My one and only love - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.01.2006

My one and only love
Sarah Ross

Gilad Atzmon begibt sich in seinem neuen Roman in die Sphären des Musikbusiness und schreibt gleichzeitig eine beißend komische Geschichte über zionistische Politik und israelische Spionage.



Nach seinem Debütroman "Anleitung für Zweifelnde" überrascht uns der literarische Provokateur, Gilad Atzmon, nun mit einem Roman, der Liebesgeschichte, Mediensatire und Spionageroman in Einem ist.
Im Mittelpunkt des Geschehens stehen der Doktorand der autobiographischen Forschung, Bird Stringshtien, der versucht das Beziehungsgeflecht zwischen Danny Zilber, einem ehemals erfolgreichen Trompetensolist, seinem politisch unkorrekten Manager Abraham Shtil, genannt Avrum, und einer geheimnisvollen Spionin zu entwirren. Dabei vollzieht der Autor Gilad Atzmon, selbst ein erfolgreicher Musiker, der bereits mit Philip Roth und Michel Houellebecq verglichen wird, eine sarkastische Abrechnung mit der israelischen Kultur und Politik.

Der israelische Musik-Tycoon, Avrum, hat eine außergewöhnliche Begabung: Er weiß, wie aus "Scheiße Gold zu machen" ist. Genauer gesagt, er weiß, wie man aus mittelmäßigen Armeemusikern Weltstars macht, und eben so gut weiß er auch, wie er die Kreaturen, die er schuf, von jetzt auf gleich, ganz willkürlich wieder zerstören kann. Auch Danny Zilber ist eines seiner musikalischen Geschöpfe. Aus dem eher schüchternen Armeetrompeter machte Avrum im Handumdrehen einen weltweit umjubelten Jazztrompeter, einen Abgott der Frauen, der es verstand, mit seiner Musik nicht nur die Herzen seiner überwiegend weiblichen Fans in Wallung zu bringen. Stand Danny Zilber mit seiner Trompete auf der Bühne, warfen die Mädchen ihre Unterwäsche nach ihm und die Presse kürte ihn alsbald zum "Ritter des Kummers". Allabendlich war in seiner Garderobe ein ständiges Kommen und Gehen der schönsten und auch weniger schönen Frauen, doch diese interessierten Danny überhaupt nicht. Keine kann sein Bedürfnis nach Liebe stillen - bis eine mysteriöse Frau in seiner Garderobe erscheint, und fast ebenso schnell wieder verschwindet, wie sie ihn verführt hat.

Einen Namen hat sie nicht hinterlassen, aber mit einem starken deutschen Akzent eine Fortsetzung versprochen. Von nun an ist Dannys Leben von der Suche nach der unbekannten Schönen bestimmt - von der unendlichen Suche nach seiner einen und einzigen Liebe.
Während der sensible Danny sich seinem Kummer und seiner Verliebtheit hingibt, erzählt Sabrina, alias Elsa, die geheimnisvolle Frau, von ihrer Tätigkeit als Agentin für weibliche Spionageabwehr, und Avrum betrachtet Dannys Entwicklung mit Skepsis. Nur ungern will er das Risiko eingehen, wegen Danny Zilbers seelischen Zustands Geld zu verlieren, und so schreckt er nicht einmal vor Mord, sexueller Manipulation, der Entführung von Nazis und Gefälligkeiten für den israelischen Geheimdienst zurück, um seinen Reichtum und seine Macht zu vermehren. Doch dabei soll ihm sein Traum von einem mächtigen Staat Israel und einem jüdischen Volk, sowie von der ausgleichenden Gerechtigkeit zum Verhängnis werden.
Mit der Figur Bird, der noch immer versucht, die Wahrheit über das Phänomen Danny Zilber herauszufinden, seinen Informanten jedoch stets die falschen Fragen stellt, zieht Gilad Atzmon einen subtilen Faden durch seinen Roman. Dadurch verleiht er dieser zynischen aber auch romantischen Geschichte einen ganz persönlichen Charakter.

AVIVA-Tipp: In seinem Roman "My one and only love", der in Dialogform verfasst ist, schreckt Gilad Atzmon vor nichts zurück. Heikle Themen, wie die deutsch-jüdische Geschichte, israelische Machtpolitik und Spionagetätigkeiten hüllt er in eine schrille, sarkastische und witzige Mediensatire über das moderne Israel.
Über zionistische Helden macht er sich lustig und den israelischen Geheimdienst stellt er als Verbrecherbande dar, doch seine Romanfiguren fasst er mit Samthandschuhen an: Durch eine gezielt eingesetzte Sprache werden sie unverwechselbar und bleiben so den LeserInnen im Gedächtnis haften. Für alle Fans des schwarzen Humors ist diese Satire über jüdische Identität, zionistische Politik und Sex ein Muss!

Zum Autor:
Gilad Atzmon
wurde 1963 in Jerusalem geboren. Seit 1994 lebt er im Londoner Exil. Er ist Jazz-Saxophonist und Komponist, war er Mitglied von Ian Durys "Blockheads" und leitet heute das "Orient House Ensemble" (Gewinner des BBC Jazz Award "Best Album of the Year" 2003). Die 2005 erschienene CD MusiK - Rearranging the 20th century (Enja-Records) wurde für den BBC Jazz Award, "The Best Album of the Year", nominiert. Sein erster Roman "Anleitung für Zweifelnde" erschien 2004 bei dtv.

Weitere Infos über Gilad Atzmon finden Sie hier: www.gilad.co.uk


Gilad Atzmon
My one and only love

Roman
Deutsche Erstveröffentlichung, aus dem Englischen übersetzt von Sophia Deeg
Edition Nautilus, August 2005
ISBN 3-89401-470-9
256 Seiten, Gebunden
16,90 Euro90008115&artiId=3585115&nav=5081"


Literatur Beitrag vom 04.01.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken