Die siebte Nacht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 03.04.2005

Die siebte Nacht
Danielle Daum

Das neueste Werk der Französin Alina Reyes gilt als der heißeste Roman des Jahres. Freizügig und poetisch inszeniert sie die leidenschaftliche Begegnung eines Paares in einem Hotelzimmer in Paris.



Eine Frau und ein Mann treffen sich in einem Hotel in Paris. Vor Monaten schon sind sie sich das erste und einzige mal begegnet. Seitdem kommunizieren sie ausschließlich per Telefon und E-Mail, tauschen ihre intimsten Geheimnisse und Sehnsüchte aus und verabreden sich schließlich zu sieben gemeinsamen Nächten im Zimmer 58 eines diskreten Pariser Hotels. Für jede Nacht gibt es festgelegte Spielregeln, an die sich beide halten müssen. Die wichtigste: Erst in der siebten Nacht ist alles erlaubt.

In Form eines intimen Tagebuchs beschreibt die Ich-Erzählerin jede einzelne dieser sieben Nächte aus ihrer Perspektive - ihre Erwartungen, ihre Vorbereitungen, ihre Sehnsucht, den physischen Akt und wie die beiden Liebenden dem Höhepunkt ihrer Lust immer näher kommen. Explizit und emotional beschreibt sie, wie sich Sehnsucht und Begehren von Nacht zu Nacht steigern.

Aus der ersten Nacht: "Auf dem Bett sitzend, zog ich mich langsam nackt aus - Büstenhalter, Höschen, Schuhe, Strümpfe. Er kauerte zu meinen Füßen, sein Gesicht auf der Höhe meines Bauches, ganz nah. Er war erregt. Aber er wollte nicht, dass ich ihn streichelte, wollte sich auch selbst nicht streicheln, auch mich nicht streicheln. Er ging zum Lichtschalter, und all sein verbotenes und unerträglich verführerisches Fleisch bewegte sich durch die Dunkelheit und kam nicht zu mir."

AVIVA-Tipp: Leider hält der Roman nicht, was er verspricht. Schon auf Grund seines bescheidenen Umfangs wäre die Bezeichnung Kurzgeschichte treffender. In einer halben Stunde ist man durch und wer vorab die Auszüge in der Bild-Zeitung gelesen hat, erfährt kaum noch etwas Neues. Es bleibt völlig unklar, wer diese beiden Menschen sind, woher sie kommen, wie sie zueinander stehen und wie sie auseinandergehen. Dies macht einem die Identifikation mit einem der beiden nahezu unmöglich. Außerdem schafft Reyes es nicht, eine erotische Spannung aufzubauen, lieblos und auf die Darstellung körperlicher und sexueller Details fixiert reiht sie die Geschehnisse der sieben Nächte aneinander. Dabei spielen bekanntlich bei der Entstehung von Leidenschaft auch andere Faktoren eine entscheidende Rolle!

Zur Autorin: Alina Reyes wurde am 09. Februar 1956 geboren. Ihr Debütroman "Der Schlachter" (1988) wurde in 25 Sprachen übersetzt und machte die Autorin international bekannt. Mit "Labyrinth des Eros" (1994) etablierte sie sich als eine der meist gelesenen Autorinnen erotischer Literatur.


Alina Reyes
Die siebte Nacht

Bloomsbury Berlin by Berlin Verlag, Februar 2005
84 Seiten, Hardcover m. Umschlag
ISBN/EAN: 3827005876
12,00 Euro
200748188875"



Literatur Beitrag vom 03.04.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken