Wovon die Welt nichts weiß.... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.01.2004

Wovon die Welt nichts weiß....
Hilde Meier

Ein Buch, einen Film, und fast ihr ganzes Leben widmet die Wienerin Maria Blumencron einem Thema: dem Schicksal tibetischer Kinder auf ihrer tragischen "Flucht über den Himalaya" nach Indien.



Jedes Jahr kämpfen sich rund tausend tibetische Kinder über die verschneiten und vereisten Pässe des Himalayas. Das höchste Gebirge der Welt ist auch die härteste Grenze, die es zu überwinden gilt, um auf die sichere Seite, nach Indien zu kommen. Dort, wo es für junge TibeterInnen Schulen, Essen, Zukunft gibt.

Im Urlaub wurde die Filmemacherin Maria Blumencron auf die Tragödie der tibetischen Flüchtlingskinder aufmerksam. Ihre Schicksale ließen sie nicht mehr los. Sie wollte die Welt mit einem Film darüber informieren. Mehrmals fuhr sie daher in die Region, zweimal musste sie die intensive Reportage abbrechen, bis die Aufnahmen gelangen. Ihr nicht weniger beeindruckendes Buch erschien nun im Malik Verlag, München.

Bei dunkelster Nacht und klirrender Kälte, oft ohne ausreichend warme Kleidung schicken die Eltern ihre kleinen Kinder los. Manche Mädchen und Jungen sind noch keine sechs Jahre alt. Die Hoffnung auf ein besseres Leben treibt sie zu dieser verzweifelten Tat. Denn manche Eltern sehen ihre Kinder nie wieder. Nur in Indien haben tibetische Kinder eine Zukunft, dort gibt es Ausbildung und Auskommen. Doch als kleine Kinder müssen sie dorthin. Später, als Jugendliche, haben TibeterInnen auch in Indien keine Chance mehr.

Zu ihren Lebzeiten errichtete die krebskranke Schwester des Dalai Lama an der indischen Grenze zu Tibet, eine Auffangstation für tibetische Flüchtlingskinder. Auch der Dalai Lama, das religiöse Oberhaupt Tibets, lebt dort im Exil.

Maria Blumencron schildert in "Wovon die Welt nichts weiß..." in persönlichen Porträts mehrere Einzelschicksale, die durch die Fotos noch intensiver werden. Sie berichtet von schmerzhaften Wanderungen bei teuflischer Kälte, von mangelhafter oder fehlender Kleidung und Schuhwerk, von Ausdauer und Zusammenbrüchen - und von lebenslangen Freundschaften.

"Never give up" ist die Devise des Dalai Lama. Auch für die 39-jährige Maria Blumencron, Mutter eines Sohnes, ist dies im Laufe der Jahre, die diese Reportage gebraucht hat, zum Leitspruch geworden. Nach eigenen Aussagen hat die Begegnung mit den Kindern im Himalaya hat ihr Leben stark verändert.
Der ZDF-Film "Flucht über den Himalaya" wurde mehrfach mit deutschen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Es ist ihr Lebenswerk. Bis heute steht sie in Kontakt mit den inzwischen erwachsenen Kindern ihrer Reportage.

AVIVA-Tipp: Ein Buch, das an die Nieren geht, packend und ergreifend



Maria Blumencron
Flucht über den Himalaya

Malik Verlag, München, 2003
297 Seiten, gebunden, mit 16 Seiten Farbteil
Euro 19,90
ISBN 3-89029-251-8200894877175"

Literatur Beitrag vom 04.01.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken