Das dunkle Haus - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.12.2005

Das dunkle Haus
Karin Effing

Saskia Noort dringt in die tiefen und erschreckenden Abgründe der menschlichen Seele ein und zieht der Leserin auf spannende Weise den Boden unter den Füßen hinweg. Verstörend und unterhaltend.



Die Sängerin Maria ist Mutter zweier Kinder, Merel und Wolf. Sie lebt mit ihrem depressiven Kollegen Geert zusammen. Bei einer ihrer unzähligen alkoholgeschwängerten Tröstungsaktionen nimmt sie, wie schon so häufig geschehen, die Pille nicht. Sex gehört ist jedoch ein Teil des Programms, mit dem sie ihn wieder auf die Beine stellt. Als sie in der Folge ungewollt schwanger wird, entscheidet sie sich, sich für eine Trennung von Geert und für eine Abtreibung.

Damit gerät ihr Leben aus den Fugen. Ein Unbekannter schickt ihr Bilder von abgetriebenen Föten. Oder ist es Geert, der sich an ihr rächen möchte, wie die Polizei vermutet? Gewalt sieht Geert jedoch gar nicht ähnlich und sie vermutet, dass ihr Schwager Steve hinter den unheimlichen Vorfällen steckt.
Eines nachts ist sie sich sicher, einen fremden Menschen in ihrem kleinen Haus wahr zu nehmen. Sie flüchtet zu ihrer Schwester. Die beiden Geschwister haben ein schwieriges Verhältnis. Ans, die Ältere, von Beruf Sozialarbeiterin, mischt sich allzu häufig in die Erziehungsmethoden der "B-Musikerin", wie Maria sich selbst nennt, ein, und bevormundet sie. Im Gegensatz zum ungeregelten und leicht chaotischen Leben der jüngeren Schwester, lebt Ans in festen und klaren Strukturen. Sie wohnt in einem schicken Haus, dessen Einrichtungsgegenstände perfekt aufeinander abgestimmt sind. Allerdings scheint auch bei ihr nicht alles so zu sein, wie sie es gerne vermitteln möchte. Ihr Ehemann Steve ist verschwunden. Ans ist verzweifelt. Die Schwestern kommen sich über dem geteilten Kummer langsam näher.

Unterdessen bricht das Leben Marias vollständig zusammen. Eine Explosion zerstört ihr Haus. Die Polizei unterstützt sie kaum bei der Suche nach dem Täter. Ob sie nicht doch vielleicht einfach vergessen habe, das Gas abzustellen? Der Boden beginnt unter ihren Füßen zu bröckeln und Maria gleitet in einen schwarzen Abgrund...

AVIVA-Tipp: Die niederländische Autorin Saskia Noort hat mit "Das dunkle Haus" einen verstörenden Roman geschaffen. Während der Lektüre verliert die Leserin jede Orientierung. Sie weiß nicht mehr, was und wem sie glauben soll und wird in einen schindelerredenden Strudel aus Zweifeln und Unsicherheiten geworfen. Packend und beeindruckend.

Die Autorin
Saskia Noort, Jahrgang 1967, ist freiberufliche Journalistin und schreibt unter anderem Kolumnen für die niederländische "Marie Claire". Sie lebt mit ihrer Familie am Meer. Mit "Das dunkle Haus" wurde sie in den Niederlanden beinahe über Nacht zu einer der meistgelesenen Autorinnen ihres Landes.

Saskia Noort
Das dunkle Haus

Aus dem Niederländischen von Annette Wunschel
Wunderlich Verlag, erschienen September 2005
Gebunden, 304 Seiten
ISBN: 3805207980
17,90 Euro http://www./?r=aviva-berlin90008115&artiId=3563828&nav=5081" target="blank">

Literatur Beitrag vom 05.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken