Großmutter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.11.2005

Großmutter
Sarah Ross

1855 schuf die Schriftstellerin Bozena Nemcová ein Meisterwerk der tschechischen Literatur, das durch seine Charakterzeichnungen bereits literarische Größen wie Franz Kafka beeindruckte.



Im Deutschen Taschenbuch Verlag erscheint im November 2005 eine vollständige und revidierte Ausgabe des Romans "Großmutter. Bilder aus dem ländlichen Leben" der tschechischen Schriftstellerin Bozena Nemcová (1820-1862) . Mit ihren Kindheitserinnerungen schuf die in Wien geborene Autorin, sieben Jahre vor ihrem Tod, eines der schönsten Bücher der Weltliteratur und gleichzeitig ein Meisterwerk tschechischer Prosa. Bozena Nemcová, geborene Barbora Panklová, gilt als eine der bedeutendsten tschechischen Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts. Diesen Roman, der im Original im Jahr 1855 unter dem Titel "Babicka" erschienen ist, widmete sie ihrer geliebten Großmutter Magdaléna Novotná.

Bozena Nemcovás Roman "Großmutter" ist ein autobiographisches Werk, das sie in Zeiten schwerster Not verfasste. Aus einer Lebenskrise heraus schrieb die Dichterin ihre idealisierten, poetisch ausgeschmückten Kindheitserlebnisse nieder, die nicht nur ihr zum Trost dienten, sondern auch als ein Protest gegen die harte Realität ihres Lebens verstanden werden können. Der Aufbau des Romans orientiert sich an den achtzehn Bildern aus dem ländlichen Leben, die den Zyklus eines Jahres mit all seinen volkstümlichen Eigenheiten schildert, die sich durch die zentrale Gestalt der Großmutter zu einem organischen Ganzen verbinden. Ihre schlichte Weisheit, Güte und Liebe lassen die Großmutter nicht nur als das Idealbild mütterlicher Fürsorge erscheinen, sondern machen sie auch zu einer der schönsten Frauengestalten der Weltliteratur.

Neben den ländlichen Sitten und Gebräuchen Böhmens und Altösterreichs des 19. Jahrhunderts schildert die Schriftstellerin auch die Menschen, die ihre Kindheit im Waldtal der Aupa, am Fußes des Riesengebirges, bestimmten: Pfarrer, Lehrer, Mägde, Knechte. Müller, Förster und viele andere gehören zu den Hauptfiguren, die sich aus der Szenerie ihres Lebens markant hervorheben. Die heimelige, jedoch nicht konfliktfreie Atmosphäre der hier beschriebenen "guten alten Zeit" , deren Geschehnisse bis in die Zeit Kaiser Josephs II. zurückreicht, wird im Leben und Wirken der Großmutter in der Familie und in der ländlichen Idylle eingefangen. Als der Vater aus beruflichen Gründen die Familie Prosek für lange Zeit verlassen muss, wird die Großmutter ins Haus geholt, die fortan Haus und Hof bestellen muss.

Bis heute ist Bozena Nemcovás Roman in mehr als 350 Auflagen in tschechischer Sprache erschienen. Das mag nicht zuletzt an den an manchen Stellen idealisierten Sittengemälden liegen, die den Geschmack mehrerer Generationen trafen.
Die Neuauflage des Deutschen Taschenbuch Verlags zeichnet sich auch durch das neue Nachwort zum Leben und Wirken der Autorin, sowie durch Anmerkungen zum Film "Durch diese Nacht sehe ich keinen einzigen Stern" aus. Der Film zeigt die letzten Lebens- und Schaffensjahre der Schriftstellerin, in denen der Roman eine wichtige Rolle spielt. Dagmar Knöpfel, die Regisseurin des Films erzählt von ihrer Begegnung mit Bozena Nemcová.

AVIVA-Tipp: In ihrem Roman "Großmutter" kreiert die tschechische Schriftstellerin Bozena Nemcová inmitten romantischer Dorfgeschichten einzigartige Charaktere, die sehr realistische Züge aufweisen. Obwohl ihre Bilder aus dem ländlichen Leben von sozialen Problemen, von dem Verhältnis zwischen Adel und Volk, sowie von den Diskrepanzen zwischen arm und reich, Eltern und Kindern erzählen, liegt ein außergewöhnlicher Schleier von Harmonie über den Gegensätzen in der Handlung.

Zur Autorin: Bozena Nemcová wurde als Barbora Panklová am 4. Februar 1820, Tochter eines österreichischen Kutschers und eines tschechischen Dienstmädchens, in der österreichischen Hauptstadt Wien geboren. Hier verbrachte sie einen Großteil ihrer Kindheit unter der Obhut ihrer deutschsprachigen Großmutter. Erst als Erwachsene erlernte sie die tschechische Schriftsprache, in der sie dann all ihre Werke verfasste. 1837 heiratete sie einen älteren tschechischen Finanzbeamten, mit dem sie für den Rest ihres kurzen Lebens eine sehr unglückliche Ehe führte. Am 21. Januar 1862 starb die Autorin im Alter von nur 42 Jahren in Prag an Schwindsucht. Über ihr Leben und Werk sind etwa ein Dutzend Biographien erschienen.


Bozena Nemcová
Großmutter

Bilder aus dem ländlichen Leben
Mit neuem Nachwort und Anmerkungen zur Verfilmung
DTV, November 2005
ISBN 3-423-13453-4
288 Seiten, kartoniert
8,50 Euro90008115&artiId=4001497" target="blank">



Literatur Beitrag vom 08.11.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken