Jubiläumsband zum Jewish Film Festival Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.06.2004

Jubiläumsband zum Jewish Film Festival Berlin
Denise Hoffmann

Der Begleitband macht eine unterhaltsame Reise durch zehn Jahre JFFB und geht der Frage "Was macht einen Film jüdisch?" auf humorvolle und nachdenkliche Weise nach.



Nicola Galliner, die Gründerin und Leiterin des Jewish Film Festival Berlin (JFFB), hat nun im Bebra Verlag, Berlin den Jubiläumsband herausgegeben, um die Geschichte einer Dekade dieses in Deutschland einzigartigen Filmfestes zu gebührend zu würdigen.

Verschiedenste Kulturschaffende und WissenschaftlerInnen aus aller Welt, vornehmlich aus Deutschland, England, Amerika und Israel, wollen durch ein buntes Kaleidoskop an Artikeln - Erinnerungen, Nachrufe, Erfolgsgeschichten und Reaktionen - den LeserInnen die ca. 180 Filme des Jewish Film Festival Berlin ins Gedächtnis rufen sowie das "Jüdische Kino" zitieren.

"Was macht einen Film jüdisch?" - das ist hier die Frage. PublizistInnen, SchriftstellerInnen, LeiterInnen jüdischer Filmfestivals und FilmkennerInnen versuchen, auf diese Frage Antworten zu finden.
Die Auskünfte sind vielschichtig und unterschiedlich, witzig und nachdenklich: jüdisch ist der spezifische Humor oder ein jüdisches Publikum oder was nicht langweilig ist oder etwas, dass man, wenn man es sieht, erkennt...

Alles in allem ist diese Dokumentation eine unterhaltsame Lektüre für die Zeit zwischen den Jewish Film Festivals Berlin. Viele noch nie gesehene Fotos, Originalplakate der Kinofilme, ein Glossar hebräischer und jiddischer Begriffe sowie Kurzbiographien der einzelnen AutorInnen und eine Auflistung aller gezeigten Filme machen dieses Buch ganz sicher lesens- und stöbernswert.

Nur: Warum ist Nicola Galliner so pessimistisch, wenn sie im Vorwort über Deutschland hervorhebt: ",normales jüdisches Leben hat es hier schwer, sich nicht nur über die Vergangenheit zu definieren."
Das Jewish Film Festival Berlin, das im Juni 2004 ja bereits zum zehnten Mal erfolgreich stattfinden konnte, wird nicht "nur von Juden" besucht und ist thematisch nicht nur an Juden in der Nazi-Zeit gekoppelt. Auch dieses Buch (das hoffentlich und ganz bestimmt kein Ladenhüter bleiben wird!) beweist doch, dass jüdisches Leben, jüdischer Alltag und jüdischer Witz im Film auch für Nicht-Juden interessant und unterhaltsam sein kann.



Jewish Film Festival Berlin. Filme, Bilder, Geschichten
Die ersten 10 Jahre.
Nicola Galliner (Hrsg)

Bebra Verlag, erschienen Juni 2004
ISBN/EAN 3-89809-052-3
19,90 Euro
160 Seiten, ca. 150 Abbildungen200487065475"

Literatur Beitrag vom 08.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken