Der Pfau weint. Von Hong Ying - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.12.2005

Der Pfau weint. Von Hong Ying
Sabine Grunwald

Nach dem Bestseller "Die chinesische Geliebte" ein weiterer Roman voller Sinnlichkeit, der das Schicksal von vier Frauen im alten und modernen China spannend erzählt



Liu Cui ist eine hervorragende Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Gentechnik und hat sich gänzlich ihrer Arbeit verschrieben. Mit ihrem Mann Lui Lusheng führt sie eine Fernbeziehung. Er arbeitet an einem Millionen-Projekt des Drei-Schluchten-Staudamms im Süden des Landes, der als grandioses Wunderwerk gepriesen und vermarktet wird.

Als die junge Frau eines Tages unerwartet ein teures Parfum von ihrem Gatten zugeschickt bekommt wird sie misstrauisch und vermutet eine geheime Geliebte. Sie macht sich auf in das Land ihrer Kindheit, den Kreis Liang.

Hier entdeckt sie weit Schlimmeres als eine Nebenbuhlerin. Durch das gigantische Staudammprojekt ist die Gegend in "Arm" und "Reich" in "alte und neue Stadt" gespalten. Während sich die Karrieristen und korrupten Beamten an dem Vorzeigeprojekt bereichern, kann sich der Großteil der in Armut lebenden Bevölkerung nur mühsam über Wasser halten.

Die aufeinander prallenden Welten lösen in Lui Cui widersprüchliche Gefühle aus. Sie besucht die ehemalige Freundin ihrer Mutter, die in größter Armut lebt und ihr eine schreckliche Vergangenheit offenbart.

AVIVA-TIPP: Sachlich und präzise im Ausdruck, wandelt der Roman zwischen Gestern und Heute. Verschont werden weder die blutige Vergangenheit noch die kapitalistisch geprägte Gegenwart und deren negative Auswüchse. Hing Ying erweist sich als unbestechliche Chronistin ihres Heimatlandes.

Zur Autorin:
Hong Ying
1962 in Sichuan geboren, wuchs in den Slums von Chongqing am Rande des Jangtse in China auf. Nach einer Kindheit und Jugend in größter Armut verließ sie mit 18 ihren Heimatort, um in Peking ein neues Leben als Autorin zu beginnen. 1989 emigrierte sie wegen aufgrund von Repressionen und Zensur nach England.
Ihren internationalen Durchbruch erlangte sie durch den Roman "Der chinesische Sommer" und ihre Autobiographie "Daughter of the River". Ihr Werk "Die chinesische Geliebte" stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.


Hong Ying
Der Pfau weint

Aus dem Chinesischen von Karin Hasselblatt
Aufbau-Verlag Berlin, erschienen August 2005
ISBN 3-351-03048-7
Gebunden, 247 Seiten
18,90 Euro90008115&artiId=3592904"



Literatur Beitrag vom 20.12.2005 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken