Schließlich, Liebe von Mira Magén - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.02.2003

Schließlich, Liebe von Mira Magén
Natasa Konopitzky

Wie kommt ein überzeugter Single zu einem Kind? Zohara entscheidet sich für eine Samenspende "auf natürlichem Wege" und führt ein eintöniges Leben als alleinerziehende Mutter ...



Mira Magén, eine der erfolgreichsten Autorinnen Israels, ist in einer orthodoxen jüdischen Familie aufgewachsen und kam erst Mitte der 90iger Jahre zum Schreiben. Davor hat sie alle paar Jahre einen anderen Beruf ausgeübt: Sie war Hausfrau, Lehrerin, Sekretärin und Krankenschwester.

Mit ihrem dritten Buch "Schließlich, Liebe", landete sie wiederum monatelang in der Bestsellerliste Israels. Mira Magén ist Expertin für weibliche Psychogramme. Minutiös beschreibt die Autorin in "Schließlich, Liebe" den gleichförmigen Alltag der Krankenschwester Zohara in Tel Aviv, einer Frau um die 35, überzeugter Single und alleinerziehende Mutter. Zoharas eintöniges und von Routine bestimmtes Leben bringt zwar keine besonderen Freuden, erspart ihr dafür aber größere Enttäuschungen und verspricht Sicherheit.

Mit scheinbarer Selbstlosigkeit opfert sie sich für ihren Sohn und die Patienten im Krankenhaus auf. Den Fokus auf die Bedürfnisse anderer gerichtet, gelingt es ihr, mit viel Selbstkontrolle jahrelang ihre eigenen Emotionen zu unterdrücken. Etwas fehlt ihr jedoch in ihrem Leben. Und was könnte das anderes sein als genau das, was wovor sie am meisten Angst hat: nämlich die Liebe. "Du bist verliebt, Zohara, Gott möge dich beschützen. Du bist so vorsichtig gewesen, und jetzt ist es doch passiert." Ein attraktiver und wohlhabender Mann bringt ihre Gefühle durcheinander. Die Sinnlichkeit in Zohara erwacht, emotionale Mauern beginnen zu bröckeln und längst vergessene Gefühle tauchen auf: Kribbeln, Sehnsucht, Glück.

Mira Magén lässt die Leserin in die Psyche der alleinerziehenden Mutter eintauchen und legt mit beeindruckender Tiefe den Widerstreit von Zohara´s Gefühlen offen. Schuldgefühle, zuviel und zuwenig für ihr Kind zu sein, plagen sie:
Würde sie ihre Mutterrolle vernachlässigen, wenn sie sich der Liebe hingibt?
Der einzige Mann in ihrem Leben ist Evjatar, ihr Sohn.
Muß er nicht andererseits als Beziehungsersatz herhalten? Direkt, mit erfrischender Ehrlichkeit gibt Magén den inneren Dialog einer nach außen hin starken, aber emotional unsicheren Frau wieder.

Bewundernswert der klare und schnelle Stil. Inhaltlich enttäuschen die Klischees, deren sie sich bedient: Fast "Aschenputtel-mäßig" bedrückend und farblos ist Zoharas Leben bis der Retter in männlicher Gestalt auftaucht und ihr wieder Leben einhaucht. Die Liebe muss mal wieder als Allheilmittel herhalten. Leider verlieren auch die fabelhaften Alltagsschilderungen durch das unsubtile Zusteuern des Romans auf ein Happy-End an Kraft. Trotz allem: Erwartet sich frau keine anspruchsvolle Literatur, so ist "Schließlich, Liebe" ein interessantes und durchaus lesenswertes Buch.



Mira Magén
Schließlich, Liebe

Deutscher Taschenbuch Verlag
Erschienen November 2002
ISBN 3-423-24326-0
€ 15,-
314 Seiten

Literatur Beitrag vom 21.02.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken