Fatou Diome - Der Bauch des Ozeans - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.01.2006

Fatou Diome - Der Bauch des Ozeans
Daniela Krebs

Für die kleine Hafenstadt Niodior in Senegal gilt Frankreich als das Paradies. Wer dort war, wird in der Heimat wie ein König behandelt. Salie hat es geschafft, doch nicht alles ist paradiesisch.



Salie war einem französischen Entwicklungshelfer als Ehefrau nach Frankreich gefolgt. Obwohl die Ehe geschieden wurde, blieb sie in Paris. Dort fühlt sie sich nicht so alleine und eingeengt, wie in ihrem Heimatdorf Niodior. Ihr Bruder Madickè wohnt noch in dem senegalesischen Fischerdorf. Doch auch er sehnt sich nach der französischen Freiheit, jedoch aus anderen Gründen als seine Halbschwester.

In Senegal war das Leben für Salie nicht immer einfach. Sie wurde als uneheliches Kind geboren. In ihrem Dorf galt dies als Schande für die gesamte Familie. Ihre Mutter wurde verheiratet, was die Schmach der Familie etwas linderte. Doch der neue Mann weigerte sich, für das fremde Kind zu sorgen. So kam es, dass die Großmutter Salie aufnahm und von da an aufzog.

In dem Dorf zu überleben, war trotzdem kein Vergnügen. Sie blieb die Außenseiterin und fühlte sich nie zugehörig. Mit Hilfe der Großmutter und des einzigen Lehrers im Dorf konnte Salie eine Schulbildung erlangen. Als sich dann die Chance bot, Senegal zu verlassen, nutzte sie diese sofort und ging mit dem weißen Mann nach Frankreich. In Paris studierte sie und schrieb an einem Buch.

Da ihr Bruder von Fußball besessen ist, halten die beiden regelmäßig Kontakt, damit Salie ihm die Ergebnisse mitteilen konnte, falls der einzige Fernseher im Dorf kaputt ginge. Doch die Leidenschaft Madickès geht weiter: Er hat sich in den Kopf gesetzt, Senegal zu verlassen, um sich in Europa einer Fußballmannschaft anzuschließen und damit reich zu werden.
Von einigen DorfbewohnerInnen, die einmal in Frankreich gewesen waren, erhalten die Jugendlichen regelmäßig Informationen über das Leben dort. Die SenegalesInnen aus Niodior berichten von Heldentaten, die sie verbracht haben und von der Möglichkeit, schnell viel Geld zu verdienen. Ihre Schilderungen sind jedoch übertrieben und teilweise erlogen, da sie sich selbst nicht die Blöße einer Niederlage in Europa eingestehen wollen.

"In Wahrheit war er in Paris der Neger gewesen. Doch wie hätte er, der bei seiner Rückkehr als König gefeiert wurde, zugeben können, dass er in Metroschächten gehaust, gebettelt und gestohlen hatte, um nicht zu verhungern und den Winter nur dank der Heilsarmee überlebte?"

Bei den Versuchen, ihrem Bruder ein wahres Frankreich-Bild zu vermitteln, entfernen sich die beiden immer mehr voneinander. Ihre Beziehung droht zu zerbrechen und scheinbar kann nicht einmal der Fußball sie wieder zusammen bringen. Doch Salie kämpft darum, ihrem Bruder ein besseres Leben zu ermöglichen, auch wenn sie dafür selbst viel aufgeben muss.

Zur Autorin:
Fatou Diome
wurde 1968 in dem senegalesischen Fischerdorf Niodior geboren. Seit zehn Jahren lebt sie in Straßburg. Sie studierte Literaturwissenschaften und unterrichtet heute an der Universität Straßburg. Der Roman "Der Bauch des Ozeans" ist ihr erstes in die deutsche Sprache übersetztes Buch. Es wurde bereits mit dem Jugendbuchpreis der "Jury der jungen Leser" 2005" und dem "LiBeraturpreis" 2005 ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: Künstlerisch herausgearbeitete Details verfeinern die Bilder, die Fatou Diome in ihrem Buch von Senegal und Frankreich zeichnet. Dabei erleben wir vergangene Klischees und veraltete Ansichten über das Leben in afrikanischen Ländern. Das Buch berichtet literarisch ausgefeilt von etlichen Schwierigkeiten in der Beziehung zwischen Afrika und Europa. Dabei werden keine dunklen Kapitel ausgelassen, sondern neben den erfreulichen Erlebnissen Salies in Frankreich auch von den rassistischen Anfeindungen der FranzösInnen gegenüber den SenegalesInnen berichtet. Salie dient Fatou Diome dabei als Alter Ego, in das sie ihre eigenen Erfahrungen mit einfließen lässt und damit die Realität des EmigrantInnenalltags in Frankreich den Hoffnungen der Zuhausegebliebenen im Senegal gegenüberstellt.


Der Bauch des Ozeans
Fatou Diome

Aus dem Französischen von Brigitte Große
(franz. Originaltitel: "Le ventre de l`Atlantique")
Diogenes Taschenbuch, 2006
ISBN: 3-257-23521-6
8,90 Euro90008115&artiId=2828951&nav=5081"


Literatur Beitrag vom 11.01.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken