Petra Pfänder - Kalte Rosen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 11.01.2006

Petra Pfänder - Kalte Rosen
Daniela Krebs

Die selbstbewusste Klara muss, nachdem sie verlassen wurde, einen neuen Weg finden. Doch dieser wird von Leichen gesäumt. Trotz großer Angst macht sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Mörder.



Eine Frau in ihrer Midlife-Crisis: Als ihr der Job als Psychiaterin in der deutschen Einöde zu langweilig wird, zieht Klara Keitz mit ihrem wesentlich jüngeren Freund nach Andalusien, um eine Surf-Schule zu gründen. Doch das neue Glück währt nicht lange und gängige Vorurteile über Surf-Lehrer bestätigen sich: Klara erwischt ihren Partner in flagranti. Sie ist vollkommen fertig und weiß weder aus noch ein. Hilflos wie sie ist, verbrennt sie erst einmal das gesamte Hab und Gut des untreuen Geliebten und wechselt die Haustürschlösser aus, um den Mistkerl nie wieder sehen zu müssen.

Doch nun besitzt sie eine Surf-Schule am Strand, ein riesiges Haus für sich allein und keine Pläne für die Zukunft. Als sie denkt, dass ihr alles über den Kopf wächst, ergeben sich plötzlich neue Möglichkeiten. Über ihre Nachbarin und beste Freundin, die Bildhauerin Camila, lernt sie neue Leute kennen, mit denen sie schließlich eine Strand-Bar eröffnet. Alles scheint sich zum Guten zu wenden, doch die Ruhe täuscht. Bei einem Strandspaziergang entdeckt sie einen Toten, der schrecklich verstümmelt wurde. Die verbogene Leiche hat darüber hinaus erstaunliche Ähnlichkeit mit einer Skulptur ihrer Freundin Camila...

In den darauf folgenden Tagen erwacht Klaras psychologisches Können und sie beginnt, den Mord aufzuklären. Doch je mehr sie forscht, desto seltsamer verhält sich Camila. Klara kann nicht glauben, dass ihre beste Freundin etwas mit dem Toten zu tun hat, doch es mehren sich die Zweifel. Als sie eine zweite Leiche findet und es mit der Angst zu tun bekommt, merkt sie, dass sie bereits selbst in die Ermittlungen verwickelt ist. Sie begibt sich auf gefährliche Pfade, um den Mörder zu finden und Camilas Probleme zu beseitigen. Doch was dann passiert, hatte selbst die erfahrene Psychologin nicht erwartet...

Zur Autorin:
Petra Pfänder
, Jahrgang 1961, studierte Film-, Fernseh- und Theaterwissenschaften und Germanistik, bekam 1990 eine Tochter, machte 1992 das Examen, arbeitete als freiberufliche Journalistin für Hörfunk und diverse Printmedien und co-kreierte den Internetauftritt der Stadt Dortmund. Ihr Debüt "Die blaue Katze" erschien 2003 und führte die Romanfiguren ein, die uns in "Kalte Rosen" erneut begegnen.

AVIVA-Tipp: Ein spannender und moderner Psycho-Krimi mit versteckten Hinweisen und raffinierten Grusel-Effekten. Petra Pfänder beschreibt die Situationen und Gefühle der Personen detailliert und bewegend. Jedoch wirken die typischen Krimi-Klischees an manchen Stellen zu stark durch. Allerdings gleicht sie diesen Nachteil mit packendem Schreibstil und geschickt geschilderten Eindrücken aus.
Die bedrückend wirkenden Situationen werden immer wieder durch kleine Anekdoten aufgelockert, wodurch der Krimi doch noch originell wirkt. Mord am Strand, Intrigen und eine Frau, die alleine den Mörder fangen will - "Kalte Rosen" bietet alles, was ein typischer Krimi enthalten sollte.


Kalte Rosen
Petra Pfänder

Ariadne Krimis, 2005
ISBN: 3-88619-888-X
9,90 Euro90008115&artiId=3117737&nav=5081"


Literatur Beitrag vom 11.01.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken