Whale Rider - Die Legende vom Mädchen, das den Wal ritt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.07.2005

Whale Rider - Die Legende vom Mädchen, das den Wal ritt
Brigita Bosotin

Kahu ist voller Kraft, Energie, Reife und Mut. Sie fasziniert und fängt uns tief in der Seele. Die Leserin fiebert bei ihrem entschlossenen Kampf um die Akzeptanz und Liebe ihres Großvaters mit.



Whale Rider erzählt die Geschichte einer jungen Maori, die ihren Platz in ihrem Stamm sucht. Eine Legende besagt, dass die Herkunft des Stammes von dem Walreiter Paikea herzuleiten ist. Seither trägt der männliche Nachfolger des Stammesführers den Titel Paikea. Alles beginnt mit der Geburt von Kahu. Der Großvater, der Stammesführer, wünscht sich einen männlichen Nachfolger von seinem Sohn, der die Riten und Sitten des Volkes weiter trägt. Statt eines Enkels bekommt er jedoch eine Enkelin. Er ist enttäuscht und gibt dem Mädchen die Schuld an allem Unglück, das über sein Volk kommt. Trotz der Ablehnung durch den Großvater liebt sie ihn abgöttisch und sucht nach seiner Zuneigung. Und obwohl Kahu die gebürtige Nachfolgerin wäre, versammelt Koro alle Söhne des Dorfes um sich, um sie in die Traditionen des Stammes einzuführen. Doch Kahu lehnt sich gegen die 1000 Jahre währende Tradition und ihren Großvater auf und fordert ihren Platz.

Im Hörspiel vereinen sich zwei Blickwinkel, einmal der Walkuh, aus der Herde des heiligen Wals und die des Onkels, der direkt das Leben Kahus dokumentiert. Er erzählt eindringlich, wie Kahu um die Liebe des Großvaters kämpft, aber auch den Blick auf den Großvater gerichtet, der sich über die Angst um sein Volk in Traurigkeit und Sorge um dessen Traditionen verliert. Die Walkuh vermittelt die Sicht der Wale auf die Legende des Paikea, der auf dem Wal ritt und so Neuseeland entdeckte. Der Herdenführer spürt, dass sich die Zeit gegen seine Herde stellt und begibt sich auf die Suche nach dem Walreiter.

Der Autor Witi Ihimaera (Witi Tame Ihimaera Smiler) wurde 1944 in Grisborne geboren. Wie viele Maori hat er die Sprache seines Volkes erst spät an der Universität erlernt und auch studiert. Um als Autor über die Runden zu kommen, nahm er viele unterschiedliche Jobs an. Sein Erstlingswerk "Pounamu, Pounamu" schrieb er 1972. Stipendien ermöglichten ihm das Studium in England und Frankreich. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Diplomat im mehreren Ländern. Seine Arbeiten wurden mit vielen Auszeichnungen bedacht. Heute lehrt er englische Literatur an der Universität Auckland. Inspiriert durch seine Töchter schrieb er diese Geschichte, in der ein Mädchen eine große und bedeutende Rolle spielt. Denn seine Töchter vermissten die Präsenz starker Frauen in Filmen und Romanen. Der Autor verwandelt die alte Legende des Paikea in eine Fabel. Mittlerweile ist sein Text in 20 Sprachen übersetzt worden. Ferner ist Witi Ihimaera der bekannteste Maori Neuseelands.

Die Stimmen der SprecherInnen überzeugen und vermitteln schöne Bilder. Den Hörern und Hörerinnen wird die Freiheit eigener Interpretationen gegeben. Keine überladene Stimmung, vielmehr empfängt die Hörerin Emotionen.
Vielen wird die Stimme der Großmutter bekannt sein, es handelt sich um die Schauspielerin und Sprecherin Regina Lemnitz. Sie spielte unter anderem in der Serie "Unser Charly" mit. Die Erzählstimme ist Monica Bleibtreu, die Mutter von Moritz Bleibtreu, sie ist bekannt aus vielen Theater- und Fernsehproduktionen. Kahu wird von Céline Vogt gesprochen.

Für das Kino verfilmte Niki Caro den Stoff und schrieb das Drehbuch. Sie ist Neuseelands bekannteste Regisseurin. Mehr zur Verfilmung von Whale Rider auf AVIVA-Berlin.

AVIVA-Tipp: Whale Rider ist ergreifend und leidenschaftlich. Die Kraft des Mädchens ist schier unendlich und macht Mut, anzukämpfen gegen die alltäglichen Hindernisse des Lebens. Man möchte selbst Kahu sein. Ihre Reife, ihre Energie, ihre Freude am Leben ist ansteckend. Man fiebert und weint mit ihr. Eine besonders berührende Szene ist Kahus Schulauftritt und ihre Rede für den Großvater. Mit unendlich großer Erwartung schaut sie immer wieder auf den Sitzplatz ihres Großvaters, doch der bleibt der Veranstaltung fern. Man spürt förmlich ihre Enttäuschung und möchte sie in den Arm nehmen. Witi Ihimaera ist ein wunderschönes modernes Märchen gelungen - unbedingt anhören!



Whale Rider - Die magische Geschichte vom Mädchen, das den Wal ritt.

Der Audio Verlag, VÖ: Mai 2005
Produktion: WDR Köln, 2005
2 CDs ( AV) plus Booklet
Laufzeit: 96 min., 17 Tracks, Stereo
ISBN: 3-89813-395-8
19,95 Euro"

Literatur Beitrag vom 07.07.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken