Ohms und Karin Müller (Hg) - Macht und Ohnmacht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.07.2004

Ohms und Karin Müller (Hg) - Macht und Ohnmacht
Julia Rohrbeck

Autorinnen greifen das tabuisierte Thema „Gewalt in lesbischen Beziehungen“ auf. Das Buch gibt zwar eine detaillierte soziologische Darstellung, ist aber für hilfesuchende Opfer ungeeignet



In sechs eigenständigen Beiträgen werden Muster, Dynamik und Ursachen von Gewalt in lesbischen Beziehungen thematisiert und die Rolle von lesbischen Frauen als Täterinnen analysiert.

Bislang gibt es nicht ausreichend Beratungsangebote unter Berücksichtigung lesbenspezifischer Standards für von Gewalt betroffenen lesbischen Frauen, oder für solche, die Gewalt ausüben.
"Macht und Ohnmacht" zeigt aber nicht nur Defizite auf, sondern setzt auch Maßstäbe für die Beratungsarbeit und weist so den Weg zu einem adäquaten Umgang mit dem Phänomen der Gewalt in lesbischen Beziehungen.

Das Buch informiert zunächst über das Anti-Gewalt-Projekt der Lesben Informations- und Beratungsstelle in Frankfurt a.M. und beleuchtet die gesellschaftlichen Hintergründe und das Problem der "antizipierten Gewalterfahrung", den "normalen Diskriminierungen", denen Lesben im Alltagsgeschehen immer noch ausgesetzt sind.

Desweiteren wird das Problem der geschlechtsspezifischen Markierung von Gewalt erörtert. So kann beispielsweise das "Zwei-Rollen-System", also die geschlechtsspezifische Markierung von Gewalt, nicht auf gleichgeschlechtliche Beziehungen übertragen werden.

Ergänzt wird das Buch durch Anmerkungen zum österreichischen Gewaltschutzgesetz, Fallbeispielen zu Gewalt in lesbischen Beziehungen und Grafiken zu "Domestic Violence and Hate Crime" in englischer Sprache.

AVIVA-Tipp: Ausführliche, gut strukturierte Problemerörterung auf aktuellstem Stand, aber zu wenig Hilfestellungen für Täterinnen oder Opfer. Als zusätzliche Informationsquelle ist die Lektüre eher für Beratungsstellen zu empfehlen.

Zu den Herausgeberinnen:
Constance Ohms
, Dozentin, geboren 1961, ist Leiterin des europäischen Projekts zu "Gewalt gegen Lesben" in Frankfurt a.M.
Karin Müller, Dipl. Psychologin, geboren 1965, ist Mitarbeiterin der Lesbenberatung e.V. Berlin und Projektleiterin bei BIG e.V.

Die Herausgeberinnen sind Mitbegründerinnen und im Vorstand von Broken Rainbow e.V., dem Bundesverband der lesbischen, lesbisch-schwulen und transidenten Anti-Gewalt-Projekte in Deutschland

Weitere Informationen zum Thema im Netz unter:
www.broken-rainbow.de
www.lesbenberatung-berlin.de
www.big-hotline.de



Constance Ohms/ Karin Müller (Hrsg.)
Macht und Ohnmacht – Gewalt in lesbischen Beziehungen

Querverlag, Berlin 2004
Broschiert, 124 Seiten
14,90 Euro
ISBN 3-89656-104-9200325322875"

Literatur Beitrag vom 21.07.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken