Rada Biller: Melonenschale - Lebensgeschichten der Lea T. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.06.2005

Rada Biller: Melonenschale - Lebensgeschichten der Lea T.
Meike Bölts

Rada Biller erzählt Leas Geschichte, die 1930 in Baku geboren wird und - bedingt durch die politischen Wirren der nächsten 40 Jahre - über Baschkirien, Stalingrad und Prag nach Hamburg kommt.



"Lebensgeschichten der Lea T.": Was wie ein SAT1-Schicksals-Roman daher kommt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als die plauderige und seltsam unbeteiligte Erzählung eines Lebens des 20. Jahrhunderts, das geprägt ist von politisch bedingten Umzügen, Fluchten und Emigrationen. Lea T., die Tochter eines armenisches Vaters und einer jüdischen Mutter, ist die Erzählerin des Romans. Sie beschreibt lustige, humorige kleine Szenen ebenso wie tragische, berührende, die tiefe Einblicke in das vom 2. Weltkrieg und Sowjetunion geprägte Leben geben.

Wir lernen Leas Familie und ihre besonderen Schätze ebenso kennen, wie Nachbarn und Freundinnen, denen das gleiche Schicksal wie Lea und ihren Eltern widerfährt. Wir hören von kilometerlangen Arbeitswegen, die bei bitterer Kälte zurückgelegt werden müssen, von beinahe tödlich verlaufender Malaria und von den Gerüchen und Geräuschen auf Bakus Märkten. Im Mittelpunkt steht die emotionale Sicherheit, die die Familienmitglieder einander geben, so dass die Familie den Halt bietet, den die äußeren Umstände ihr verwehren.

AVIVA-Tipp: Rada Biller, die Mutter von Maxim Biller, beschreibt in diesem im Berlin Verlag in der Reihe Lebengeschichten erschienenem Roman beinahe unverschleiert ihr eigenes Leben. Umso erstaunlicher die unbeteiligte erzählerische Distanz, die allen Szenen innewohnt, und bei mir eine eben solche hinterließ. "Melonenschale - Die Lebensgeschichte der Lea T." erzählt die Geschichte einer Familie, die einen besonderen Einblick in die Epoche gibt. Leider ist der Roman stilistisch so wenig attraktiv, dass es schwer fällt, bis zum Ende vorzudringen.



Rada Biller
Melonenschale
Lebensgeschichten der Lea T. Autobiografischer Roman
Berlin Verlag 2003
ISBN 3-827-00359-8
22,00 Euro200918653075"

Literatur Beitrag vom 30.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken