Wiebke Lorenz - Allerliebste Schwester - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.06.2010

Wiebke Lorenz - Allerliebste Schwester
Tatjana Zilg

Das sprachgewandte Multitalent aus Hamburg, unter anderem tätig als Paar-Kolumnistin beim Cosmopolitan, durchleuchtet in einem spannenden, psychologisch geschickt gestalteten Roman eine enge ...



... Schwesterbeziehung aus ungewöhnlicher Perspektive.

Marlene und Eva sind eineiige Zwillinge und sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Durch die autoritäre Erziehung ihrer Eltern werden sie zu innigen Verbündeten, auch wenn sich ihre Interessen unterschiedlich entwickeln. Eva ist die Wildere, begeistert sich für Pop- und Rockmusik, erlernt Keyboard und Gesang und kann es nicht abwarten, von zu Hause auszuziehen und sich in die Musikszene zu stürzen. Großes Ziel: Als Sängerin Erfolg haben. Mit den Eltern steht sie so schon früh im Dauerkonflikt.
Marlene dagegen ist der Stolz der Eltern. Ihre Schulleistungen sind hervorragend und nach dem Abitur möchte sie Medizin studieren, was ihr auch gelingen soll.
Später in Hamburg gehen die Wege der beiden Schwestern weiter auseinander als sie es während der gemeinsamen Tagen im Kinderzimmer geplant hatten. So verläuft das Leben oft, dies allein würde niemand überraschen.

In der Haut der Zwillingsschwester

Der Roman setzt erst ein, als ein furchtbares Ereignis alles durcheinander bringt: Vor drei Jahren im Mai hat sich Marlene vor die U-Bahn gestürzt. Eva scheint ihr toughes Bohème-Leben komplett verworfen zu haben, als sie kurz darauf Marlenes Ehemann Tobias heiratet und ihren letzten Arbeitsplatz in einer Buchhandlung einnimmt. Denn trotz Studienerfolgen entschloss sich Marlene, die Facharztausbildung erst gar nicht aufzunehmen, da das Ehepaar sich ein erstes Kind wünschte.

Die Leserin ist zunächst erstaunt darüber, wie es so einfach sein kann, dass die eine Schwester nach dem Tod der anderen dem verbliebenen Ehemann das Jawort gibt. Durch eine präzise Sprache und einen konsequenten Handlungsaufbau gelingt es der Autorin, dies als einzige Möglichkeit zu vermitteln, die Eva in der gegebenen Situation hatte. Allmählich zeigt sich, dass das Umfeld ähnlich auf die neue Konstellation reagiert: Alle scheinen den Tod von Marlene dadurch ausblenden zu können, dass Eva die Leerstelle auffüllt, die diese hinterlässt, - unter Preisgabe ihres alten Lebens, das ohnehin als Provokation wahrgenommen wurde.

Konservative Rollenmuster und Ausbruchsversuche aus dem goldenen Käfig

Mit einem verhaltenen Tempo blickt Wiebke Lorenz hinter die Masken der Beteiligten und stößt insbesondere Tobias, den erfolgreichen Werbeagenturinhaber und Ehemann von Marlene und Eva, von seinem Thron. Hinter der wohlhabenden Fassade eines AkademikerInnen-Ehepaares werden subtile Spuren der psychischen Gewalt sichtbar, die sich in grotesker, Lynch´esker Weise in der zweiten Ehe mit der ehemals unangepassten Schwester wiederholen. Der Roman pirscht sich hier an Thriller-Qualitäten an, um im letzten Drittel mit einigen raffinierten Wendepunkten aufzuwarten und den Tod von Marlene aus einer Krimi-Perspektive neu aufzurollen.

AVIVA-Tipp: Der Autorin, die zuvor eher sanfte Unterhaltungsromane schrieb, ist eine aufrüttelnde, verstörende Geschichte über innere Abhängigkeiten gelungen und darüber, wie sich althergebrachte Rollenmodelle in moderne Beziehungen einschleichen und dort eine unsichtbare, destruktive Kraft entfalten können. Gleichzeitig ist "Allerliebste Schwester" bestens als Unterhaltungsliteratur geeignet und kann den Sommerurlaub um eine tiefgründige Leseerfahrung bereichern.

Zur Autorin:
Wiebke Lorenz
wurde 1972 in Düsseldorf geboren, studierte in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Sie arbeitet unter anderem als Cosmopolitan-Kolumnistin und für stern.de. Zusätzlich schreibt sie Drehbücher für TV-Filme. Bereits mit 26 Jahren debütierte sie als Schriftstellerin. Ihre Romane "Liebe, Lügen, Leitartikel" (2000, verfilmt von Sat.1) und "Was? Wäre? Wenn?" waren beide Publikumserfolge. Zusammen mit ihrer Schwester Frauke Scheunemann schreibt sie die erfolgreichen Anne-Hertz-Romane. Weitere Infos und Kontakt unter: www.wiebke-lorenz.de

Wiebke Lorenz
Allerliebste Schwester

Gebunden, 240 Seiten
Blessing Verlag, erschienen März 2010
ISBN: 978-3-89667-410-4
16,95 Euro


Literatur Beitrag vom 10.06.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken