Ich lebe ein zweites Leben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.04.2004

Ich lebe ein zweites Leben
Sabine Grunwald

Mehrere Jahre dauerte der schmerzvolle Prozess der inneren und äußeren Heilung einer jungen Frau, deren Leben durch einen Brandunfall beinahe zerstört wurde. Erlebt und erzählt von Regina Heeß



Regina Heeß, eine erfolgreiche berufstätige Frau und Mutter zweier Kinder, verliert durch einen Brandunfall beinahe ihr Leben. Die inneren und äußeren Verletzungen benötigen Jahre der Heilung. Ihr Erfahrungsbericht schildert den schmerzhaften Prozess von der eigenen Ablehnung bis zur Akzeptanz des veränderten Selbst.

Der jungen Frau Regina geht es gut, nach einer gescheiterten Ehe hat sie sich neu verliebt und ist glücklich. Um ihr Leben neu zu ordnen, verbrennt sie bündelweise alte Briefe im Kamin und steckt sich dabei selbst in Brand. Mit letzter Kraft ruft sie ihre beste Freundin an und keucht ins Telefon: "Ich habe mich angezündet". Mit diesem Satz endet ihr erstes Leben.

In Ludwigshafen, auf der Intensivstation der Verbrennungsklinik kämpft sie um ihr Leben. 20% ihrer Hautoberfläche ist zerstört. Sie muss künstlich beatmet werden. Eine Vielzahl von Hauttransplantationen, die Amputation einer Brust und höllische Schmerzen sind zu erleiden. Sie ist ihren Ich-Zuständen schutzlos ausgeliefert, da nach einem traumatischen Erlebnis das limbische System des Gehirns völlig verrückt spielt.

Das wahre Ausmaß ihrer Verletzungen und die damit verbundenen seelischen Qualen dringen erstmals vollständig in ihr Bewusstsein, nachdem sie die verordneten Medikamente absetzt. Erst ganz allmählich und mit Hilfe vieler Freunde und Freundinnen wird sie mit ihrem neuen Körper vertraut und gewinnt ihr Selbstvertrauen wieder.

In ihrer erschütternden Dokumentation wird deutlich, wie wichtig das Verständnis der persönlichen Umgebung und eine gute ärztliche Betreuung ist. Das Schlimmste ist die psychische Isolation, zu der die Brandopfer neigen, meint die Autorin. Der körperliche Heilungsprozess dauert ca. anderthalb bis zwei Jahre, die seelische Gesundung ungleich länger.

Regina Heeß, 1959 geboren, hat als Journalistin und Kulturbeauftragte gearbeitet. Heute ist sie als Endermologie-Therapeutin tätig. Sie hat zwei Kinder und ist seit April 2002 wieder verheiratet. Seit September 2002 ist sie Vorstandsmitglied der Bundesinitiative für Brandverletzte e.V.
Informationen im Netz unter:
www.brandverletzte-leben.de



Regina Heeß
Ich lebe ein zweites Leben

Eine wahre Geschichte
Rütten & Loening, April 2004
17,90 Euro
ISBN. 3-352-00652-0200267300275"


Literatur Beitrag vom 20.04.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken