Anne Bax - Herz und Fuß - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.09.2011

Anne Bax - Herz und Fuß
Tatjana Zilg

Die Autorin sorgte bereits mit Erzählbänden und einem "erotischen Kochbuch" für Kurzweil und Genuss. In ihrem ersten Roman verbindet sie gekonnt Krimi und Lesben-Lovestory miteinander.



Ein grausamer Fund

Am Anfang steht ein kräftiges Nervenkribbeln: Charlotte, Mitte 30 und Ich-Erzählerin, findet während ihrer Arbeitszeit als Projektleiterin im stillgelegten Gasometer, der als Kunst- und Ausstellungsort genutzt wird, einen grünen Socken. Grausigerweise steckt in diesem ein abgetrennter Leichenfuß, "verziert" mit einer roten Rose. Erst verblüfft, dann panisch holt sie sich die Sicherheitskräfte zur Seite und wenig später ist auch die Polizei vor Ort. Charlotte fühlt sich plötzlich wie in einen Tatort-Krimi versetzt, als um sie herum die üblichen Routinetätigkeiten nach einem Leichenfund ihren Gang nehmen.

Unglücklich verliebt

Zurück zu Hause spürt sie, wie sie immer noch fassungslos von dem Geschehenen ist. Dazu kommt, dass sie schon seit langem an einem nicht enden wollenden Liebeskummer leidet, der ihren Zustand noch verstärkt. Nicht gerade der ausgehfreudige, mehr der romantisch-introvertierte Typ hängt sie gedanklich noch stark an ihrer ersten und bisher einzigen großen Liebe, die sich nie zu ihr bekannte und alle Treffen im Geheimen stattfinden ließ. Zum endgültigen Bruch kam es, als die Geliebte ihren langjährigen Freund heiratete.

Eine weitere Komponente führt Autorin Anne Bax in ihrem genreübergreifenden Roman mit der Charakterzeichnung der leicht exzentrisch wirkenden Mutter von Charlotte ein. Die beiden Frauen teilen gemeinsam das Haus, seit Charlottes Vater bei einem Autounfall tödlich verunglückt ist. Nach außen hin wurde ihre Mutter danach das, was viele Menschen als seltsam bezeichnen, denn sie grenzte ihr äusseres Bewegungsumfeld ein und entdeckte gleichzeitig die Social-Media-Möglichkeiten des Internets für sich.
Charlottes Bruder startet ständig neue Versuche, seine Mutter deshalb ins Heim abzuschieben, das Haus zu verkaufen und vorzeitig seinen Erbanteil zu erhalten. Er ist das genaue Gegenteil von Charlotte. Sein konventioneller Lebensstil wird aus den Augen seiner Schwester satirisch übersteigert dargestellt und sorgt somit für humorvolle Momente.

Eine folgenhafte Begegnung?

Bevor Charlotte zu sehr in den Schmerz versinken kann, tritt dank ihres alten Schulfreundes Markus eine neue Frau in ihr Leben: Die Journalistin Irene, die sie mit ihrer positiven Ausstrahlung verzaubert. Von Anfang an schweben die beiden Frauen auf einer Wellenlänge, doch Irene kann sich nur eine Freundschaft vorstellen. Seit einiger Zeit ist sie mit Markus verlobt und die Hochzeit steht vor der Tür.

Anne Bax spielt geschickt mit den verschiedenen Erzählsträngen und modelliert einen Handlungsverlauf, der sich mehr auf die Gefühle konzentriert als auf Krimi-Hochspannung. Genau wie die Presse, die sich erst auf den Fall stürzt und einen psychopathischen Serienmörder vermutet, da weitere Leichenfüße auftauchen, dann aber nach einiger Zeit auf das nächste skurrile Ereignis umsteigt, lässt auch die Autorin nach dem ersten Drittel die ominösen Funde an Bedeutung verlieren. Stattdessen verfolgt sie sensibel und den Emotionen präzise nachspürend, wie Charlotte sich innerlich mit sich selbst in den Widerstreit begibt. Ihr neues Verliebtsein erscheint rational so aussichtslos wie ihre vergangene Beziehung.

AVIVA-Tipp: "Herz und Fuß" hält, was der Titel verspricht: Der Plot zeigt sich lebensnaher, als es bei den meisten Kriminalromanen um psychopathische Verbrechen der Fall ist.
Der Suspense wird nicht in den Fokus der Handlung gestellt, vielmehr entwickelt die Autorin aus dem gruseligen Anfangsszenario eine Geschichte, die auch viel bittersüße Romantik für das Herz enthält, kontrastiert pointiert durch anspruchsvoll surreale Komponenten. Dabei beschreibt sie die Gefühlswelt ihrer sympathischen Ich-Erzählerin sehr authentisch, wodurch eine spontane Identifikation leicht fällt und der Roman nicht wieder aus der Hand gelegt wird, bis alle kriminalistischen und romantischen Rätsel gelöst sind.

Anne Bax
Herz und Fuß

287 Seiten, broschiert
Konkursbuchverlag, erschienen Februar 2011
ISBN 978-3887697655
9,90 Euro

Zur Autorin: Anne Bax lebt mit Frau, Stoffschwein und Lesebrille im Ruhrgebiet. Bisher veröffentlichte sie: "Wirklich ungeheuer praktisch" (Erzählungen), "Rachel ist süß" (Erzählungen), "Kochen & Küssen. Ein erotisches Kochbuch mit Geschichten, Rezepten und Zeichnungen". (Quelle: Verlagsinfo)
www.baxbaxbax.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Kittys Berlin-Kochbuch, Kochen und Küssen und Das Klimakochbuch

Bisse und Küsse 4. Alles, nur kein Blümchensex.


Literatur Beitrag vom 15.09.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken