Ein Fremder im Haus. Patricia MacDonald - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.02.2006

Ein Fremder im Haus. Patricia MacDonald
Tatjana Zilg

Als Kleinkind wurde Paul vor dem Haus seiner Eltern entführt. Nach 11 Jahren findet ihn die Polizei. Dem Vater ist der traumatisierte Teenager fremd. Aber die Mutter kämpft um ihren Sohn. Thriller.



Tom Lange wollte eigentlich nichts mehr davon hören, dass sein verschwundener Sohn nun den fünfzehnten Geburtstag gefeiert hätte.
Er wünscht sich, dass seine Frau Anna ihre Trauer und ihren Schmerz überwindet und einsieht, dass Paul längst tot sein muss. Aber kurz nach dem Geburtstag meldet sich der Polizist Mario Ferraro, der die Familie während der schweren Zeit betreut hat. Endlich kann er die langersehnte Mitteilung aussprechen:
Paul ist gefunden worden.

In einer Kleinstadt im Süden hatte eine krebskranke Frau einige Tage vor ihrem Tod ein Geständnis abgelegt. Sie und ihr Mann haben Paul entführt, als sie ihn damals vor dem Haus sahen. Elf Jahre lang haben sie ihn an Stelle eines eigenen Kindes aufgezogen, denn der Mann, Albert Rambo, ist geistig behindert und zeugungsunfähig.

Zwischen den illegalen Pflegeeltern und dem Ehepaar Lange liegen nicht nur räumlich Welten: Die Langes bewohnen ein ansehnliches Haus in Stanwich, einem Vorort von New York. Tom ist erfolgreich in seinem Beruf als stellvertretender Finanzabteilungsleiter und kann seiner Familie einiges bieten. Die Tochter Tracy, die nach Pauls Verschwinden als Einzelkind aufwächst, geht gerne mit ihrem Vater Tennisspielen und mit ihren Freundinnen segeln. Paul dagegen wurde in einem engen, dunklen Wohnwagen großgezogen und trägt bei seiner Ankunft im Haus der leiblichen Eltern verschlissene Bekleidung. Es fällt ihm sehr schwer, sich einzuleben. Zu seiner Familie fühlt er zunächst keine emotionale Bindung, was von Tom und Tracy mit Ablehnung erwidert wird. Nur Anna weiß sofort, dass Paul ihr zwar fremd erscheint, aber ihr Sohn ist. Sie entwickelt große Ängste, dass der flüchtige Albert Rambo ihn aufspürt und sich dafür rächt, dass er polizeilich gesucht wird. Tatsächlich geschehen bald rätselhafte Dinge: Paul wird mehrmals unerwartet ohnmächtig und er leidet an starken Alpträumen. Rambo fängt Anna auf einem Parkplatz ab und verlangt ein Gespräch. Die Ereignisse eskalieren schnell zu lebensbedrohlichen Situationen für alle Beteiligten.

Eine wesentliche Rolle spielen hierbei auch die NachbarInnen der Langes, die eine riesige Villa mit weitläufigen Garten besitzen. Zunächst erscheinen Edward und Iris Stewart besorgt um die tragischen Ereignisse bei den Langes, doch dann zeigt sich immer mehr, welche Geheimnisse hinter den Kulissen des perfekten Luxus-Hausstands verborgen sind.

Ein besonderer Fokus des Romans liegt auf der Ehedynamik der beiden Frauen. Bei Anna und Tom geraten die schwellenden Konflikte an die Oberfläche, als sie sich mit der Rückkehr des traumatisierten Sohnes auseinandersetzen müssen. Tom flüchtet sich kurzzeitig sogar in die Arme einer jüngeren Kollegin.
Die Millionärs-Ehe der Stewarts ist von extremer Kühle und Gemeinheit gekennzeichnet, über die lange Zeit von der hilflos wirkenden Iris nicht gesprochen werden darf.

AVIVA-Tipp: Die dem Konflikt zugrundeliegenden Themen sind alles andere als neu: Kindesentführung, Seitensprung des Ehegatten, die Zweckheirat des Nachbarn, der seine ungeliebte Frau wählte, um Startkapital für eine Unternehmer-Karriere zu gewinnen. Dafür ist der Roman erstaunlich packend geschrieben und fesselt mit jedem Wort. Teils würde man gerne noch mehr über die einzelnen Charaktere erfahren, besonders über Paul und seine Bindung zu den illegalen Pflegeeltern. Durch die wenigen Rückblicke auf seine Zeit bei ihnen bleibt es unverständlich, warum er sich nach ihnen zurücksehnt.

Zur Autorin:
Patricia MacDonalds
düster-hypnotische Familiengeschichten haben LeserInnen in Amerika und Frankreich gefangen genommen. Zu ihren bekanntesten Büchern gehören: "The Unforgiven", "Secret Admirer" und "The Girl Next Door".
Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in New Jersey und schreibt an ihrem nächsten Roman.


Patricia MacDonald
Ein Fremder im Haus

Übersetzt von Nina Pallandt
Kartoniert, 336 Seiten
Verlag: DTV Deutscher Taschenbuch, erschienen Januar 2006 -
ISBN: 3423245085
14,50 EUR90008115&artiId=3563856" target="_blank">

Literatur Beitrag vom 02.02.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken