Grafik für Nicht-Grafiker - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.06.2005

Grafik für Nicht-Grafiker
Anja Kesting

Endlich! Ein Rezeptbuch für den sicheren Umgang mit Gestaltung. Ein Plädoyer für besseres Design von Frank Koschembar. Ein Muss für Laien, die grafisch interessiert sind.



Der Autor, Grafik-Designer und Fotograf, gibt in seinem Buch Tipps für´s gute Layout und dessen einfache sowie praktische Umsetzung. Eine ausgezeichnete Gestaltung befolgt Regeln und Strukturen, die Koschenbar mit einfachen Mitteln veranschaulicht.

Kapitel eins beschäftigt sich mit der Schrift. Ein kleiner historischer Exkurs führt die LeserIn von den Urformen zum Digitalzeitalter. Hier zeigt der Autor an prägnanten plastischen Darstellungen, welche Wirkung Schriftbreiten, Schriftstärke, Laufweiten, Zeilenabstände auf die Lesbarkeit des Textes haben. Verschreckt er die Leserin oder lockt er sie an, um in das hier auf Papier Gebrachte einzutauchen? Mit best and worst practice - Beispielen, deren unterschiedliche Wirkung Koschenbar wunderbar erklärt, wird der Leserin bewusst, weshalb sie manche Broschüre keines Auge würdigt und andere einfach nicht aus der Hand legen kann.

Die Farben haben auf die menschliche Gemütslage eine unmittelbare Wirkung. Diese Tatsache sollte eine gute "Laien" - Grafikerin immer bedenken. In Kapitel zwei von "Grafik für Nicht-Grafiker" werden vorab farbliche Desaster beschrieben, die das Zusammenspiel von Schrift- und Hintergrundfarben zeigen. Hierdurch ist die Leserin mit einem Grundwissen über das Zusammenwirken der Couleurs ausgerüstet, das sie befähigt, nicht die gleichen "Farbnäpfchen" zu treten.
Wie kommt das Bild auf´s Papier? Ein kleiner Überblick über die typischen "Druckraster-Fallen" und wie sie sich vermeiden lassen, vermitteln der Leserin die nötige Kompetenz, dem nächsten Besuch in der Druckerei gelassen entgegen zu sehen.

Kapitel drei: Das Bild.
Die Fotografie im Wandel der Zeit. Schon Kurt Tucholsky wußte Anfang des 20. Jahrhunderts: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Im Laufe der Jahrzehnte wurde aus der Fotografie ein komplexes Medium, irgendwo zwischen Handwerk, Kunst und Design - mit fließenden Grenzen.
Die Wurzeln der modernen Buchillustration reichen bis ins 15. Jahrhundert. Einst waren Holzschnitt, Bleistift, Feder, Kohle, Tinte und Pastellstifte die wichtigsten Utensilien für die GrafikerInnen. Im Zeitalter der Digitalisierung stehen den IllustratorInnen unendliche Variationsmöglichkeiten zur Bildbearbeitung zur Auswahl. Grenzen setzt heute nur die Phantasie der NutzerIn, sonst ist alles machbar.

Bild, Farben und Schrift werden zusammen zum Layout komponiert. Wie in der Musik spielte das Zusammenspiel und die Ausgewogenheit der drei Elemente eine wichtige Rolle. Kommt eines aus dem Takt, dann wird der harmonische Eindruck des Layouts zerstört. Koschembar zeigt in Kapitel vier, wie die Anordnung der einzelnen Elemente zum gewünschten Ziel führt.

Nach einem kurzen technischen Diskurs sieht die Leserin abschließend in den angeführten, guten Praxisbeispielen, wozu sie jetzt auch als "Laien-GrafikerIn" in der Lage ist.

Zum Autor:
Frank Koschembar,
Jahrgang 1960, Studium der Germanistik und Kunst in Kassel. Anschließend Studium von Grafik-Design und Fotografie in Kassel und Amsterdam. Tätigkeiten als freier Fotograf und als Art Director für internationale Agentur-Networks in Düsseldorf, Hamburg und Südafrika. 1993 Gründung des Design-Büros "Gute Kommunikation". 1997 bis 2000 Dozentur für Grafik-Design und Printmedien-Produktion am Institut für Marketing und Kommunikation in Wiesbaden. Mitglied des Deutschen Designer Clubs. Diverse nationale und internationale Auszeichnungen.

AVIVA-Tipp: Das Buch macht Lust, sofort am Rechner Platz zu nehmen und das neu erworbene Wissen umzusetzen, sei es in der Neugestaltung der eigenen Visitenkarten, eines prägnanten Logos oder eines exorbitanten Flyers. Für "LaiengrafikerInnen" kann "Grafik für Nicht-Grafiker" zweifellos ein Standard-Nachschlagewerk werden, das nützliche Hinweise liefert.

Grafik für Nicht-Grafiker
Ein Rezeptbuch für den sicheren Umgang mit Gestaltung.
Ein Plädoyer für besseres Design.
Frank Koschembar

ISBN 3-938060-00-X
Westend-Verlag, erschienen März 2005
Gebunden, 280 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, 17 × 24 cm
39,90 Euro "

Literatur Beitrag vom 23.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken