Menschen im Krieg - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 31.03.2004

Menschen im Krieg
Anne Winkel

Der Antikriegsroman von Marge Piercy erzählt aus wechselnden Perspektiven von jüdischem Leben und Überleben zwischen 1940 und 1945



"Menschen im Krieg" dokumentiert das Leben von zehn Hauptfiguren im 2. Weltkrieg und zeigt besonders die von Frauen erlebte Alltagsseite des Krieges. Die Romanfiguren sind mehrheitlich jüdisch. Ihre Familien sind über die ganze Welt verteilt. Berichtet wird aus einer personalen Erzählperspektive und in der Ich-Form, wie bei Jacqueline, die ihren Gefühlen und Gedanken in Tagebucheinträgen Ausdruck verleiht. Die ProtagonistInnen fühlen sich durch ihren Glauben ausgegrenzt. "Jeden Moment könnte sich die Welt dir gegenüber ändern, und die, die du immer deine Freundinnen genannt hattest, gingen von dir weg und ließen dich alleine auf dem Schulhof stehen", so die Grundschülerin Naomi. Doch nicht nur die Stigmatisierung an Hand der Zugehörigkeit zum Judentum wird thematisiert. Auch die Ghettoisierung der schwarzen amerikanischen Bevölkerung wird aufgegriffen.

Die Schicksale der einzelnen Figuren werden im Laufe des Romans miteinander verwoben. So treffen z. B. die 38 jährigen Louise, allein erziehende Mutter mit latentem Hang zum Exmann, und der in China aufgewachsene Harvard-Student Daniel aufeinander. Abra, eine enge Freundin Daniels wiederum findet eine Anstellung bei Louise´s Ex, dem Professor Oscar Kahan in New York City. Die von den Eltern in die USA zur Tante geschickte/gerettete Naomi hat eine gefühlsstarke Verbindung zu ihrer Zwillingsschwester Rivka, die in Frankreich lebt. In Träumen spürt Naomi die Leiden Rivkas und muss hilflos miterleben, wie ihre Familie in ein NS-Arbeitslager deportiert wird.

Der Roman schildert die Hoffnungen und Ängste während des Krieges. An Hand der von ihr geschaffenen Figuren erzählt die Autorin Marge Piercy von dem täglichen Kampf ums Überleben, der Abhängigkeit von Glück und Zufall. Berichtet wird von der ständigen Unsicherheit jüdischer MitbürgerInnen, der Unwissenheit, Unkenntnis und Vorverurteilung, aber auch vom Schweigen oder aktivem Denunzieren der Juden durch ihre Nachbarschaft. Auch das Kriegsgeschehen wird thematisiert. Der Soldat Murray erkennt auf dem Schlachtfeld die Bedeutung seiner Kameraden für ihn: "Ihre Nähe war die Nähe geteilter Schmerzen, geteilter Gefahr, geteilter Unbill. Männer, mit denen er zu Hause kein zweites Mal geredet hätte, waren jetzt sein Leben, seine Familie, er hörte sich langsam an wie sie und sah langsam aus wie sie".

Immer präsent sind Liebe, Sexualität, Glaube, Freundschaft, Treue und Eifersucht. Besondere Beachtung finden auch das Erwachsenwerden inmitten eines kräfteverzehrenden Krieges und die Suche nach dem persönlichen Glück.

AVIVA-Tipp: "Menschen im Krieg" ist ein aufwühlendes (fiktionales) Zeugnis von jüdischem Leben im Zweiten Weltkrieg. LeserInnen finden Romanfiguren, mit deren Lebenshaltungen und Sorgen sie sich religionsübergreifend identifizieren können. Der Zweite Weltkrieg - in der Geschichtsschreibung oft nur mit Zahlen und Fakten festgehalten - bekommt in diesem Roman viele verschiedene Gesichter, die eines gemeinsam haben: das Gefühl der Demütigung und die immerwährende Angst entdeckt zu werden.

Zur Autorin:
Marge Piercy
wurde 1936 in Detroit geboren. Die Familie ihrer Mutter ist jüdisch. Trotz ihres Aufwachsens unter finanziell schlechten Bedingungen wurde es Piercy mit einem Stipendium ermöglicht, zu studieren. Nach ihrem Studienabschluss lebte sie zunächst mit ihrem Mann in Frankreich. Nach der Scheidung kehrte sie in die USA zurück und verdiente ihr Geld mit diversen Halbtagsjobs. Marge Piercy engagierte sich in der Bürgerrechts-, Friedens- und Antiatombewegung und "arbeitete aktiv in der Frauenbewegung mit". Bewegt durch ihre gesellschaftspolitische Tätigkeit, fasste sie das Ziel, Prosa mit politischem Hintergrund zu schreiben. Da Piercy den 2. Weltkrieg als Kind miterleben musste, beschloss sie, über diese Zeit zu schreiben. Elf Jahre lang recherchierte sie die historischen Fakten zu ihrem Roman "Menschen im Krieg" und trug rund achttausend computergeschriebene Seiten zur Geschichte des 2. Weltkriegs zusammen.
Heute lebt Marge Piercy mit ihrem Mann Ira Wood in Massachusetts. Sie kann auf die Publikation von bislang 16 Romanen und 13 Gedichtbänden zurückblicken.




Menschen im Krieg
Marge Piercy

Roman
Argument Verlag, 2. Aufl. 2001
981 Seiten (inklusive 5 Seiten Glossar zu jiddischen Begriffen), kartoniert
ISBN 3-88619-478-7
15,50 Euro200660501075"


Literatur Beitrag vom 31.03.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken