Vollrausch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 07.02.2006

Vollrausch
Daniela Krebs

Katherine Forrest lässt Detective Kate Delafield in ihrem 8ten Fall den Mord an Victoria Talbot, einer wohlhabenden Frau, ermitteln. Der Ex-Mann gerät sofort in Verdacht, doch ist er auch der Täter?



Allan Talbot ist am Boden zerstört. Gerade hat er die Leiche seiner Mutter entdeckt. Detective Kate Delafield wird als leitende Ermittlerin in diesem Mordfall beauftragt. Als sie Allan befragt, scheint er dem Zusammenbruch nahe.

Victoria Talbot hatte eigentlich keine Feinde, war in ihrer Nachbarschaft beliebt und nach Außen hin führte sie ein geordnetes Leben. Doch nach und nach entdeckt Kate mit ihrem Kollegen, dass die Fassade trügt. Mrs. Talbot wurde seit ihrer Scheidung massiv von ihrem Ex-Mann terrorisiert. Der Sohn, Allan, berichtet außerdem von seiner Jugend, die von Gewalt geprägt ist.

Douglas Talbot, der unfreiwillig geschiedene Ex-Mann, hat während der Ehe nicht nur seine Frau, sondern auch seinen Sohn geschlagen und gedemütigt. Darüber hinaus hat er auch eine seiner Töchter sexuell missbraucht. Wegen keiner dieser Verbrechen wurde er je zur Rechenschaft gezogen.

Schon bei ihrem ersten Besuch bei Mr. Talbot verspürt Kate Delafield Abneigung gegen diesen Mann, der ein wahres Ekel ist und in ihren Augen verabscheuenswert. Bei den Ermittlungen in Los Angeles verhärten sich immer mehr die Indizien und es scheint alles klar: Douglas Talbot hat seine Frau getötet, weil er die Trennung nicht akzeptieren konnte. Seine gewalttätige Natur spricht dabei nicht gerade für ihn.
Die Staatsanwaltschaft erhebt daher Anklage gegen ihn.

Doch nicht nur der Mordfall Talbot bedrückt die Polizistin, auch privat hat sie einige Schwierigkeiten. Ihre Lebensgefährtin Aimee fühlt sich vernachlässigt und von Kates Alkoholexzessen ins Abseits gedrängt. Kate muss akzeptieren, dass sie schwerwiegende Probleme hat.

Als ob dies nicht reichen würde, lernte sie vor kurzem ihren Bruder kennen, von dem sie bisher nichts wusste. Und dass ihr eigener Bruder homophob ist, erleichtert die Situation nicht gerade. Als dessen Tochter Dylan von zu Hause ausreißt und nach Los Angeles flieht, muss sie einsehen, dass sie sich als Polizistin und Tante nicht heraushalten kann.

Zur Autorin:
Katharine V. Forrest
wurde für jeden ihrer acht Kriminalromane um Detective Kate Delafield mit dem "Lambda-Award" geehrt. Die politisch und kulturell engagierte Autorin verfügt über Dekaden an Erfahrung als Lektorin und als Dozentin für Creative Writing.
Sie ist eine lebende Ikone. Genre Fans schätzen sie als eine der weltbesten Whodunnit-Verfasserinnen. Für die schwullesbische Subkultur steht sie als Vorreiterin lesbischer Literatur.

AVIVA-Tipp: Vollrausch ist ein spannender und interessanter Krimi. Frau fühlt sich von Kate Delafields Beschreibungen mitgerissen und hegt wie sie nach kurzem Zweifel an allen Indizien. In ihren Büchern greift Katherine V. Forrest die Probleme der lesbischen Polizeibeamtin auf, ohne oberflächlich zu wirken. Der Krimi ist interessant aufgebaut und zieht durch die aufregende Handlung die Leserin in seinen Bann. Ein Polizeiroman, der keine Wünsche offen lässt.


Vollrausch
Katharine V. Forrest

Übersetzt von Sonja Finck.
Ariadne Krimis, erschienen Mai 2005
ISBN: 3-88619-885-5
9,90 Euro90008115&artiId=3117732"



Literatur Beitrag vom 07.02.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken