Töchter ihrer Zeit. Ein Roman von Celia Monti - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.06.2004

Töchter ihrer Zeit. Ein Roman von Celia Monti
Sabine Grunwald

Faszinierende Lebensbilder eines ganzen Jahrhunderts machen uns mit Frauen bekannt, für die es noch keine Selbstverständlichkeit darstellte, ein selbstbestimmtes Leben zu wählen



Im Mittelpunkt dieser fesselnden Familiengeschichte, die sich über einen Zeitraum von einem Jahrhundert erstreckt, stehen starke Frauen-Persönlichkeiten.
Die Leserin nimmt teil an den Wünschen und Sehnsüchten von Frauen, die, Mitte des 19. Jahrhunderts geboren, noch kaum Rechte auf ihre Selbstverwirklichung hatten.

Die Erzählerin macht uns auf fesselnde Weise bekannt mit ihren beiden Verwandtschaftslinien aus Wien und Pommern, die von den Urgroßeltern bis zu ihren Eltern reichen. Friederike, die Hebamme (1857), die ihre leidenschaftlichen Gefühle nicht leben durfte. Anna (1857), die ihren Lebenstraum nicht verwirklichen konnte. Maria Regina Heimbrecht (1884), deren uneheliches Kind ein gesellschaftliches Stigma darstellte. Hanna Sartek (1880), die es nie gelernt hatte zu träumen und fremdbestimmt lebte. Marie Rodemann (1909), die sich in das Unabänderliche fügte, aber die Kraft und den heiteren Lebensmut besaß, das Beste für sich daraus zu machen. Hanny Sartek (1919), die Schauspielerin. Sie verwirklichte unbeirrbar und rücksichtslos ihren Lebenstraum, der durch eine ungewollte Mutterschaft zerstört wurde.

Weit mehr als eine faszinierende und persönliche Familiengeschichte ist dieses Buch ein beeindruckendes Zeitdokument des vergangenen Jahrhunderts. Wir hören die Stimmen von Zeitzeuginnen, die zwei Weltkriege erlebten und erfahren die ersten zaghaften Versuche von Frauen, sich ein Leben nach ihren Vorstellungen einzurichten.

Celia Monti lebte als Kind und Jugendliche in Wien. In Berlin studierte sie Germanistik. Sie wohnt und arbeitet in Hessen.




Celia Monti
Töchter ihrer Zeit - Lebensbilder über ein Jahrhundert

Triga Verlag
1. Auflage 2003
ISBN 3-89774-293-4
16,50 Euro


Literatur Beitrag vom 06.06.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken