Tokio - der neue Krimi von Mo Hayder - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.06.2005

Tokio - der neue Krimi von Mo Hayder
Ursula Schatzl

Die junge Engländerin Grey sucht im heutigen Tokio nach der Wahrheit über längst vergangene Kriegsverbrechen. Dabei gerät sie in eine grausame Gewaltorgie finsterer Yakuza-Gangster.



Krimifans kennen Mo Hayder als Autorin von "Der Vogelmann" und "Die Behandlung". Vor allem ihr Erstlingswerk "Der Vogelmann", ein Serienkiller-Krimi, der beim Lesen die Nackenhaare zu Berge stehen lässt, sorgte im Erscheinungsjahr 2000 in KritikerInnen-Kreisen und bei der krimi-affinen LeserInnenschaft für Aufruhr und jede/r fragte sich, wie eine so zarte, hübsche, blonde Frau diesen unglaublich brutalen Schocker zu Papier bringen konnte. Auch ihr zweites Buch "Die Behandlung" hat hohen Gänsehaut-Faktor, ein pädophiler Serientäter kidnappt ganze Familien und treibt mit seinen Opfern tagelang unbemerkt seine perversen Spiele.
Ermittelnder Inspektor ist in beiden Krimis Jack Caffery, der durch die Mordfälle immer wieder auf sein persönliches Kindheitstrauma gestoßen wird - das plötzliche Verschwinden seines 9-jährigen Bruders, das nie aufgeklärt wurde. Wer sich nun als Mo Hayder Fan auf ein Wiedersehen mit ihm freut, wird enttäuscht, denn "Tokio" ist ganz anders.

"Tokio" verknüpft zwei Zeitstränge: Die Gräueltaten der japanischen Besetzer bei der Eroberung Nankings 1937 aus der Sicht eines chinesischen Gelehrten, der damals unter den Opfern war und die Erlebnisse der Hauptfigur Grey im heutigen Tokio.
Grey hatte als Kind im Haus ihrer Eltern ein Buch über besonders grausame Foltermethoden der Japaner im zweiten Weltkrieg gefunden. Sie ist so schockiert, dass das Thema zu ihrer persönlichen Obsession wird, zumal das Buch kurz darauf verschwindet und jeder sie für verrückt erklärt, den sie bei ihren jahrelangen Recherchen nach den damaligen Geschehnissen fragt.
Schließlich fliegt die junge Engländerin nach Tokio und besucht dort den alten chinesischen Professor namens Shi Chongming, der einen Dokumentarfilm über das Massaker von Nanking besitzen soll. Anfangs verweigert ihr der alte Mann jede Hilfe und streitet die Existenz des Films ab, doch durch Greys hartnäckige Fragen steigen die Erinnerungen an seine früheren Erlebnisse wieder in ihm hoch. Schließlich schlägt er Grey einen Handel vor: um den Film sehen zu dürfen, muß sie ihm bei der Jagd nach einem geheimnisvollen Elixier helfen, das sich im Besitz des Gangsterbosses Fuyuki befindet und ihm angeblich Unsterblichkeit verleiht.
Grey, die zur Finanzierung ihres Tokio Aufenthalts als Hostess in einem Nachtclub arbeitet, trifft dort tatsächlich auf den Yakuza-Boss Fuyuki und wird bei der Suche nach seinem Geheimnis in einen Strudel der Gewalt gezogen, der außer Kontrolle gerät.

"Tokio" ist im März 2005 in den USA unter dem Titel "The Devil of Nanking" erschienen und bereits für 3 CWA Golden Dagger Awards nominiert. Die deutschsprachige Ausgabe wurde im Mai 2005 bei Goldmann veröffentlicht.

Zur Autorin:
Mo Hayder
, die in einem akademischen Elternhaus in Essex geboren wurde, verließ mit 15 Jahren ihr Zuhause, um in London das Abenteuer zu suchen. Sie jobbte in Bars und Kneipen, holte ihren Schulabschluß nach und brach schließlich nach Tokio auf, wo sie in einem Nachtclub arbeitete und für eine englische Zeitung schrieb. Sie bereiste weite Teile Asiens und ging anschließend nach Amerika, wo sie ein Studium an einer Filmhochschule absolvierte. Zurück in London arbeitete sie bei einer Sicherheitsfirma und schrieb nebenbei ihren ersten Krimi "Der Vogelmann". Heute lebt Mo Hayder mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Lebensgefährten als freie Schriftstellerin im englischen Bath, wo sie gelegentlich als Gastdozentin der dortigen Universität "Creative Writing" unterrichtet.

AVIVA-Tipp: Auch das dritte Buch von Mo Hayder lässt die Herzen der Krimi-Fans höher schlagen. Die junge Engländerin Grey taucht bei ihrer Suche nach der Wahrheit über die Kriegsgräuel von 1937 in die dunkle Welt der Yakuza-Gangster des heutigen Tokio ein. "Tokio" ist beides, ein historischer Roman und gleichzeitig ein Thriller in der Jetzt-Zeit, der eine schlaflose Nacht verheißt, weil man ihn bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen kann.

Weitere Informationen zur Autorin im Netz: www.mohayder.net


AVIVA-Berlin verlost 3x den spannenden Krimi "Tokio" aus dem Goldmann Verlag. Bitte beantworten Sie folgende Frage: Wann und Wo wurde Mo Hayder geboren? Senden Sie bis zum 25.07.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Tokio
Mo Hayder

Goldmann Verlag, erschienen Juni 2005
Gebunden, 415Seiten
19,90 Euro90008115&artiId=3296328&nav=5081"

Literatur Beitrag vom 30.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken