Sibylle Plogstedt - Abenteuer Erben. 25 Familienkonflikte - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.02.2012

Sibylle Plogstedt - Abenteuer Erben. 25 Familienkonflikte
Annika Hüttmann

Streit, zerschlagene Betriebe und Gerichtsverhandlungen als Erbe? Die Journalistin, Publizistin und promovierte Soziologin Sibylle Plogstedt beschäftigt sich anhand von Einzelschicksalen und ...



... ExpertInnenberichten mit dem Thema Erbstreit.

Die 25 exemplarischen Fälle, analysiert von Sibylle Plogstedt, Trägerin der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes, haben vor allem eine Gemeinsamkeit: Sie handeln von Enttäuschungen und Verletzungen, denen bei der Erbschaft Benachteiligte ausgesetzt sind. Häufig ist es nicht das entgangene Geld, das die Betroffenen kränkt, sondern das Gefühl, von Familienangehörigen betrogen und übergangen worden zu sein. Alte Familienkonflikte brechen wieder hervor, die Trauer äußert sich in Wut und gegenseitigen Schuldzuweisungen, was häufig zu irreparablen Schäden innerhalb der Familie führt.

"Der Erbstreit ist ein Kampf um die Liebe, von der es zu Lebzeiten nicht genug gab. Der Platz, der einem im Leben streitig gemacht wurde, soll wenigstens im Angesicht des Todes errungen werden."

Häufig kann eine Einigung nur über Dritte erreicht werden, über Fachleute, die Plogstedt neben den Betroffenen ebenfalls zu Wort kommen lässt. Ein Erbmediator, eine Familientherapeutin und Betriebsberaterin, eine Steuerberaterin, ein ländlicher Betriebsberater, ein Berater von Familienbetrieben und ein Nachlassverwalter und Testamentsvollstrecker berichten von ihren Erfahrungen und geben Tipps, wie mit schwierigen Situationen umgegangen werden sollte um eine Eskalation zu verhindern.
Da Konflikte innerhalb der Familie häufig als Privatsache tabuisiert werden, gibt dies Betroffenen außerdem einen Anhaltspunkt, an wen sie sich wenden müssen, wenn sie Hilfe brauchen:

"Plötzlich verhalten sich moderne Menschen wie mittelalterliche Bauern und Hofbesitzer, die beim Erben das Recht des Erstgeborenen für sich erstreiten, samt dem Anspruch auf den gesamten Hof. Mit dem Begehren, den Platz in der Zunft, sprich: der Gesellschaft zu erhalten."

Plogstedt liefert auch allgemeine Informationen zum Thema Erben. Dinge, wie die gesetzliche Erbfolge und die Entwicklung des Erbrechts werden beschrieben und es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie vererbte Familienbetriebe erfolgreich weiter geführt werden können. Da gerade die Erbschaftsregelung in Unternehmen ein kompliziertes Gebiet darstellt, nimmt dieses Thema sowohl bei den Beispielfällen als auch im theoretischen Teil des Buches einen recht großen Platz ein. Immer wieder wird richtet die Autorin außerdem den Blick darauf, wie Frauen erben und auch gleichgeschlechtliche PartnerInnenschaften werden von ihr betrachtet:

"Töchter sind in der Unternehmensnachfolge noch immer zweite Wahl. Frauen kommen erst zum Zuge, wenn der Sohn oder der Schwiegersohn bereits abgewinkt haben."

Angestoßen wurde Sibylle Plogstedts Arbeit durch ihre vergebliche Suche nach an einem Buch für eine Freundin, die sich gerade in einem ErbInnenstreit befand. Die Journalistin entschloss sich bald, selbst zu recherchieren und darüber zu schreiben.
Ihr Ziel war es, Betroffenen in dieser oft schwierigen Situation hilfreiche Informationen zu geben. Das ist ihr gelungen. Die von ihr dargestellten Familienkonflikte decken ein breites Spektrum an möglichen Problematiken ab. So werden viele LeserInnen eigene Erfahrungen wiederfinden und durch die theoretischen Überlegungen und ExpertInnengespräche wichtige Lösungsansätze erhalten. Erbschaft ist nicht nur ein juristisch komplexes, sondern vor allem ein emotional und menschlich kompliziertes Thema.
Dieser Tatsache wird Plogstedt gerecht und hilft manchen ihrer LeserInnen dadurch sicherlich mehr als ein Ratgeber voller Paragrafen dies könnte.

Zur Autorin: Sibylle Plogstedt, geboren 1945 in Berlin, ist Journalistin, Publizistin und promovierte Soziologin. Sie schreibt als Expertin für soziale und psychologische Themen und thematisiert in ihren Publikationen und Filmen immer wieder unbequeme, kritische Themen und gesellschaftliche Missstände. 2011 wurde sie mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes, zu dessen Initiatorinnen und Gründerinnen sie gehört, ausgezeichnet. (Quelle: AVIVA-Berlin)

AVIVA-Tipp "Abenteuer Erben" liefert nicht nur wertvolle Informationen zum Thema "Erbschaft", sondern bietet darüber hinaus durch die Darstellung der unterschiedlichsten Fallbeispiele Unterstützung bei diesem sehr unübersichtlichen Thema. Betroffenen wird hierdurch eine objektivere Herangehensweise an ihre Probleme ermöglicht, was notwendig ist, um Fehlentscheidungen und Konflikte zu vermeiden.

Sibylle Plogstedt
Abenteuer Erben
25 Familienkonflikte

Reclam Verlag, erschienen im Oktober 2011
Taschenbuch, 280 Seiten
978-3-15-020232-6
11,95,- Euro

Weitere Infos unter:

www.sibylle-plogstedt.de

www.erbrecht-heute.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sibylle Plogstedt erhält Hedwig-Dohm-Urkunde












Literatur Beitrag vom 21.02.2012 Annika Hüttmann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken