Ist es wirklich so schön im Hotel Mama? - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 03.12.2002

Ist es wirklich so schön im Hotel Mama?
Silke Nenzel

Als ich gerade glücklich war - der neue Roman von Hanne Ørstavik erzählt vom schwierigen Prozess des Erwachsenwerdens. Manche Eltern lassen nur ungern ihre Kinder gehen. Sie üben maßlos Macht aus



Die norwegische Schriftstellerin Hanne Ørstavik erzählt die symbiotische Beziehung zwischen einer Mutter und ihrer heranwachsenden Tochter. Die Beiden leben zusammen in einer Wohnung in Oslo, dabei studiert die Tochter Johanne bereits Psychologie an der Uni. Aber aus Kostengründen wohnt sie noch bei ihrer herrischen Mutter.

Doch besonders frei kann Johanne ihr Leben unter den kontrollierenden Blicken ihrer Mutter nicht gestalten. Viel zu intim ist die Beziehung zwischen den beiden Frauen. Johanne sieht ihrer Mutter beim Geschäft auf der Toilette zu, hört ihr Gestöhne beim Sex. Die Mutter hat die totale Macht über ihre Tochter. Sie bestimmt die Zukunft von Johanne. Sie soll ihr Studium zügig durchziehen, regelmäßig zur Kirche gehen, sparen und gemeinsam mit der Mutter ein Haus bauen.

Die Leserin fragt sich hier, warum Johanne das mit sich machen lässt. Ihre Liebesbeziehung mit Ivar aus der Uni-Mensa sieht die Mutter nicht gerne. Als Johanne mit Ivar für sechs Wochen nach Amerika reisen möchte, schließt die Mutter sie einfach in ihrem Zimmer ein, so dass Johanne nicht zum Flughafen kann. Es ist erschreckend, welche Macht die Mutter über ihre junge, erwachsene Tochter hat.

Obwohl Johanne ja Psychologie studiert, ist sie nicht in der Lage, die an der Uni erlernte Theorie auf ihre eigene Situation zu beziehen. Sie hat ständig ein schlechtes Gewissen der Mutter gegenüber und ist immer darauf bedacht, dieser alles recht zu machen. Man möchte Johanne am liebsten zurufen:" Geh endlich Deinen eigenen Weg!"

Alle Töchter werden sich ein Stück weit in diesem Buch wieder finden.
Es ist der bereits vierte Roman der jungen begabten norwegischen Autorin Hanne Ørstavik, die 1969 in der Finnmark geboren wurde.



Hanne Ørstavik:
"Als ich gerade glücklich war"

Deutscher Taschenbuch Verlag, München
ISBN 3-423-24304-x
€ 14
Erschienen August 2002200746574275"

Literatur Beitrag vom 03.12.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken