Claudia Haarmann - Mütter sind auch Menschen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.10.2008

Claudia Haarmann - Mütter sind auch Menschen
Stefanie König

Die wenigsten Frauen erleben die Beziehung zu ihrer Mutter entspannt. Claudia Haarmann hat sich der Mutter-Tochter-Beziehung angenommen und zeigt, dass Mutterliebe keinesfalls in den Genen steckt.



"Mütter sind auch Menschen. Wieso Menschen? Mütter sind doch Mütter!"

Der Mythos der ewigen Mutterschaft: Kaum eine Rolle in unserer Gesellschaft ist so zwiespältig, so heiß diskutiert und so festgefahren wie die der Mutter. Doch die aktuelle, öffentliche Diskussion über Mütter beschränkt sich leider häufig auf Fragen, wie viel Fremdbetreuung einem Kind gut tut, wie lange Mütter stillen und arbeiten sollten, oder wie sie ihre Kinder optimal fördern.
In Büchern à la Eva Herman wird gern davon ausgegangen, Mutterliebe sei angeboren und Muttersein die einzig wahre Aufgabe einer Frau im Leben.
Wenn das so ist, warum gestaltet sich die Beziehung von Müttern zu ihren Kindern, und speziell zu ihren Töchtern, dann aber oft so problematisch?

Sicher war die Mutter unsere erste Bezugsperson. Die Verbindung mit ihr hat uns fürs Leben geprägt. Doch sind Mütter deshalb ein Leben lang für unser Wohlergehen verantwortlich? Wann ist es Zeit, sich zu lösen und wie kann das gelingen? Natürlich bleibt die biologische Mutter immer die Mutter, aber in unserem Kulturkreis herrscht das Rollenverständnis der ewigen Mütterlichkeit vor. Lebenslange Ansprüche und Erwartungen an die Mutter verhindern ein Begegnen von Frau zu Frau, bzw. von Mensch zu Mensch. In anderen Kulturen und Ländern scheint das anders. Ist die Zeit gekommen, in der ein Kind für sich selbst sorgen kann, kehrt die Mutter wieder zu ihrem Mann, der Gemeinschaft und anderen Aufgaben zurück. Die Rolle der Mutter ist damit zeitlich begrenzt.

Hier fordert Claudia Haarmann vehement eine neue Beziehungskultur zwischen Müttern und Töchtern. Sie fragt: "Warum kann eine Mutter nicht immer geben was sie will?" Ihre These: Jede Mutter will ihrem Kind das Beste geben, doch es gibt etwas in ihrem Leben, das sie daran hindert!
Diese Begrenztheit der Mutter liegt begründet in ihrer Vergangenheit und ist Ursache dafür, dass die wenigsten Frauen die Beziehung zur eigenen Mutter als entspannt erleben. Kaum eine Frau kann ihrer Mutter mit Gelassenheit begegnen und sie als freie, erwachsene Frau achten. Stattdessen sind Mutter-Tochter-Beziehungen oft gekennzeichnet von Ängsten, Schuldzuweisungen, Wut und unerfüllten Erwartungen.

Durch neueste Erkenntnisse aus Bindungs- und Hirnforschung sowie der Traumatherapie erläutert die Autorin, dass überwältigende Ereignisse wie Krieg, Gewalt oder Adoption das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern nachhaltig beeinflussen können. Von der Schwangerschaft zur Geburt, über die Teenagerzeit bis hin zum Tod der eigenen Mutter beschreibt sie die verschiedenen Stadien der Bindung und die damit verbundenen Konfliktpotentiale.

Durch Praxisbeispiele, Gespräche mit Expertinnen und Lebensgeschichten von Töchtern erläutert sie, wie sehr die Biografie der Mütter und Großmütter deren Bindungs- und Liebesfähigkeit beeinträchtigt, was die Liebe zwischen beiden oft so schwierig macht und wie eine respektvolle Loslösung und gegenseitige Annahme aussehen könnte.

Das Buch zeigt, dass Mutterliebe keinesfalls in den Genen steckt, sondern im erheblichen Maße anfällig für Störungen von außen ist. Mütter enthalten ihren Kindern nicht mutwillig Liebe vor, die Gründe dafür liegen oft in der Vergangenheit.

Zur Autorin: Claudia Haarmann, Journalistin und Psychotherapeutin. Sie arbeitete lange als freie Journalistin in Hörfunk und Fernsehen. Sie ist heute als Psychotherapeutin mit den Schwerpunkten Traumatherapie, Konfliktbearbeitung und Körpertherapie tätig. Sie berät Menschen, die ihre Möglichkeiten ausschöpfen und ihrem Leben eine neue Richtung geben wollen. Die Autorin lebt in Essen. Weitere Infos und Kontakt: www.claudia-haarmann.de
(Quelle: Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Claudia Haarmann nimmt dem momentan herrschenden Mütterhype sinnvoller Weise die Luft raus. Endlich mal ein Buch, das die Mutter nicht als Superweib, selbstaufopfernd und ohne Fehler und Schwächen präsentiert. Sehr anschaulich führt die Autorin aus, wie die eigene Kindheit der Mutter die Beziehung zu ihren Kindern beeinflusst. Ein Ratgeber als eindringliches Plädoyer, die Biografie der Mutter ernst zu nehmen und zu erforschen.

Claudia Haarmann
Mütter sind auch Menschen

Mütter und Töchter begegnen sich neu
Orlanda Frauenverlag, erschienen August 2008
Taschenbuch, 260 Seiten
ISBN-13: 978-3936937558
17,90 Euro

Literatur Beitrag vom 13.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken