Peace Women - Frauen mit dem Friedensnobelpreis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 04.04.2005

Peace Women - Frauen mit dem Friedensnobelpreis
Christiane Sanaa

Ein Buch über zwölf beeindruckende Frauen, die es mit ihrem Einsatz für eine gerechtere Welt bis in die männliche Domäne der internationalen, hoch dotierten Auszeichnung geschafft haben



"Peace is nothing other than organized love."

Der Friedensnobelpreis kann an Personen und Organisationen verliehen werden, die direkt Frieden bewirkt haben oder die einen Friedensprozess hervorgerufen, bzw. maßgeblich beeinflußt haben. 1960 wurden Aktivitäten zur Verwirklichung der Menschenrechte und 2004 die Arbeit für die Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung als Vergabekriterien hinzugefügt.

Seit seiner Stiftung im Jahre 1896 durch Alfred Nobel wurde der Friedensnobelpreis an 80 Männer, 18 Organisationen oder Institutionen und nur 12 Frauen verliehen, d.h. Männer erhalten den Preis ca. acht Mal so häufig wie Frauen.
Dieses erstaunliche Verhältnis brachte Angelika Reutter und Anne Rüffer auf die Frage: Sollten Männer stärker für den Frieden engagiert sein als Frauen? Und wer waren diese Frauen, die es geschafft haben, diese internationale Anerkennung für ihre Arbeit und ihr Leben zu erhalten?

In ihrem Buch stellen die Autorinnen die elf Frauen vor, die bis 2003 den Preis erhalten haben. Sie zeichnen ihre Biographien nach und berichten über ihr Leben für den Frieden, gegen Gewalt und ihren Glauben an Humanität:

  • 1905 - die österreichische Pazifistin Bertha von Suttner
  • 1931 - Jane Addams (1860-1935, USA), Mitbegründerin und Präsidentin der Women´s International League for Peace and Freedom für ihre 20 jährige Aktivität in der internationalen Friedensbewegung
  • Emily Greene Balch (1867-1961, USA) Präsidentin der Women´s International League for Peace and Freedom
  • 1976 Betty Williams (geb. 1943, Nordirland) und Mairead Corrigan Maguire (geb. 1944, Nordirland) - Mitbegründerinnen der "Community of Peace People" in Belfast für ihr Engagement gegen die Gewalt in Nordirland
  • 1979 - Mutter Teresa (geb. 1910 in Mazedonien, gestorben 1997 in Kalkutta, Indien), die ihr Leben den Armen gewidmet und den Orden "Missionare der Nächstenliebe" gegründet hatte
  • 1982 die Diplomatin und Delegierte der UN-Abrüstungskonferenzen
  • Alva Myrdal (1902-1986, Schweden) für ihre Bemühungen um weltweite Abrüstung
  • 1991 - Aung San Suu Kyi (geb. 1945), die birmanische Oppositionsführerin und Anwältin der Menschenrechte für ihren gewaltfreien Kampf für Demokratie
  • 1992 - Rigoberta Menchú Tum (geb. 1959, Guatemala), die guatemaltekische Oppositionsführerin und Kämpferin für Menschenrechte für ihren Einsatz für die Rechte der IndianerInnen
  • 1997 - Jody Williams (geb. 1950, USA), Sprecherin der "International Campaign to Ban Landmines" (ICBL) für ihren Kampf gegen den Einsatz von Landminen
  • 2003 - Shirin Ebadi (geb.-1947, Iran) für ihre Anstrengungen für Demokratie und Menschenrechte
  • 2004 - die Umweltaktivistin Wangari Maathai aus Kenia. Sie ist aber in Peace Women nicht mehr aufgeführt

Die Autorinnen berichten, wie sich diese Frauen auf ganz persönliche Art und Weise gegen Gewalt aufgelehnt und wie sie sich für friedliche Konfliktlösungen stark gemacht haben, um den Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt zu durchbrechen.

AVIVA-Tipp:
Das Buch ist spannend und lebendig geschrieben. Es zeichnet die Lebensgeschichten von engagierten und mutigen Frauen nach, die Hoffnung machen und Kraft geben. Der Anhang mit Reden der Nobelpreisträgerinnen, zusammenfassenden Chronologien, einem ausführlichen Literaturverzeichnis sowie Adressen von Organisationen, die von den Frauen gegründet wurden, macht aus dem Buch ein Nachschlagwerk über den Einsatz von Frauen für eine friedliche Welt.

Die Autorinnen:
Angelika U. Reutter wurde 1943 in Bremen geboren. Sie studierte Psychologie an der Antioch University, Ohio. Sie arbeitet seit fünfzehn Jahren in eigener Praxis und leitet Managementseminare.
Anne Rüffer wurde 1957 in Langerwehe, Nordrheinwestfalen geboren. Sie baute eine Firmengruppe im Kommunikationsbereich mit auf, war als Journalistin für Wochenzeitungen und verschiedene Fernsehstationen tätig und ist heute Mitinhaberin des Verlags Rüffer & Rub. Zuletzt erschien ihr Buch "Leben mit Schizophrenie".


Angelika U. Reuter, Anne Rüffer
Peace Women

The eleven Women who received the Nobel Peace Price 1905 - 2003 from Bertha von Suttner to Shirin Ebadi
Aus dem Amerikanischen von Anu Stohner
Mit farbigen Illustrationen von Olga Dugina und Andrej Dugin
Sachbuchverlag Rüffer & Rub, Oktober 2004
ISBN 3-907625-20-X
32,60 Euro
256 Seiten, Gebunden, 19 s/w Abbildungen
200652443575"



Literatur Beitrag vom 04.04.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken