Sara Paretsky. Tödliche Therapie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.05.2004

Sara Paretsky. Tödliche Therapie
Kirsten Böttcher

Zum Nicht-Einschlafen: das neue Kriminalhörspiel mit Sara Paretskys Kultfigur Vic Warshawski führt in die Flure einer teuren Privatklinik. Mit Donata Höffer, Monica Bleibtreu, Marlen Diekhoff u.v.a.



Privatdetektivin ermittelt gegen die Männer in Weiß:
wer verabreichte die "tödliche Therapie"?

V.I. Warshawski, genannt Vic, ist schon seit den 80er Jahren eine Kultfigur des Krimi-Universums. Sara Paretskys zahlreiche Romane begeistern in 25 Ländern und werden seit den 90er Jahren auch als Hörspiele (und als Film: mit Kathleen Turner als "Vic" in "V.I. Warshawski" von 1991) inszeniert.

In "Tödliche Therapie" (Buchvorlage "Bitter Medicine" von 1987) wird Vic Warshawski durch den Tod einer Freundin und ihres Babys in das Klinikmilieu gezogen.
Ihre verstorbene Freundin Consuelo war Mexikanerin und nach ersten Nachforschungen scheint es, als ob die Notaufnahme der Chicagoer Privatklinik mit dem trügerischen Namen "Friendship" an der Rettung der mittellosen Schwangeren ohne Krankenversicherung uninteressiert gewesen ist. Vic stürzt sich in die Ermittlungen gegen geldgierige Klinikbosse und nebenbei in eine heiße Arzt-Affaire.

"Ich fand, es sei Zeit für eine toughe, kluge, liebenswerte Privatdetektivin, und so erblickte V.I. das Licht der Welt" (Sara Paretsky).

Paretskys Biographie lässt auf einen ähnlich toughen und kantigen Charakter schließen wie sie ihn ihrer Romanheldin zugeschrieben hat. Paretsky, 1947 geboren, arbeitete erst als Sekretärin, bis sie Wirtschaft und Geschichte in Chicago studierte und die Universität als promovierte Historikerin verließ. Danach arbeitete sie als Managerin einer Versicherungsgesellschaft, schrieb nebenbei ihre ersten Krimis, sang im Chor, gab Nachhilfestunden und versorgte mit ihrem Mann zusammen drei Söhne.

Alternative "Sisters of Crime"

Mitte der 80er Jahre gründete sie mit befreundeten Autorinnen die "Sisters of Crime", ein Netzwerk für Schriftstellerinnen, das sich auch mit Frauenbildern, Pornographie und Gewalt beschäftigt. Ihre Protagonistin Vic ist konstruiert als Gegenstück zu den Frauenfiguren der Standardkrimis à la Chandler, die nur zwischen den Kategorien Opfer oder böser Vamps variieren: die Autorin erschafft alternativ eine "SHero", die einerseits schlagfertig, zäh und clever ist, andererseits aber auch verletzbar, verführbar und fehlbar bleiben darf.

Das vom NDR schon 1992 produzierte Hörspiel unter der Regie von Ferdinand Ludwig (Bearbeitung: Hilke Veth) besetzt die SprecherInnenrollen mit hochkarätigen (Theater-)SchauspielerInnen - am bekanntesten ist vielleicht Monica Bleibtreu als Mrs. Alvarado, die für ihre Fernsehrolle der Katia Mann im Mehrteiler "Die Manns" (2000) den Bayerischen Fernsehpreis 2002 erhielt. Donata Höffer als Vic fungiert gleichzeitig als leise Ich-Erzählerin, so dass der Plot durch eine introspektive, "intime" Atmosphäre geprägt ist. Quasi in dem Ton: die abgeklärte Heldin weiß, was Chicago einem antun kann. Es ist eine ernsthafte Sendung geworden, die auch durch die sparsame Musik manchmal in eine Leere und Schwermütigkeit kippt. Das passt sicherlich auch zu einer Privatdetektivin im heutigen Großstadtdschungel...

Bleibt der Vollständigkeit halber zu erwähnen, dass 1995 zwei weitere Romane von Sara Paretsky ("Brandstifter" und "Gift im Blut") als Hörspiele - dieses Mal aber beim Hörverlag - erschienen sind, die einen ganz anderen Zugang zur Romanvorlage einschlagen. Hier wird Vic von der populären Maren Kroymann in einem Affenzahn gesprochen, und das prägt das gesamte Hörerlebnis: die hier wahrlich schlagfertige Detektivin rast mit viel Elan und Tempo hinter "dem Verbrechen" her und ebenso schnell und vital ist der Plot inszeniert. Vielleicht spricht aus diesem Südwestfunk-Produkt eher der agile, energetische Stil der 80er? Wo die Sheros noch weniger gezeichnet scheinen von der Schwere und Traurigkeit der Kriminalität des Alltags? Die Zeiten haben sich wohl geändert.




Sara Paretsky
Tödliche Therapie

Kriminalhörspiel mit Donata Höffer, Monica Bleibtreu, Marlen Diekhoff u.v.a.
1 CD (50 Min.)
Audio Verlag, erschienen März 2004
14,95 Euro
ISBN/EAN 3-89813-314-1200272146588"


Literatur Beitrag vom 11.05.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken