Katharina Thalbach liest William Shakespeare - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.03.2005

Katharina Thalbach liest William Shakespeare
Sabine Grunwald

Macbeth, ein Trauerspiel in 5 Akten, spielt Anfang des 11. Jhdts in England und Schottland. Die 1. Aufführung fand 1605 in London statt. Machtgier und Gewalt sind die zentralen Themen des Stückes.



Macbeth ist Shakespeares finsterstes Stück, eine Tragödie, die in ihrer Grundstimmung nahezu balladenhaft wirkt. Es erzählt die Geschichte eines Mannes, der mit der tatkräftigen Unterstützung seiner Frau zum grausamsten aller schottischen Könige aufsteigt und wieder zu Fall gebracht wird.

Zum Dank für seine Tapferkeit wird Macbeth von König Duncan zum Than von Cawdor ernannt.
Drei "Hexen" weissagen ihm eine glanzvolle Zukunft voraus. Durch diese Prophezeiung werden ihm seine dunklen Wünsche nach Höherem bewusst. Seine Gemahlin, die an der Seite ihres Mannes den Thron besteigen möchte, treibt ihn dazu an, den König zu ermorden. Lady Macbeth beschmiert eigenhändig, als Macbeth versagt, die Diener des Königs mit Blut, um den Verdacht auf sie zu lenken.

Nach der Mordtat sehen die Söhne des Königs, Malcolm und Donalbain, ihr Leben bedroht und fliehen nach England und Irland. Diesen Umstand nutzt Macbeth aus, um sie des Mordes zu beschuldigen und lässt sich zum König krönen. Der einzige Mitwisser, sein ehemaliger Mitstreiter Banquo wird ebenfalls aus dem Weg geräumt. Nur dessen Sohn Fleance kann durch Flucht entkommen.

Macbeth, von Erscheinungen gequält, verstrickt sich immer mehr in Unsicherheit und Verbrechen. Auch Lady Macbeth, die die Bilder der Vergangenheit nicht abstreifen kann, verfällt langsam aber sicher dem Wahnsinn. Nachtwandelnd plaudert sie das Geheimnis ihrer gemeinsamen Untaten aus.

Nach dem Tod seiner Frau rafft Macbeth sich noch einmal zur Gegenwehr auf und kämpft gegen das heranziehende Heer. Letztendlich unterliegt er im Zweikampf gegen seinen Widersacher Macduff.

Thomas Brasch war fasziniert von der Komplexität der Shakespearschen Figuren und ihrer Sprache.
Er erzählte den vielfach aufgeführten und verfilmten Stoff noch einmal, aber auf seine ureigene Art und Weise.
Die Reihe wird im Herbst 2005 mit Romeo und Julia fortgesetzt.

Thomas Brasch, Theater- Filmautor, Dramaturg, Dichter und Übersetzer wurde am 19. Februar 1945 in Westow/Yorkshire geboren. 1946 übersiedelte die Familie jüdischer Abstammung in die DDR. Er arbeitete als Setzer und Schlosser. Nach einem abgebrochenen Journalistik- und Dramaturgie-Studium ging er 1976 in die BRD. Thomas Brasch lebte als freier Autor in West-Berlin und starb am 3. November 2001 in Berlin.
"Ich hab´ alles in mir, auch die Hure". Katharina Thalbach - ein Name, den man mit vielen Theaterrollen und Filmen wie "Die Blechtrommel" verbindet.

Katharina Thalbach wurde am 19. Januar 1954 in Ost-Berlin als Tochter der Schauspielerin und berühmten Brecht-Darstellerin Sabine Thalbach und des Regisseurs Benno Besson geboren. Bereits mit vier Jahren übernahm sie Kinderrollen auf der Bühne, beim Fernsehen und im Film.
1969 debütierte die 15-Jährige am Berliner Ensemble als Hure Betty in Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper". Neben der Theaterarbeit spielte sie von 1971 bis 1976 in zehn Defa-Filmen, u.a. "Schlaraffenland", "Lotte in Weimar" und "Die Leiden des jungen Werther". 1976 ging sie mit ihrem Lebensgefährten Thomas Brasch von Ost- nach West-Berlin. Dort debütierte sie 1978 am West-Berliner Schillertheater in der Titelrolle von Braschs "Lovely Rita". Außerdem spielte sie an Bühnen in Köln, Zürich und Paris. Weitere Theaterrollen: "Hase Hase" (1992), "Mutter Courage und ihre Kinder" (1995), "Die Ratten" (1997) und "Der gute Mensch von Sezuan" (1998-2001).
Seit Ende der achtziger Jahre führt sie selbst Regie: "Macbeth" - ihr Debütstück, "Der Hauptmann von Köpenick", "Don Giovanni im E-Werk", ein Brückenschlag zwischen Mozart und Technoszene. Auch wenn sie die Regiearbeit anstrengender findet als das Spielen: "Die Autorität langweilt mich im Grunde".

AVIVA-TIPP: Katharina Thalbach schafft es meisterlich, alle Rollen differenziert zu lesen und der Hörerin nahe zu bringen. Es gehört schon ein wenig Konzentration dazu, sich auf den Stoff einzulassen. Aber einmal gefangen, schlägt einen die Geschichte in ihren Bann und muss bis zum bitteren Ende gehört werden.


Katharina Thalbach liest Macbeth von William Shakespeare
Roof Music
2 CDs, Dauer 2 Std. 36 Min.
19,90 Euro
ISBN 3-936186-79-0
200683740988"



Literatur Beitrag vom 19.03.2005 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken