Jüdische Friedhöfe in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 19.03.2005

Jüdische Friedhöfe in Berlin
Sarah Ross

Mit einem prägnanten Text, beeindruckenden Bildern und zwei Übersichtskarten zum Friedhof Schönhäuser Allee und Weißensee, informiert dieses Buch kompakt und präzise über Berlins jüdische Friedhöfe.



Die jüdischen Friedhöfe Berlins sind nicht nur kultur- und kunsthistorische Denkmäler, die die Entwicklung der Gestaltung jüdischer Grabmäler repräsentieren, sondern sie sind auch "steinerne Geschichtsbücher": Sie geben Auskunft über das jüdische Leben in Berlin. Wie stumme Zeugen erzählen sie bis heute von der Vertreibung und Unterdrückung, der Emanzipation und Assimilation Berliner Jüdinnen und Juden.

In ihrem Buch zeigt die Autorin Johanna von Koppenfels auf, was die Grabsteine über das jüdische Leben in Berlin vom Spandauer Juden-Kiewer des Mittelalters und über die prachtvolle Totenstadt in Weißensee bis zum 1955 eröffneten Friedhof an der Heerstraße berichten. Zudem erinnern die Friedhöfe an die ehemals blühende jüdische Gemeinde, die vor der Shoah 173.000 Mitglieder zählte.

Neben einem präzisen historischen Überblick über die Geschichte jüdischer Friedhöfe, einer kleinen Kulturgeschichte zum Thema "jüdisch Trauer", beschäftigt sich die Autorin umfassend mit der Historie Berliner jüdischer Friedhöfe:
Johann von Koppenfels stellt eindrucksvoll die Geschichte des Spandauer Juden-Kiewer, des verschwundenen Friedhofs, einzelner Grabmäler, wie das von Moses Mendelssohn, und der Totenstadt Weißensee mit den kulturellen und sozialen Geschehnissen der Zeit in Verbindung. Einen besondern Charakter erhalten die Texte durch die Verweise auf die Grabstätten berühmter jüdischer Persönlichkeiten, die untrennbar mit der Entwicklung Berlins zu einer modernen Großstadt verbunden sind.

AVIVA-Tipp: Interessierte LeserInnen erhalten durch dieses Buch einen eindrucksvollen Einblick in ein Kapitel jüdischer Kulturgeschichte Berlins. Die kompakten aber präzisen Texte werden durch ein reichhaltiges Bildmaterial, zwei Übersichtskarten und einer Zeittafel aufgewertet, und geben den BesucherInnen der jüdischen Friedhöfe somit einen Wegweiser an die Hand.

Zur Autorin: Johanna von Koppenfels wurde 1964 geboren. Sie studierte Anglistik und Hispanistik in Berlin, London und Salamanca. Als freie Lektorin und Autorin lebt sie in Berlin und ist Herausgeberin verschiedener literarischer Anthologien und einer fünfbändigen Ausgabe der "Geschichte meines Lebens" von Giacomo Casanova.


Johanna von Koppenfels
Jüdische Friedhöfe in Berlin

berlin edition im be.bra verlag
80 Seiten, 43 Abb., Paperback
9,90 Euro
ISBN 3-8148-0130-X (deutsch)
ISBN 3-8148-0135-0 (englisch)
200755850375"


Literatur Beitrag vom 19.03.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken