Biographie Isaac B. Singers zu seinem 100. Geburtstag - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.07.2004

Biographie Isaac B. Singers zu seinem 100. Geburtstag
Sabine Grunwald

Der Literaturnobelpreisträger von 1978 war ein Mann der Widersprüche. Er war ein Leben lang in komplizierte Liebesbeziehungen verwickelt und führte dennoch eine glückliche Ehe, die über 50 Jahre hielt



Stephen Tree präsentiert die erste deutsche Biografie Isaac B. Singers zu seinem 100. Geburtstag

Isaac Bashevis Singer wird am 14. Juli 1904, oder 1902, als Sohn des chassidischen Rabbiners Pinchos Menachem Zynger und seiner Frau Bathseba im polnischen Leoncin geboren. Seine frühen Jahre sind von Armut und der religiösen Welt des Ostjudentums geprägt.

Diese enge Welt des Schetl-Lebens der polnischen Juden wird sein späteres literarisches Werk bestimmen und ihm zum Weltruhm verhelfen.
In Warschau, wo er erst das Rabbinerseminar besuchte, unternahm er auch seine ersten schriftstellerischen Versuche.

1935 holte ihn sein älterer Bruder Israel Joshua, der dort als bekannter Journalist und Autor lebte, nach New York. Es dauerte bis weit in die fünfziger Jahre bis sich für Isaac B. Singer auch der Erfolg bei dem englischsprachigen Publikum einstellte.
Sein später Ruhm gipfelte im Literaturnobelpreis, den er 1978 erhielt. Eine hohe Auszeichnung für einen Autor, der Zeit seines Lebens fast ausschließlich in seiner Muttersprache Jiddisch schrieb, und dessen Romane, Novellen und Kurzgeschichten sich großteils mit der zerstörten Kultur seines Heimatlandes beschäftigten. In den meisten seiner Werke thematisierte er das Leben der Ostjuden, ihre Konflikte zwischen Fortschritt und Tradition in der Zeitspanne der beiden Weltkriege.

Für die Biographie wertete Stephen Tree nicht nur die bisherige Singer-Forschung und das Gesamtwerk des Autors aus, sondern führte auch zahlreiche Gespräche mit FreundInnen, Bekannten und Gefährtinnen Singers. Die Faszination des Menschen Singers auf die Frauen war bemerkenswert und sein Ruf als Frauenheld unumstritten. Obwohl er kein besonders attraktiver Mann war, galt er als sehr charmant und blitzgescheit.

"Ich möchte, dass man mich als einen guten Autor in Erinnerung behält, nicht als einen schlechten Autor. Ich möchte, dass man mich als einen guten Menschen in Erinnerung behält, nicht als einen schlechten Menschen. Aber ob sich das so ergeben wird, ist eine große Frage."

Isaac B. Singer starb am 24. Juli 1991.


Zum Autor:
Stephen Tree, 1949 in der Schweiz geboren, absolvierte die Regieklasse der Staatlichen Schauspielakademie in Zürich. Er hatte Engagements in Bielefeld und an der Schaubühne Berlin. Als freier Regisseur, Dramaturg, Übersetzer und Funk-Autor lebt er seit 1976 mit seiner Frau in Berlin.




Stephen Tree
Isaac Bashevis Singer

dtv premium, Juli 2004
14,50 Euro
220 Seiten mit ca. 20 s/w Abbildungen
ISBN 3-423-24415-1200267062375"


Literatur Beitrag vom 19.07.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken