Mein wunderbarer Kleiderschrank - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.07.2003

Mein wunderbarer Kleiderschrank
Jana Scheerer

Wofür steht SSL? Keine Ahnung? Dann müssen Sie schnellstens Claudia Piras und Bernhard Roetzels Styleguide für Frauen lesen. Übrigens: Sichtbare Sliplinie wäre die richtige Antwort gewesen.



"Na ja, Busen ist ja auch nicht viel da!" Wer solche und ähnliche Sätze öfter aus dem Mund von VerkäuferInnen hört, wird sich eine etwas taktvollere BeraterIn wünschen. Noch besser wäre natürlich, schon vorher zu wissen, dass eine kurze Anzugjacke einen Mangel an Oberweite nicht gerade kaschiert - dann könnte das schmachvolle Anprobieren ganz vermieden werden.

"Mein wunderbarer Kleiderschrank" ist da genau die richtige Vorbereitungslektüre. Die AutorInnen erklären die Grundschnitte von Hosen, Röcken, Kleidern, Pullovern und Unterhosen und beschreiben, welche Form für welchen Typ passend ist.

Vorher stellt sich allerdings die Frage: Welcher Typ bin ich eigentlich? Hier ist Ehrlichkeit gefragt, besonders bei der Einschätzung der eigenen Figur. Habe ich ein breites Kreuz und schmale Hüften, bin also der V-Typ? Oder doch eher schmale Schultern und breite Hüften, entsprechend dem Typ Birne? Na ja, Birnen sind ja auch ganz lecker.

Auch für die Farbwahl muss zunächst der eigene Typ festgestellt werden.
Hier zeichnet sich das Buch durch eine relativ breite Palette von Kombinationen aus. Wer blond, aber nicht blauäugig ist, wird sich endlich auch mal finden können und bekommt die Information: Klare Töne tragen und bloß kein matschiges oder schlammiges Braun.

Eher zur Belustigung dient wohl der Personality-Check am Anfang des Buches.
So gibt es auf die Frage "Als was sehen Sie sich in Ihren Träumen?"
die Auswahlmöglichkeit zwischen "Lara Croft", "Schneewittchen" oder "Britney Spears". Also, welche Männerphantasie wären Sie denn gerne? Die ballernde Dunkelhaarige mit Atombusen? Oder doch lieber die unschuldige Märchenbraut? Oder, als Kombination aus beiden, das blonde Mädchen von nebenan mit der Extraportion Lolita-Sexappeal?

Tatsächlich laufen die um einen lockeren Tonfall bemühten AutorInnen des öfteren in die Klischeefalle. So gehört zum Personality-Check die Frage "Wie kleidet sich Ihr Mann/Freund?" und das Minimum an Gepflegtheit wird als das, was "Sie sich selbst, Ihrem Süßen und den Passanten auf der Straße schuldig sind" definiert. An Frauen, die eine Süße statt einem Süßem haben, wird hier nicht gedacht - Lesben werden ein Mal mehr als modebewusste Frauen schlicht nicht wahrgenommen.

An dieser Stelle sei Claudia Piras und Bernhard Roetzel das Buch "Wir werden immer schöner" von Gertrud Lehnert ans Herz gelegt. Auch ein Blick auf das Interview mit der Autorin könnte Aufschluss über das durchaus vorhandene Stilbewusstsein lesbischer Frauen geben.

Doch Kritik hin oder her - "Mein wunderbarer Kleiderschrank" bietet tatsächlich gute Hinweise zur richtigen Kleidung für unterschiedliche Anlässe. Während in den ersten vier Kapiteln in Basiswissen über Kleidung, Accessoires und Schuhe eingeführt wird, geht es in Kapitel fünf und sechs um die passende Kleidung für Business und Freizeit.

Da wird oft eigentlich Selbstverständliches ausgesprochen, und der Ausruf "Na klar!" liegt bei der Lektüre immer wieder auf der Zunge. Und doch sind Aspekte wie die Statusabhängigkeit von Kleidung im Job und abweichende Kleiderordnung im Ausland es wert, noch ein Mal ins Bewusstsein gerufen zu werden.

Die AutorInnen müssen es wissen: Bernhard Roetzel ist studierter Designer und hat sich in Büchern und Zeitschriftenartikeln bisher mit Männermode beschäftigt. Jetzt berät er Frauen, wobei ihn nach eigenem Bekunden besonders die "passive Wahrnehmung" als selbst nicht Betroffener zu "objektiver Analyse" qualifiziert. Claudia Piras hat Literaturwissenschaft und Philosophie studiert und arbeitet als Autorin und Journalistin. Neue Trends und Ideen findet sie auf ihren Reisen durch Europa.

Der wichtigste Lehrsatz des Buches lautet auf jeden Fall: "Wenn Sie sich fragen, ob der Rock zu kurz ist, ist er zu kurz." Also: Wenn Sie sich fragen, ob das Grün zu schrill ist, ist es zu schrill, wenn Sie sich fragen, ob die Hose zu eng ist, ist sie zu eng. Und wenn Sie sich fragen, ob ihr Busen für den Anzug zu klein ist, dann...ist er wohl zu klein. Na gut.



Mein wunderbarer Kleiderschrank
Der Styleguide für Frauen
Claudia Piras
Bernhard Roetzel

Rowohlt Verlag, 2003
Hardcover, 188 Seiten
ISBN 3-8052-0755-7
14,90 Euro

Dieses Buch können Sie online

Literatur Beitrag vom 28.07.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken