Anastácia: Lumerê Lumerá - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.11.2002

Anastácia: Lumerê Lumerá
Meike Bölts

Der ultimative AVIVA-Tipp gegen den Herbstblues: Bringt Sonne ins Herz und Rhythmus in die Beine



Ja, ich gestehe, die CD ist schon ein wenig älter, aber ein wunderbarer Tipp für den November in Berlin ist sie allemal: Anastácia (nein, nicht die mit den Sonnenbrillen): Lumerê Lumerá. Doch beginnen wir am Anfang:

Das CD-Cover schafft Atmosphäre. Ein himmlisch warmer dunkelblauer Himmel schwebt über einem Sandstrand. Eine Holzhütte, eine Hängematte und eine Palme. Einfach traumhaft. Ja, so stellen wir uns Brasilien vor. Hmm, aber Berlin taucht auch auf: "A Brasileira in Berlin" heißt es da. Was mag das bloß heißen?

Das Booklet sagt es uns: Anastácia ist Brasilianerin, die es Ende der 80er zusammen mit ihrem Ehemann, dem Gitarristen Eugênio, nach Berlin verschlagen hat. Das speziell Brasilianische an Anastácias Musik sei das Überschreiten nationaler Grenzen und die Offenheit für die Musiken der Welt. Ihre Musik umarme das Neue, das Unbekannte. Aha.

So, nun sind wir für die Musik eingestimmt: Gleich der erste und der Titelsong Lumerê Lumerá geht in die Beine, macht beschwingt und locker. Lyrisch und fremd schmiegt sich der Gesang in die weichen Rhythmen. Wenn dann bei Menino Bonito nur noch Gitarre und Gesang die Ohren umschmeicheln, dann kann geträumt werden. Von Baião, Maracatu und natürlich vom Samba und Bossa Nova. Aber auch afrikanische, nordamerikanische und europäische Einflüsse sind zu hören: Jazz, Funk und Soul klingen uns entgegen. Und manchmal zwitschert es gar vogelgleich.

Einen Wehmutstropfen gibt es. Wenn ich ehrlich bin: Elektrische Gitarrenriffs müssen hier wirklich nicht sein. Aber das ist nur ein kleiner Fehlgriff für eine ansonsten schöne, warme CD mit Ohrwurmqualitäten!



Piranha (EFA Medien) 1999
Diese CD können Sie online

Literatur Beitrag vom 09.11.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken