Metzler Lexikon literarischer Symbole - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.02.2009

Metzler Lexikon literarischer Symbole
Silvy Pommerenke

Metzler ist für jede/n Germanistikstudent/in die erste Wahl, wenn es darum geht, auf fachliche Fragen Antworten zu finden. So zeichnet sich dieser Verlag durch fundierte, kenntnisreiche und ...



... detaillierte Wissensvermittlung aus, die nebenbei auch für Laien höchst aufschlussreiche Informationen bietet. Mit dem "Lexikon literarischer Symbole" haben die beiden Herausgeber Butzer und Jacob einen weiteren Meilenstein im literaturwissenschaftlichen Metier abgeliefert, der für die kommende Generation der Bachelor- und MasterabsolventInnen unverzichtbar werden dürfte.

Fast jeder kennt das Diktum von Gertrude Stein "Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose". Aber was genau hat es mit dieser Blume der Liebe auf sich? Kann man dieses Gewächs auch noch anders interpretieren, und wenn ja, in welcher Form? Der neue Metzler bietet hier vielfältige Antworten, die für eine literaturwissenschaftliche Arbeit unerlässlich sind. Beispielsweise wird hier das Thema der Treue angeboten oder auch das der Trennung, so dass für jede Hausarbeit, Masterarbeit oder Dissertation eine passende Antwort gegeben wird. Aber auch für Laien, die sich mit der schöngeistigen Literatur leidenschaftlich auseinandersetzen, und die im Freundeskreis nicht immer die passenden Antworten zur intellektuellen Ausdeutung finden, gibt dieses knapp fünfhundert Seiten starke Werk mögliche Aufklärung.

Dabei können selbstredend nicht sämtliche Symbole berücksichtigt werden, dies wäre eine schier unlösbare Aufgabe. Vielmehr werden die wichtigsten Sinnbilder in Augenschein genommen und in ihrer Komplexität dargestellt. Weder wird hierbei die historische Einordnung vergessen, noch die textuellen Bezüge zur Literatur vernachlässigt. Ganz so, wie man es sich als LiteraturwissenschaftlerIn wünscht. Da werden auch ganz schnell Postulate aus den sechziger Jahren vergessen, die Prof. Dr. Gerhard Kurz als "Überdruß am zuvor inflationären und ideologisch aufgeladenen Gebrauch des Symbolbegriffs" kritisierte. Wie auch immer der Symbolbegriff von Wörtern definiert wird, so hat sich dieses einmalige Kompendium von mehr als vierhundert Begriffen die Aufgabe gestellt, die Wissenslücken zu schließen, die sich beim Lesen von Prosa und Lyrik oftmals ergeben.

Praktikabel ist das Lexikon allemal. Angefangen von dem alphabetischen Artikelverzeichnis, das gleich nach dem Vorwort erscheint, so werden auch Querverweise zu weiterführenden Symbolen geliefert. Bleiben wir bei der Rose von Gertrude Stein. Selbstredend wird hier von einem Symbol der Liebe gesprochen und passende Textstellen der Literatur werden präsentiert, aber es wird u.a. auch der Verweis auf die Farben Rot und Weiß gegeben. Blättert man nun einige Seiten weiter, so findet man bei Rot die Interpretation von "Lebenskraft", "Leidenschaft" oder "Macht". Für das Auslegen von literarischen Texten sind solche Hinweise durchaus wichtig, hadert man doch selbst oft genug an der mangelnden Fantasie oder am eingeschränkten Blickwinkel. Somit kann das "Lexikon literarischer Symbole" in Lesesituationen helfen, wo der Geist träge und die Augen müde sind. Metzler at his best!

Weiterlesen: "Eine Neue Geschichte der deutschen Literatur" herausgegeben von E. Wellbury u.a. und "Deutsche Literaturgeschichte - Von den Anfängen bis zur Gegenwart" von Wolfgang Beutin u.a.

Zu den Autoren: Günter Butzer: seit Herbst 2007 Professor für Komparatistik, Universität Augsburg; Joachim Jacob: Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Universität Augsburg. (Quelle: Verlagsinformationen)

AVIVA-Tipp: Das kompakte "Lexikon literarischer Symbole" bietet sowohl für Laien als auch für das Fachpublikum eine sehr praktische Stütze, die bei Interpretationsfragen von Begriffen nützlich sein und dem oder der LeserIn Hilfe zur Ausdeutung des Textes hilfreich sein wird. Ein gezieltes Nachschlagen in diesem Buch kann helfen, einen neuen Blickwinkel auf die Lektüre und das Textverständnis zu erhalten, denn Lesen ist ein einsamer Prozess, bei dem eine erklärende Hilfestellung oftmals fehlt, durch dieses Nachschlagewerk aber gegeben wird.

Metzler Lexikon literarischer Symbole
Herausgegeben von Günter Butzer und Joachim Jacob
Verlag: Metzler, Dezember 2008
Gebunden, 443 Seiten
ISBN: 978-3476021311
39,95 Euro

Literatur Beitrag vom 17.02.2009 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken