Was unseren Kindern schadet - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 20.12.2005

Was unseren Kindern schadet
Stefanie König

Die Medizinjournalistin Sylvia Schneider informiert in "Wie Lebensmittel und Medikamente unsere Kinder krank machen", und gibt nützliche Ratschläge, "was Eltern dagegen tun können."



"Eltern wollen für ihr Kind nur das Beste. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?"
(Schneider)

Die Welt, in der Kinder heute aufwachsen, hat sich im Vergleich zu früheren Generationen radikal verändert, und befindet sich auch weiterhin in einem rasanten Wandel.
Dadurch, dass die meisten Kinder heutzutage "alles" haben was sie brauchen - und noch viel mehr- wird einem viel zu spät klar, was sie eigentlich wirklich benötigen. Laut der Autorin Sylvia Schneider geht es Kindern heute materiell besser denn je, doch fehle es ihnen an Erziehung, an klaren Strukturen, an Ritualen und emotionaler Zuwendung.
"In einer Welt voller Reizüberflutung und Überangeboten brauchen Kinder klare Strukturen und Regeln an die sie sich halten können."
Es ist unvorstellbar, was Kindern heute von Erwachsenen und der Gesellschaft zugemutet wird: Grundfalsche Ernährung, Bewegungsstarre, chronische Alterskrankheiten schon im Kindesalter, Stress, Depressionen, Gewalt im Kindergarten, Missbrauch und sexuelle Übergriffe. Sucht, wohin man schaut: Kaufsucht, Spielsucht, Magersucht, Fernsehsucht, Internetsucht, Diäten-, Schlank- und Schönheitswahn, um nur einiges zu nennen.

Was hinter diesen Entwicklungen steckt, und wie man diesen Phänomenen hilfreich entgegentreten kann, analysiert und erklärt die Autorin Sylvia Schneider. Sie macht Eltern Mut, dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken und dem Nachwuchs eine unbeschwerte Kindheit zu ermöglichen.
Das Buch zeigt auf, dass nicht alles einer jahrelangen Therapie bedarf, um Besserung zu erzielen, schon kleine Veränderungen des Alltags können Wunder bewirken.

AVIVA-Tipp:
Mit vielen einfachen, meist kostenlosen, Tipps und Tricks für den Alltag ausgestattet, ist das Buch eine wertvolle Hilfe für Eltern und Kinder, die sich von der reizüberfluteten Gesellschaft heutzutage überfordert fühlen.
Mit übersichtlichen Tabellen, klaren Strukturen, und kurzen, informativen Kapiteln klärt das Buch auf und prangert Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft an.
Allerdings sind ihre Änderungsvorschläge oft nur in intakten Familienverhältnissen realisierbar und nicht immer den heutigen Lebensbedingungen angepasst.
Ein Pluspunkt zum Schluss ist die hilfreiche Linkliste mit weiteren Anlaufstellen zu den behandelten Themen.

Zur Autorin:
Sylvia Schneider
ist Medizinjournalistin und engagiert sie sich als Mitbegründerin des Arbeitskreises "Frauengesundheit in Medizin, Psychologie und Gesellschaft".
Sie war verantwortliche Redakteurin des Ressorts "Wissenschaft und Medizin" bei diversen Hamburger Medien und ist Chefredakteurin der Zeitschrift "Gesundheit für Frauen".
Heute lebt sie in Eckernförde und ist als Kinder- und Jugendbuchautorin tätig.


Sylvia Schneider
Wie Lebensmittel und Medikamente unsere Kinder krank machen

Carl Ueberreuter Verlag, September 2005
ISBN: 3-8000-7073-1
138 Seiten, gebunden
14,95 Euro90008115&artiId=3621789"


Literatur Beitrag vom 20.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken