Ergebenst, euer Schurik. Ljudmila Ultzkaja - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 02.12.2005

Ergebenst, euer Schurik. Ljudmila Ultzkaja
Sabine Grunwald

Schurik wächst als Sohn der lebensuntüchtigen Vera und ihrer tatkräftigen Mutter Jelisaweta zu einem sensiblen und gebildeten Jüngling heran. Seine einzige Schwäche: Er verwechselt Mitleid mit Liebe



Gut aussehend, höflich und sanftmütig ist Schurek der Traummann schlechthin. Von seiner Großmutter Jelisaweta Iwanowna Korn, einer ehemaligen Dozentin für französische Literatur, lernt er fließend Französisch und Deutsch. Die Mutter, Vera Aleandrowna, eine gescheiterte Schauspielerin und Buchhalterin, lebt in ihrer eigenen Welt, vergöttert den Sohn, aber überlässt alle praktischen Lebensfragen der organisatorisch versierten Jelisaweta.

Schurekt wächst umgeben von der Liebe der beiden Frauen behütet auf und bis zu seinem vierzehnten Lebensjahr ist Vorlesen sein liebster Zeitvertreib. Neben seiner Gr0ßmutter auf dem Sofa liegend, hörte er Gogol, Tschechow, Tolstoi und später Victor Hugo, Balzac und Flaubert. Seine Mutter nimmt in mit zu Theateraufführungen und Konzerten. Seine Kindheit ist glücklich.

Schureks Jugend verläuft ohne Probleme, sein Wunsch ist es, sich an der Philologischen Fakultät für Romanistik und Germanistik einzuschreiben. In seinem letzten Schuljahr besucht er Literaturvorlesungen an der Universität und verliebt sich das erste Mal in eine Mitstudentin, Lilja Laskina. Die zarten Bande zu dem jungen Mädchen finden ein abruptes Ende, als Lilja mit ihrer Familie nach Israel emigriert.

Durch einen Zufall landet er im Atelier der Künstlerin Matilda Pawlowna, einer Bildhauerin die drei Katzen besitzt. Er besucht sie jeden Montag und behält dieses Verhältnis bis zu ihrem Tode bei. Das plötzliche Ableben der Großmutter ist ein Trauma, das weder Mutter noch Sohn besonders gut verkraften. Schurek plagt sich mit Selbstvorwürfen, da er zu beschäftigt mit Liljas Abreise war, um die Krankheit der Großmutter zu realisieren. Vera, in praktischen Dingen völlig abhängig von ihrer Mutter, überlässt nun alle Fragen des täglichen Lebens ihrem Sohn.

Er schreibt sich am Mendelejew-Institut für Mathematik, Physik und Chemie ein und lernt dort die unscheinbare aber hochbegabte Alja Togussowa kennen, die ihrem trostlosen Leben in Kasachstan entkommen möchte. Schurek ist ihr Märchenprinz und er schläft mit ihr, da sie einsam und allein ist. Als nächstes geht er eine Schein-Ehe mit Lena Stowba, einer Funktionärstochter aus Sibirien ein. Sie hat sich unsterblich in den Kubaner Enrique verliebt und erwartet ein Kind von ihm. Enrique sitzt leider zuhause im Gefängnis und ohne Ehemann kann sie nicht nachhause zurückkehren.

Weitere Frauen, mit denen er ein Verhältnis hat sind Faina Iwanowna, die gerissene Hauptbuchhalterin und Chefin von Vera. Sowie Valerija Adamowna Konezkaja die schöne aber gehbehinderte Bibliothekarin, bei der Schurik angestellt ist. Valerija wünscht sich sehnlichst ein Kind und Schurik wird der Vater. Unglücklicherweise verstärkt die Schwangerschaft Valerijas Gebrechen, sie verliert das Kind und beinahe ihr eigenes Leben. Für den Rest ihrer Tage bleibt sie ans Bett gefesselt, und eine der Geliebten Schuriks, um die er sich kümmern muss.

Als letzte im Bunde taucht Swetlana auf, eine selbstmordgefährdete Psychopathin. Sie beschattet Schurik und droht mit Selbstmord.

Zwischen diesen Frauen hin- und hergezogen, erfüllt Schurik brav seine Pflicht und versucht, allen gerecht zu werden. Er selbst glaubt nicht mehr an die romantische Liebe, bis er sie an seinem dreißigsten Lebensjahr noch einmal erfährt.

AVIVA-TIPP: Ein umwerfendes Buch über starke Frauen, das russische Leben der 80er Jahre und einem Helden, der eher an einen Don Quichotte als Don Juan erinnert. Einfach lesenswert!!!

Zur Autorin:
Ljudmila Ultzkaja
, 1943 geboren, wuchs in Moskau auf. Sie schreibt Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Prosa. 1997 erschien ihr in viele Sprachen übersetzte Roman Medea und ihre Kinder, 1998 Ein fröhliches Begräbnis, 1999 Olgas Haus (Erzählungen), und 2001 Reise in den siebten Himmel. 2001 erhielt sie den Booker Prize Russland. 2003 erschien Die Lüge der Frauen und 2005 Ein glücklicher Zufall und andere Kindergeschichten.


Ljudmila Ultzkaja
Ergebenst, euer Schurik

Aus dem Russischen von Ganna-Maria Branngardt
Carl Hanser Verlag, August 2005
ISBN 3-446-20665-5
496 Seiten, gebunden
24,90 Euro90008115&artiId=3527915"


Literatur Beitrag vom 02.12.2005 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken