Aimée und Jaguar von Erica Fischer - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.05.2002

Aimée und Jaguar von Erica Fischer
Sharon Adler

Erica Fischer erzählt die Geschichte einer verbotenen Liebe 1943 in Berlin



Lilly Wust, 29, mit einem Nazi verheiratete Mutter von vier kleinen Kindern, und die Jüdin Felice Rahel Schragenheim, 21, Nichte von Lion Feuchtwanger, verlieben sich ineinander. Beschrieben wird auch die Wandlung der heterosexuellen Nazi-Sympathisantin, die jedoch ihr persönliches Glück über alles stellte und ihre antisemitischen Tendenzen nie ganz aufgab.

Den Beiden bleibt nur wenig Zeit für ihre Beziehung, sie ist unterbrochen von den Phasen der Trennung, in denen Felice untertauchen muss.

Nach dem 1. Januar 1939 wird Felice zu Felice Rahel Sara Schragenheim, weil Juden ihren Familiennamen die Vornamen Sara oder Israel hinzufügen müssen. Sie wird denunziert, am 21. August 1944 von der Gestapo festgenommen, in das KZ Theresienstadt deportiert und in Auschwitz ermordet.

In ihrer Beziehung mit Lilly, eigentlich Elisabeth, wird sie zu Jaguar und Lilli zu Aimée.

Vor dem Hintergrund der Nazi-Zeit und des dogmatisch-gesellschaftlichen Frauenbilds ist die Liebesgeschichte von Aimée und Jaguar ein besonderes Zeitzeugnis - berührend, schmerzlich und schonungslos.

Gedichte von Felice, Fotos, Briefe aus Theresienstadt, Dokumentationen der Ausgrenzung und Gewalt, Erinnerungen von Freundinnen und Freunden machen "Aimée und Jaguar" zu weit mehr als nur einer persönlichen, verstörend tragischen Liebesgeschichte - es ist ein Mahnmal.

Das Buch wurde in 13 Sprachen übersetzt und 1998 verfilmt.

Der Regisseur Max Färberböck und die Hauptdarstellerinnen Juliane Köhler und Maria Schrader erhielten diverse Auszeichnungen.

Lilly Wust war 80 Jahre alt, als sie Erica Fischer ihre Geschichte erzählte. Bis zuletzt lebte sie in einer Welt der Erinnerungen, und dem Schmerz um eine verlorene Liebe, nicht aber dem Gefühl der Mitschuld.

Lesen Sie auch das Interview mit Erica Fischer.

Aimée und Jaguar
Erica Fischer
Eine Liebesgeschichte, Berlin 1943
Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN 3-499-22965-X
Preis: 8 €
">

Literatur Beitrag vom 15.05.2002 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken