Klaras Nein - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.12.2005

Klaras Nein
Julia Richter

Soazig Aarons bewegender Roman über ein Leben nach Auschwitz, zuerst bei der Friedenauer Presse erschienen, gibt es nun auch als preisgünstiges Taschenbuch.



"Oswiecim (Auschwitz), das ist zu wissen, wann, wo und warum man das letzte Mal gelacht hat, wann, wo und warum man das letzte Mal geweint hat, wissen, dass diese beiden Funktionen zerstört sind, bei anderen Gelegenheiten feststellen, dass es nicht mehr möglich ist, weder das Lachen noch die Tränen, und sich an die Umstände des letzten Mals erinnern. Das war´s. Dinge wie die lässt man in Oswiecim."

Nach 29 Monaten im KZ Auschwitz kommt die Jüdin Klara nach Paris zurück, wohin sie einst vor den Nazis geflohen war. Sie findet Aufnahme bei ihrer Schwägerin Angelika und deren Lebensgefährten Alban, die die Hoffnung auf ihre Rückkehr nie aufgegeben haben. Die Zeit, die sie bis zu Klaras Emigration in die USA miteinander verbringen, ist jedoch geprägt von Schwierigkeiten im gegenseitigen Umgang, Schwierigkeiten, das Unvorstellbare begreiflich zu machen und mit der Wandlung und Entfremdung eines engen Vertrauten umgehen zu können.

Eine Rückkehr in ihr früheres Leben ist nach Auschwitz für Klara unmöglich. Sie will mit allem brechen, selbst ihr Kind, das nach ihrer Verhaftung bei Angelika und Alban gelebt habt, möchte sie nicht mehr wieder sehen. "Ich verstoße meine Tochter nicht. Ich verstoße mich selbst aus ihrem Eigenleben, für ihr eigenes Leben. Ich habe ihr nichts zu geben außer meinen Schmerz und meinen Wahnsinn, meine Krankheit (...)." Um ihre Tochter vor dem "Verlassen werden" zu schützen, bittet Klara ihre Schwägerin, dem Kind nichts von der Rückkehr seiner Mutter zu sagen. Es sei keine Lüge zu behaupten, sie sei in Polen gestorben.

Zur Autorin
Soazig Aaron
ist mit ihrer ersten literarischen Veröffentlichung, für die sie den Geschwister-Scholl-Preis 2004 erhält, ein bewegendes Buch gelungen. Die 1949 in Rennes geborene Autorin beschreibt die erschütternde Veränderung eines Menschen, der Grauenvolles erlebt hat, mit großer Sensibilität. Im Focus des Romans steht aber nicht nur eine "tote Überlebende". Soazig Aaron schildert auch die Erfahrungen derjenigen, die mit den Rückkehrenden leben und berichtet von der Unmöglichkeit auf beiden Seiten, mit Erlebtem und Erzähltem umzugehen.



Soazig Aaron
Klaras Nein

Tagebuch-Erzählung aus dem Französischen von Grete Oswald.
Mit einem Vorwort von Jorge Semprun.
btb Verlag, erschienen November 2005
Taschenbuchausgabe, 188 Seiten
8,00 Euro
ISBN 344273368590008115&artiId=3556006&nav=5081"

Soazig Aaron
Klaras Nein

Tagebuch-Erzählung aus dem Französischen von Grete Oswald.
Mit einem Vorwort von Jorge Semprun.
Verlag Friedenauer Presse, erschienen Oktober 2003
Gebunden, 192 Seiten, 5. Auflage
19,50 Euro
ISBN 3-392109-32-5
90008115&artiId=2489362&nav=5081"

Literatur Beitrag vom 21.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken