Die Kommissarinnen - Fotografien von Herlinde Koelbl - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.02.2005

Die Kommissarinnen - Fotografien von Herlinde Koelbl
Danielle Daum

Die bekannte deutsche Fotografin hat 15 prominente TV-Ermittlerinnen und eine echte Kriminalkommissarin in ihrem Fotobildband cool in Szene gesetzt. Mit Texten von Thea Dorn und Gabriele Dietze.



Nie zuvor in der Geschichte des deutschen Fernsehkrimis haben so viele Frauen so viele f├»┬┐┬Żhrende Positionen eingenommen wie heute. Die Offensive der Kommissarinnen setzte in den neunziger Jahren ein, zun├»┬┐┬Żchst im ├»┬┐┬Żffentlich-rechtlichen, dann auch im privaten Fernsehen. Inzwischen herrscht ann├»┬┐┬Żhernd Geschlechtergleichheit im deutschen Fernsehkrimi. Doch der Weg dorthin, den das vorliegende Buch und die gleichnamige Ausstellung im Berliner Filmmuseum noch bis zum 8. M├»┬┐┬Żrz 05 dokumentiert, war lang.
Mehr zur gleichnamigen Ausstellung im Filmmuseum Berlin.

Woher kommt der Erfolg dieser Frauen? Welche Rollenmodelle werden mit ihnen auf dem Bildschirm propagiert? Wie erkl├»┬┐┬Żrt sich die Diskrepanz zwischen Fernsehfiktion und gesellschaftlicher Wirklichkeit? Denn in der Realit├»┬┐┬Żt wird nur ein einziges deutsches Mordkommissariat von einer Frau geleitet und nur acht Prozent aller Stellen der deutschen Kriminalpolizei sind ├»┬┐┬Żberhaupt von Frauen besetzt.

Auf Fragen wie diese versucht das vorliegende Buch "Die Kommissarinnen" zu antworten. Herlinde Koelbl hat f├»┬┐┬Żnfzehn Schauspielerinnen portr├»┬┐┬Żtiert, die Kommissarinnen im deutschen Fernsehen verk├»┬┐┬Żrpern. Sie sollten sich mit dem klassischen Hauptattribut ihrer Rolle, der Dienstwaffe, selbst inszenieren. Das Ergebnis ist verbl├»┬┐┬Żffend. Fast alle Schauspielerinnen finden eine Pose, die vieles ├»┬┐┬Żber ihre Beziehung zur Waffe erz├»┬┐┬Żhlt, nur eines nicht, n├»┬┐┬Żmlich dass sie sie wirklich benutzen. Sie spielen mit der Waffe, am dramatischsten Hannelore Elsner, die sich die Pistole an die Schl├»┬┐┬Żfe h├»┬┐┬Żlt, am witzigsten Ulrike Kriener, die mit der Pistole seitlich aus der H├»┬┐┬Żfte zielt und am analytischsten Corinna Harfouch. Sie h├»┬┐┬Żlt die Waffe locker vor sich in der Hand wie irgendeinen belanglosen Gegenstand. Jeder Verbrecher k├»┬┐┬Żnnte sie so ├»┬┐┬Żber den Haufen schie├»┬┐┬Żen - wenn er nur ihrem Blick standhielte. Denn dieser ist ihre wirkliche Waffe. Dominant, arrogant und ├»┬┐┬Żberlegen. Nur eine Kommissarin, die sechzehnte, h├»┬┐┬Żlt die Pistole so, wie man es auf der Polizeischule lernt: Mit ausgestreckten Armen schr├»┬┐┬Żg nach unten. Es ist die einzige Kommissarin, die aus der Wirklichkeit stammt, Kriminalhauptkommissarin Marion Ursel Wiczorek von der Kripo Potsdam.

Die schwarz/wei├»┬┐┬Ż Portr├»┬┐┬Żts wirken hart und sind gepr├»┬┐┬Żgt durch klare Konturen, als sollte die Gestaltung mit der H├»┬┐┬Żrte des Polizeidienstes korrespondieren. Dennoch ist hier auch etwas Anderes zu sehen: Menschlichkeit, Verletzlichkeit, Einsamkeit... Ein Text der bekannten Krimiautorin Thea Dorn und ein kulturhistorischer Beitrag von Gabriele Dietze ├»┬┐┬Żber die Geschichte der weiblichen Kommissarin im Fernsehen runden diesen ungew├»┬┐┬Żhnlichen Bildband ab.

AVIVA-Tipp:
In ihrem Fotobildband zeigt Herlinde Koelbl die "Kommissarinnen" auf eine Weise, die weit ├»┬┐┬Żber das hinausgeht, was die Fernsehbilder t├»┬┐┬Żglich vorspielen und vermitteln. Nach diesen Bildern wird man seinen Augen beim Betrachten des abendlichen Fernsehkrimis noch weniger trauen.

Herlinde Koelbl, geboren in Lindau, arbeitet seit 1976 als Fotografin. Ihren ersten gro├»┬┐┬Żen Erfolg hatte sie mit dem Bildband "Das deutsche Wohnzimmer" (1980). Einer breiten ├»┬┐┬Żffentlichkeit wurde sie mit ihren "J├»┬┐┬Żdischen Portr├»┬┐┬Żts" (1989) und durch ihre fotografische und filmische Langzeitdokumentation "Spuren der Macht" (1999) bekannt, in der sie anhand prominenter PolitikerInnen die Verwandlung des Menschen durch sein Amt zeigt. ├»┬┐┬Żhnliches passiert auch bei den "Kommissarinnen".


Die Kommissarinnen -
Fotografien von Herlinde Koelbl

Mit Texten von Thea Dorn und Gabriele Dietze
Herausgegeben von Peter Paul Kubitz und Gerlinde Waz
Nicolai Verlag, erschienen Oktober 2004
180 Seiten, 56 s/w-Abb., 80 Abb. im Duotone
21 x 27 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 3-89479-192-6
24,90 Euro

Literatur Beitrag vom 09.02.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken