Frierkind - das Debüt der Hamburgerin Andrea Rothaug - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.08.2005

Frierkind - das Debüt der Hamburgerin Andrea Rothaug
Sabine Grunwald

Schonungslos direkt erzählt die vielversprechende Autorin von Max Tinker, Sohn der exzentrischen Diva Holly. Die Talente sammelt und sie in den Klubs der Subkultur zu Medien-Stars aufbaut



Holly Tinker und ihr Sohn Max, die beiden zentralen Figuren des Romans, stehen für die Rebellion gegen das "spießige" Bürgertum und die Umkehrung und Sehnsucht nach einem geordneten und bürgerlichen Leben.

Holly, die unkonventionelle Szenefrau, die auf allen Partys und Events im Mittelpunkt steht, hat einen Sohn erzogen, der sich nichts sehnlicher als ein geordnetes Leben und einen berechenbaren und verlässlichen Alltag wünscht. Seine geheime Liebe gilt dem Profanen, all dem Kitsch, den seine Mutter so sehr verachtet.

Während die Mutter, eine exzentrische Diva, sich um den künstlerischen Nachwuchs kümmert, führt der Sohn ein unscheinbares Schattendasein, nachts mischt er sich unter die Trinker, Kokser, Traurigen, die schönen Mädchen mit den nackten Beinen und belauscht sie.

Max hat Angst vor den Frauen, er mag nur kleine Teile an ihnen, bis er eines Tages auf Natalie trifft. Natalie liebt Kunst, hat eine glockenhelle Stimme, ist wunderschön und kommt aus Frankreich. Max ist verliebt - welch ein Schock für ihn, als er die Unerreichbare zuhause bei Holly wieder trifft. Natalie, die Engelsgleiche, ist der neue Star in Hollys Sammlung und wird von ihr künstlerisch aufgebaut.

Holly kann die sich anbahnende Liebesgeschichte und den Verrat nicht ertragen. Sie sinnt auf Rache...

AVIVA-TIPP:
"Frierkind" ist ein Großstadtroman der die Musik- und Kunstszene detailliert beleuchtet. Szenejargon findet sich neben poetischen Passagen. Schmerzhaft geht das Buch bis an die Grenzen ästhetischer Konvention und zwingt zum Nachdenken.

Zur Autorin:
Andrea Rothaug, 1965 in Hamburg geboren, hat russische Literatur studiert. Sie arbeitete einige Jahre als Pressesprecherin für die Tonträgerindustrie. Heute arbeitet sie als Geschäftsführerin im Kulturmanagement. Andrea Rothaug hat ein Kind und einen Musiker zum Mann. "Frierkind" ist ihr erster Roman.


Andrea Rothaug
Frierkind

Eichborn Verlag, erschienen Juli 2005
ISBN 3-82118-572-5
Geb. 320 Seiten, 19,90 Euro



Literatur Beitrag vom 30.08.2005 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken