Visuelle Reise zu den Ländern dieser Erde - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.04.2003

Visuelle Reise zu den Ländern dieser Erde
Kirsten Eisenberg

Einen kulturellen Streifzug aus Kindersicht durch Sitten und Bräuche der verschiedensten Völker liefern Mutter und Tochter Laffon mit "Kinder in den Kulturen der Welt"



Aus den Fotografien in warmen Erd- und Gewürztönen blicken große Kinderaugen. Zähne blitzen in lachenden Mündern.
Man sieht buntgefärbte Stoffe an fröhlichen Kindern in weiten, wunderschönen Landschaften. Viel von der Wärme der Gemeinschaft der hier dargestellten Völker Afrikas, Asiens oder Südamerikas wird der Betrachterin vermittelt.
In rasantem Wechsel fühlt man sich so mal zu den Igbo in Nigeria, mal zu den Akka in Laos oder zu den Xungú-IndianerInnen nach Brasilien versetzt.

Carolin Laffon, die Film studierte, möchte die Betrachterin durch ihr Buch sicherlich mehr verzaubern als nüchtern informieren: Die Bilder sind teilweise sehr sinnlich, so etwa der mexikanische Indianerjunge, der im Flusswasser andächtig den selbstgefangenen Fisch in seinen Armen hält. Viele der Bilder zeichnen sich dadurch aus, dass Stimmungen wie Scheu, Trotz, Neugier, Freude oder Verwunderung in den Kindergesichtern festgehalten werden konnten.
Mehr als einmal ist man gefesselt von der Bild-Intensität, so z.B. beim kontrastreichen Motiv des Gesichts eines kleinen Tibetjungen neben dem seiner runzligen, geschichtenerzählenden Großmutter.

Sowohl in den Bildern als auch in den sehr informationsdichten Begleittexten werden die Themenbereiche Nahrung, Körperschmuck, Heim & Familie, Schule und Initiationsriten angesprochen. Der Buchtitel ist etwas irreführend, denn zwar zeigen die Bilder überwiegend Kinder, doch greift der Text viel weiter und liefert Wissenswertes zum Leben aller Altersklassen in den unterschiedlichen Kulturen, wobei die Autorinnen die Thesen von Ethnologen, Anthropologen und Experten einbeziehen.

Kulturelle Unterschiede manifestieren sich schon in der Nahrung - so ist Rinderfussmark eine Delikatesse für kenianische Kinder, während man in Kamarun Raupen als Mittel gegen Verstopfung reicht! Und wussten Sie, dass indische Mütter ihre Brust mit Chilischoten einreiben, um das Kind von der Muttermilch zu entwöhnen?

Doch auch die kulturelle Bedeutung von Kleidung und Körperschmuck wird den Kleinsten von Anfang an mit auf den Weg gegeben: So weiß man als indisches Kind, dass mit Kohle geschwärzte Augen nötig sind, um sich gegen böse Geister zu schützen. Der kleine Inuit-Junge dagegen ist stolz auf seine Kapuze mit aufgenähten Rentierohren - sie sollen dabei helfen, ihn zu einem guten Jäger zu machen. Immer wieder bringen Martine und Caroline Laffon Überraschendes wie die Tatsache, dass eine junge Frau an der Elfenbeinküste anhand ihrer Frisur kleine Botschaften wie "Liebling, ich liebe Dich" aussenden kann.

Wie wohnen die Kinder dieser Welt? Ob Nomadenzelte der Mongolen oder Blattlauben der Pygmäen, die Bilder sind angereichert mit interessanten Berichten über Konstruktion und Bedeutung der Behausungen und Schlafstätten, in Indien beispielsweise werden Betten zur Reinigung vorm Schlafengehen mit getrockneten Kuhfladen abgerieben.

Im weiteren Verlauf des Buches erfährt man etwas über national variierende pädagogische Ansätze, aber auch über Arten von Spielzeugen und Spielen, die ebenfalls als Spiegel der jeweiligen Gesellschaft anzusehen sind. Inuit-Kinder modellieren Lehm-Seehunde, Massaikinder spielen Löwenkämpfe nach.

Es handelt sich hier um ein Buch, das nicht schwierige Lebensbedingungen kritisieren, sondern einfach unterschiedliche Lebensweisen darstellen will. Daher stößt die Leserin auch im Themenbereich Initiationsriten nicht auf die Anprangerung von grausamen Beschneidungsriten sondern auf den Hinweis, dass es auch andere Formen wie das Überreichen symbolischer Gaben gibt.

Da eine Vielzahl von Themen berührt wird, können die Autorinnen in ihren Ausführungen nicht in die Tiefe gehen, machen mit ihren kurzen Darstellungen aber Lust darauf, sich in einzelne Bereiche zu vertiefen. Sehr gut ist daher die ausführliche Bibliografie und Filmografie im Anhang.



Martine und Caroline Laffon
Kinder in den Kulturen der Welt

Gerstenberg Verlag, 2003
ISBN: 3-8067-2915-8
35,00 EUR200600058475" .

Literatur Beitrag vom 02.04.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken