Die Go-Spielerin - der dritte Roman von Shan Sa - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.02.2004

Die Go-Spielerin - der dritte Roman von Shan Sa
Sabine Grunwald

Poetisch und klarsichtig erzählt die Geschichte von grausamen Kriegsereignissen im China der 40er Jahre und einer großen Liebe, wie für die Ewigkeit gemacht



China 1937 -Die Mandschurei ist seit 1931 von japanischen Invasoren besetzt. Widerständische Gruppen proben immer wieder den Aufstand und werden brutal niedergeschlagen.
Eine blutjunge aristokratische Chinesin widersetzt sich der ihr vorgesehenen Bestimmung - eine Heirat mit ihrem Cousin Lu lehnt sie ab.
Ihre große Leidenschaft ist das Go-Spiel, dem sie regelmäßig auf dem Platz der Tausend Winde frönt. Hier lernt sie einen ebenbürtigen Gegner kennen, der sich als Mandarin ausgibt. Tatsächlich ist der Fremde ein japanischer Spion.

Bei Einkäufen von einem Aufstand chinesischer Rebellen überrascht, retten die beiden Studenten Min und Yang der Chinesin das Leben. Die Liebesaffäre mit Min findet ein grausames Ende, als dieser als Rebell verhaftet und hingerichtet wird.

Auf ihrer Flucht fällt die Chinesin in die Hände der Feinde und trifft auf ihren ehemaligen Gegner im Go-Spiel. Der japanische Leutnant rettet sie vor der Massenvergewaltigung seiner Soldaten und nimmt sie mit in den Freitod.

Die Autorin bettet die tragische Liebesgeschichte zweier Menschen aus unterschiedlichen Kulturen geschickt in einen historischen Kontext. Wir erfahren etwas über die persönlichen Gefühle und Beweggründe der beiden Hauptfiguren, wie auch über die politischen Zustände dieser Zeit.
Poetische Passagen wechseln sich ab mit realistisch-grausamen Szenen. Die jeweilige Erzählperspektive der Chinesin und des japanischen Soldaten sind ineinander verwoben und bilden einen interessanten Kontrast.

Sha Sa, 1972 in Peking geboren, emigrierte 1989 nach Paris. Sie kalligraphiert, malt und schreibt. "Die Go-Spielerin" wurde mit dem "Prix Goncourt des Lycéens" ausgezeichnet.




Sha Sa
Die Go-Spielerin

(La Joyeuse de Go)
Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke
Piper Verlag GmbH, Februar 2004
ISBN 3-492-24033-X
8.90 Euro200908647175"


Literatur Beitrag vom 06.02.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken