker zu reflektieren.

Die LeserInnen berührt, was zwischen den Zeilen steht

Die Autorin erzählt von Pubertät, Angst und Verlust – Themen, an denen beide Frauen wachsen und einander näherkommen. Innerhalb der sehr wenigen Zeilen, die auf den Zetteln zur Verfügung stehen, müssen Informationen und Emotionen untergebracht werden. Sinnbildlich für eine schnelllebige Zeit verpassen sich Mutter und Tochter knapp – aber eben nur knapp, bis sie verstehen, dass es für ein gemeinsames Leben keine Garantie gibt.

Zur Autorin: Alice Kuipers wurde 1979 in London geboren, studierte in Manchester und lebt heute in Saskatoon in Kanada. Sie hat Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und als Radioproduktionen veröffentlicht. "Sehen wir uns morgen?" ist ihr erster Roman.

Zur Sprecherin: Josefine Preuß kam 1986 in Zehdenick an der Havel zur Welt und wuchs in Potsdam auf. Neben zahlreichen TV-Produktionen konnte die Schauspielerin in einigen Kinofilmen und Theaterstücken bewundert werden. Eine weitere Staffel der erfolgreichen Serie "Türkisch für Anfänger" (ARD) wird mit Josefine Preuß als Lena Schneider in 2008 ausgestrahlt. Hierfür wurde 2006 der Deutsche Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Serie/Beste Schauspieler Serie" an das SchauspielerInnen-Team verliehen.

Zur Sprecherin: Anna Stieblich wurde 1965 in Bremen geboren. Nach einem Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover von 1986 – 1990 absolvierte sie zur Stimmbildung von 1990 – 1992 Sommerseminare am Roy Hart Theatre in Südfrankreich. Ihr umfangreiches Fernsehrepertoire wird durch zahlreiche Hauptrollen in Kinofilmen und Theaterstücken ergänzt. In 2008 ist sie in der ARD Produktion "Männer lügen nicht" und – gemeinsam mit Josefine Preuß- in "Türkisch für Anfänger" zu sehen.

AVIVA-Tipp: Mit "Sehen wir uns morgen?" wagt die Autorin Alice Kuipers den Sprung in das schmerzhafte Thema Krebs. Literarisch eigenwillig arbeitet sie die Kommunikation und Entwicklung der Mutter und der Tochter einfühlsam und intensiv auf. Die beiden Sprecherinnen treffen dabei den Ton: Josefine Preuß stellt den Prozess des Erwachsenwerdens ausdrucksvoll dar und Anna Stieblich gibt mit ihrer reifen Stimme überzeugend die starke Frau und Mutter.

Hörprobe: www.argon-verlag.de


Alice Kuipers
Sehen wir uns morgen?

Originaltitel: "Life on the Refrigerator Door"
Aus dem Englischen von Anna Julia Strüh und Christine Strüh
Sprecherinnen: Josefine Preuß und Anna Stieblich
Argon Verlag, erschienen 2007
Laufzeit: 76 Minuten
ISBN: 978-3-86610-434-1
1 CD im Digipac, ungekürzte Lesung
Preis: 13,90 Euro

Literatur Beitrag vom 06.08.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken