Trudi Canavan - Magie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.08.2009

Trudi Canavan - Magie
Tatjana Zilg

Heilerin und Magierin sind Traumberufe für Fantasy-Heldinnen. In der von der australischen Autorin kreierten Welt soll die junge Tessia die Heilkunst für die Magie aufgeben, als der angesehene ...



... Magier Lord Dakon ihr Naturtalent entdeckt.

Doch die selbstbewusste Tochter eines Landheilers entschließt sich, entgegen den gesellschaftlichen Konventionen, die Magie mit der Heilkunst zu verbinden. Diese Aufgabe muss sie in einer Zeit bewältigen, als ihr Heimatland Kyralia in einen grausamen Krieg mit dem Nachbarland Sachaka gerät. Erst kurz zuvor wurde sie von Lord Dakon als zweite Meisterschülerin angenommen.

Magie zwischen Krieg und Klassenunterschieden

Die Autorin Trudi Canavan überträgt die Hierarchie einer feudalen Adelsgesellschaft auf die von ihr beschriebene soziale Ordnung. In Kyralia gibt es eine Adelsschicht, die große Teile der Bevölkerung als Dienerschaft oder als LehnsarbeiterInnen beschäftigt. Fast alle Mitglieder des Dorfes, aus dem Tessia ursprünglich kommt, stehen im Dienstverhältnis zu Landlord Dakon. Auch Tessias Vater, ein versierter Heiler, erhält von ihm ein monatliches Gehalt, damit er dem Lehen als Arzt zur Verfügung steht. Für Tessia ist es ein unerwarteter sozialer Aufstieg, als sie Lord Dakons Meisterschülerin wird. Zuvor war sie von ihrem Vater in die Heilkunst eingeweiht worden und assistierte ihm bei seinen Einsätzen. Sie war entschlossen, in seine Fußstapfen zu treten und das Heilen zu ihrer eigenen Berufung zu machen - obwohl ihr als Frau die selbständige Tätigkeit als Heilerin versagt gewesen wäre. Ihre Mutter sann bereits auf eine baldige Verheiratung.

Während in Kyralia der Umgang miteinander dennoch respektvoll ist, sieht es im Nachbarland Sachaka anders aus. Dort beutet die Oberschicht ihre Untergebenen als SklavInnen aus. Der Magier Takado wird zum direkten Widersacher von Lord Dakon und seinen MeisterschülerInnen. Er hält eine Unzahl an SklavInnen und wird zum Rädelsführer, als es darum geht, gegen das friedliche Kyralia in den Krieg zu ziehen. Nach anfänglichem Zögern durch den Kaiser wird der offizielle Schlachtzug ausgerufen. Tessia findet sich in Begleitung von Lord Dakon und seinem anderen Meisterschüler Jayan in einem rasch wachsenden magischen Heer wieder, das über das Land zieht, um sich gegen die sachakanische Besatzung zur Wehr zu setzen.

Zwangsverheiratung im Feindesland

Parallel zu Tessias Geschichte wird von der Händlerin Stara erzählt, die als Tochter eines sachakanischen Vaters und einer elynischen Mutter aufwuchs. Die Eltern trennten sich früh, da die Mutter sich dem Willen ihres Ehemannes widersetzte. In Sachaka haben die Frauen wenig Rechte und sind der männlichen Fremdbestimmung ausgesetzt. Stara wird im Alter von fünfzehn Jahren zu ihrem Vater gerufen, und erfährt schnell, dass sich das Leben dort anders gestaltet, als sie erhofft hat. Sie muss sich gegen eine Zwangsverheiratung zur Wehr setzen und gerät schnell in einen tiefen Konflikt mit ihrem Vater.

AVIVA-Fazit: Leider entschloss sich die Autorin, ihrem Roman eine Länge von 733 Seiten zu geben, wodurch einiges an Spannung und Tempo verloren geht. Der detailreiche Einblick in ihre Idee, wie Magie und Heilkunst in einer Welt funktionieren, in der ganz andere Naturgesetze gelten, ist zwar gelungen, doch die Begeisterung hierfür wird durch die vielen Wiederholungen geschmälert. Es fällt zunehmend schwer, den Heldinnen Tessia und Stara zu folgen und die Verlockung, einige Passagen zu überspringen, wächst. Dabei entwickeln sich die Geschehnisse weniger überraschend als wie es für einen solch langen Roman wünschenswert gewesen wäre. Das am Anfang gehaltvoll eingeführte Thema, nach dem eine junge Frau sich mutig dazu entschließt, die erste magische Heilerin zu werden, obwohl ihr Umfeld dies ablehnt, findet insgesamt zu wenig Weiterführung. Stattdessen drängen sich die Themen Kriegsstrategie sowie die soziale Rolle von Frauen zu Fantasy-Zeiten in den Vordergrund, was teils etwas klischeehaft wirkt.

Zur Autorin: Trudi Canavan wurde am 23. Oktober 1969 in Melbourne, Australien, geboren und gewann 1999 den Aurealis Award für die beste Fantasy-Kurzgeschichte. In Deutschland wurde sie bekannt mit ihrer Trilogie um "die Gilde der Schwarzen Magier", die vollständig bei Blanvalet erschienen ist. (Quelle: Verlagsinfo)

Website der Autorin: www.trudicanavan.com

Trudi Canavan
Magie

Aus dem Englischen von Michaela Link
Penhaligon Verlag, erschienen Sommer 2009
Gebunden mit Schutzumschlag, 733 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3037-2
Euro 19,95 Euro


Literatur Beitrag vom 15.08.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken