Englisch lernen mit den Little Big Story Books - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.03.2005

Englisch lernen mit den Little Big Story Books
Tina Kosleck

Englisch lernen durch Hörverständnis. Das ist das Anliegen der Little Big Story Books. Die kleinen Geschichten gibt es auf Mini-CD, Bilder und Aufgaben dazu im Booklet.



Als Ergänzung zum Englischunterricht in der Schule, als Nachmittagsunterhaltung oder aber auch zum Englisch-Lernen auf eigene Faust sind die Little Big Story Books konzipiert. Sie setzen auf reines Hörverstehen. In dem jeweiligen Buch können die Kinder die Geschichte, die sie von der CD hören, in Bildern mitverfolgen und dazugehörige Aufgaben lösen.

In zwei der acht Little Big Story Books haben wir für Sie hineingehört:

I like "Ketchup with everything", sagt Larry und würzt so nicht nur die Fischstäbchen beim Mittagessen in der Schule, sondern auch das Vanille-Eis und den Schoko-Pudding zum Nachtisch. Ob ihm das bekommt?

"Lost in Boston" erzählt die Geschichte der beiden Schwestern Susan und Sam, die allein von England nach Boston, USA fliegen, um ihren Vater zu besuchen, der dort lebt. Als sie nach ihrer Ankunft im Flughafengebäude ihren Betreuer aus den Augen verlieren, machen sie sich selbst auf die Suche nach ihrem Gepäck...

"Ketchup with everything" und "Lost in Boston" sind nette kleine Geschichtchen, aber auch nicht mehr. "Ketchup with everything" ist für Kinder im 1. Lernjahr der englischen Fremdsprache empfohlen, "Lost in Boston" für das 2. Lernjahr.
So ist "Lost in Boston" mit einer knappen Viertelstunde Länge auch mehr als doppelt so lang als "Ketchup with everything". In "Ketchup with everything" ähneln sich die Situationen und damit auch die Texte, während "Lost in Boston" eine fortlaufende Geschichte erzählt. Zu jedem Bild im Buch gibt es auch eine kurze Aufgabe, in der die Kinder beispielsweise Gegenstände dem geschriebenen Wort zuordnen, Dinge oder Personen benennen oder Sätze in die richtige Reihenfolge bringen sollen. Hier wird leider die völlige Konzentration auf das Hörverständnis nicht beibehalten. So werden beispielsweise Präpositionen abgefragt, die nicht in der Geschichte thematisiert wurden oder in der Übung sind Wörter vorschriftlicht, die in der Geschichte nicht vorkamen.

Unterhaltsamer wäre es auch, wenn die Rollen statt mit nur einem Sprecher mit verschiedenen SprecherInnen wie in einem Hörspiel besetzt wären.
Dann würde es auch leichter fallen, die Charaktere auseinander zu halten.

AVIVA-Tipp: Um Hörverständnis und Intonation zu schulen, sicher nicht verkehrt, aber die Geschichten sind doch eher typische Schulbuch-Geschichten und werden "Bibi Blocksberg" verwöhnte Kinder wohl nicht vom Hocker reißen.


Ketchup with everything
Von Klippel, Friederike / Preedy, Ingrid

Langenscheidt
ab dem 1. Lernjahr
ISBN 3-526-50879-8
erschienen August 2003
inkl. Audio-CD
7,95 Euro200890230575"

Lost in Boston
Von Klippel, Friederike / Preedy, Ingrid

Langenscheidt
ab dem 2. Lernjahr
ISBN 3-526-50884-4
erschienen Juli 2003
inkl. Audio-CD
7,95 Euro200890469375"

Literatur Beitrag vom 24.03.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken