Ruth Rendell - Ein Ende mit Tränen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 18.08.2009

Ruth Rendell - Ein Ende mit Tränen
Tatjana Zilg

Die britische Erfolgsautorin lässt ihren Inspector Wexford in die zwanzigste Runde gehen und schont dabei weder seine Nerven noch sein Familienleben. Ein achtzehnjähriges Mädchen wurde in einer ...



... provinziellen Londoner Vorstadtgegend von ihrem Vater nach einer Disco-Nacht tot aufgefunden.

Beim Besuch der Angehörigen des Mordopfers findet Wexford einen von Trauer überwältigten Vater vor. Das distanziert-kühle Verhalten seiner zweiten Ehefrau Diana steht hierzu im überraschenden Kontrast. Der Blick des versierten Ermittlers fällt auf das knapp einjährige Kind, das auf dem Boden des schick eingerichteten Hauses krabbelt, aber kaum Aufmerksamkeit von dem Paar erhält. Schnell stellt sich heraus, dass der kleine Brand der Sohn von der toten Amber ist, die ihn noch als Minderjährige zur Welt brachte. George Marshalson liebte die Tochter seiner verstorbenen Ehefrau über alles, den hinterlassenen Enkel empfindet er jedoch als Last und auch Diana lässt keine Gelegenheit aus, den Kriminal-SpezialistInnen gegenüber zu beteuern, dass sie es als Zumutung empfand, wie Amber ihr fast die gesamte Verantwortung für das Kind übertragen hatte.

Disco-Nächte und mysteriöse Geschäftsvorhaben

Die Ermittlungen führen zunächst weg von diesem Drei-Generationen-Szenario. Die NachbarInnen werden befragt, die Disco-Clique von Amber ausfindig gemacht und ihre letzten Tage rekonstruiert. Ihr Charakter bleibt dabei lange Zeit verschwommen, es will sich so recht kein eindeutiges Bild ergeben: Die Jugendliche war ausgehfreudig und ihrem kleinen Sohn wenig zugewandt. Gleichzeitig war sie eine ausgesprochen gute Schülerin, hatte das englische Abitur erfolgreich bestanden und plante zu studieren.

Wexford und sein Team gehen aufgrund ihrer ersten Ergebnisse davon aus, dass es ein geplanter Mord war. Ein Sexualdelikt ist ausgeschlossen, so dass die Frage nach dem Tatmotiv Kernpunkt ihrer Arbeit wird. Der Klassiker Drogenhandel wird ins Spiel geworfen, scheidet aber schnell wieder aus. Dennoch war Amber offensichtlich in illegale Geschäfte verwickelt, die sie auch ins deutsche Frankfurt führten. Allmählich zeichnen sich klarere Konturen der Lebenswelt der Achtzehnjährigen ab.

Turbulenzen im Familienleben des Ermittlungsteams

Ruth Rendell legt ihren Schwerpunkt auf die Beziehungsdynamiken zwischen den Charakteren und beschreibt detailreich die jeweiligen sozialen Milieus, was zuweilen etwas vorurteilsbeladen wirkt, wenn es um die Disco-Bekannten von Amber geht, die der britischen Unterschicht angehören.

Wexford und sein Team werden von der Autorin nicht nur bei den Fall-Ermittlungen begleitet. Auch in ihrem Privatleben ist einiges los. Der Inspector wird von seiner erwachsenen Tochter damit konfrontiert, dass sie als Leihmutter für ihren Ex-Partner und dessen jetziger Ehefrau ein Kind austrägt. Seine Assistentin Hannah spürt eine zunehmende Anziehung zu ihrem Kollegen DC Bhattacharya. Der indischstämmige, äußerst attraktive Mann wehrt jedoch ihre Startversuche für eine leidenschaftliche Affäre ab und möchte sie langsam kennen lernen, um zu entscheiden, ob zwischen den Beiden ernstere Liebesfunken sprühen könnten.

AVIVA-Tipp: Wie der Titel verspricht, kommen erst ganz zum Ende alle Fäden zusammen. Die britische Krimi-Serien-Ikone führt das charmante Wexford-Team zuvor in vielen Episoden auf Fährten, die in andere illegale Abgründe führen, aber der Leserin kaum eine Chance lassen, die richtige Vorahnung zu entwickeln, wer die Tat begangen haben könnte. Somit ist der Roman als leichte Sommerlektüre zu kniffelig, als Grundlage für eine detektivische Auszeit im stilvollen Armchair bei einer guten Flasche Wein aber empfehlenswert.

Zur Autorin: Ruth Rendell wurde 1930 in South Woodford/London geboren. Zunächst arbeitete sie als Journalistin, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Seitdem hat sie über dreißig Bücher veröffentlicht. Dreimal bereits erhielt sie den "Edgar-Allan-Poe-Preis" und zweimal den "Golden Dagger Award". 1997 wurde sie mit dem "Grand Masters Award" der Crime Writer´s Association of America, dem renommiertesten Krimipreis, ausgezeichnet und darüber hinaus von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben. Ruth Rendell, die auch unter dem Pseudonym Barbara Vine bekannt ist, lebt in London.

Ein Ende mit Tränen
Ein Inspector-Wexford-Roman

Originaltitel: End in Tears
Originalverlag: Hutchinson, London 2005
Aus dem Englischen von Eva L. Wahser
Blanvalet, erschienen 2009
Gebunden, 384 Seiten
ISBN: 978-3-7645-0267-6
19,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Ruth Rendell - Der Duft des Bösen


Literatur Beitrag vom 18.08.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken